Neue App, neuer Spaß.

Der Erfinder von Vine hat eine neue App: Byte. Mit Byte bastelt man bunte Karten, auf denen alle möglichen Dinge passieren können — Musik, Animationen, GIFs, Text und Bilder. Diese Karten (oder Bytes) lassen sich untereinander verlinken, und sie haben eine eigene Adresse, fast so wie Webseiten.

(Bild: byte.co/~runway)

Um nicht zu sagen: Mit Byte lässt sich sehr viel Blödsinn anstellen. Es gibt kurze, abgefahrene Animationen. Es gibt Klick-Abenteuer und Spiele. Es gibt sehr viel sehr schlechte Musik.

Bei Vine hat Dom Hofmann den Nutzern einen festen Rahmen vorgegeben: ein Video, nur 6 Sekunden. Mit Byte gibt es nun diverse Möglichkeiten, sich ohne große Vorgaben auszutoben.

Vor allem gibt es viel kreatives Chaos — und das macht richtig Spaß. Das Erstellen neuer Bytes funktioniert schnell und einfach. Das Hinzufügen von GIFs oder Bildern dauert nur wenige Sekunden.

In erster Linie ist Byte eine kostenlose App. Bytes lassen sich aber auch über das Web aufrufen und auf anderen Seiten einbetten. (Vorsicht, oft spielt der Ton direkt ab.) Bytes von der Fashion Week in New York, in der App über byte://runway zu erreichen, stehen im Web unter byte.co/~runway.

So funktioniert Byte:
So sieht ein Byte (ohne Ton) im Web aus:
To Byte or not to byte?