Die Welt von WhatsApp ist nur einen App-Wechsel entfernt - manchen Twitter-Nutzern jedoch ist sie in diesen Novembertagen ein Rätsel. "Mein Vater hat als WhatsApp-Bild einen Weihnachtsmann, der dabbt", beschwert sich zum Beispiel eine Twitter-Nutzerin. "Will mich jemand adoptieren?"

Andere Twitter-Nutzer wirken ähnlich konsterniert oder überrascht über auf WhatsApp gesichtete Rauschebart-Profilbilder. Ihre Postings drehen sich mal um die eigenen Eltern oder die Schwiegermutter, mal um Arbeitskollegen.

"WhatsApp ist voll von dabbenden Weihnachtsmann-Avataren", fasst ein Nutzer seine Freundesliste zusammen. "Einmal neues Umfeld zum Mitnehmen, bitte!"

Bibis Ehemann verbreitet das Rätsel mit

Wer wissen will, was hinter dem Phänomen steckt, braucht je Freundes- und Verwandtenkreis gar nicht viel zu recherchieren: Im Zweifel hat einem ein Kollege oder ein Familienmitglied längst den WhatsApp-Kettenbrief weitergeleitet, der die Flut an Weihnachtsmännern zu verantworten hat - das "Du kommst in ein Zimmer"-Weihnachtsrätsel.

Diesem Rätsel kann man dieser Tage sogar jenseits von WhatsApp begegnen, auch als jüngerer Mensch: Der deutsche Webstar Julienco etwa, dessen Frau Bibi kürzlich ein Baby bekommen hat, teilte es Sonntagabend per Instagram-Story mit seinen 4,7 Millionen Abonnenten.

Die Runde macht das Rätsel folgendermaßen (der prominente Tippfehler gehört dazu):

(Bild: SPIEGEL ONLINE)

Wer gerade freiwillig einen Weihnachtsmann als WhatsApp-Profilbild nutzt, hat also vermutlich dieses Rätsel geschickt bekommen und es falsch gelöst - oder ihm oder ihr wurde zumindest eingeredet, die eigene Lösung sei falsch.

Die Giraffe lässt grüßen

Denn was bei diesem Rätsel wirklich herauskommt oder nicht, wird im Prinzip schon seit Jahren ohne klaren Konsens im Netz debattiert. Das vermeintliche Weihnachtsrätsel hat nämlich einen Vorgänger, der ähnlich klingt und im Jahr 2013 ebenfalls auf WhatsApp viral ging: das sogenannte Giraffenrätsel.

Dieses Rätsel, das damals zu zahlreichen Giraffen-Profilbildern führte, lautete: "Frage: Du kommst ins Zimmer. Auf dem Bett liegen 2 Hunde, 4 Katzen, eine Giraffe. Und 5 Nilpferde stehen da auch herum. 3 Hühner fliegen umher und außerdem eine kleine Ente. So: Wie viele Füße stehen im Zimmer? Wenn du falsch antwortest, musst du 3 Tage lang das Bild der Giraffe bei WhatsApp als Profilbild haben!"

Spoiler-Warnung: Hier wird gleich die Lösung des Rätsels erwähnt!

Spoiler-Warnstufe rot

Wir haben dich gewarnt. Hier verraten wir alles. Wenn du die Serie oder den Film noch nicht gesehen hast und das noch vor hast, betrittst du diese Seite auf eigene Gefahr.

Beiden Rätsel-Varianten gemein ist, dass sie sehr salopp formuliert sind, was auch daran liegt, dass die ursprüngliche Vorlage aus dem Englischen stammt. Schon die verwendeten Worte werfen Fragen auf: "Steht" man zum Beispiel selbst im Zimmer, wenn man erst hineinkommt? Und was ist gemeint mit "stehen da auch herum"? Im Zimmer oder auf dem Bett?

Als angeblich einzig richtige Antwort auf das Weihnachtsrätsel jedenfalls macht folgende Antwort die Runde (auch hier inklusive Fehler): "Richtig sind 8 Füße. 2 von dir 2 vom Weihnachtsmann und 4 vom Bett. Rentiere und Esel haben Hufe. Jetzt muss du das Bild vom Weihnachtsmann bei WhatsApp als Profilbild einstellen für 3 tage. Und wenn du das mit deinen Freunden machst wirst du bald in deinen kontakten nur noch Weihnachtsmänner sehen. Sei kein Spielverderber."

Auf genau diese Auflösung scheint sich kaum jemand spontan festzulegen - das dokumentieren all die Weihnachtsmann-Profilbilder auf WhatsApp. Diskussionen im Netz zeigen aber auch, dass das Rätsel viele Menschen aufregt.

So ärgern sich viele, die darüber nachgedacht haben, darüber, dass die Füße des Bettes mitzählen, obwohl "Bettfuß" nicht gerade ein gängiger Begriff ist. Außerdem hat ja nun nicht jedes Bett überhaupt Füße, und es sind auch nicht zwangsläufig immer vier.

Ein "Scheißspiel"?

Auch Webstar Julienco spricht in seiner Instagram-Story von einem "richtigen Scheißspiel" und filmt sogar sein Boxspringbett, um zu beweisen, dass es keine Füße hat. Danach jedoch tut er, was auch viele andere Menschen tun, die sich mit dem Weihnachtsrätsel beschäftigt haben: Er leitet es weiter, indem er es seinen Millionen Abonnenten präsentiert, von denen es vermutlich wiederum Tausende selbst weiterschicken werden.

Ein durch und durch eindeutiges Rätsel würde unterm Strich also wohl viel weniger Spuren in der Netzwelt hinterlassen - einfach, weil die Diskussionen über seine Uneindeutigkeit fehlen. Das Weihnachtsrätsel funktioniert im Netz, weil es eigentlich nicht gut funktioniert.

Das Rätsel funktioniert aber auch noch, weil es durch die Profilbild-Wechselaktion eine sympathisch-menschliche Ebene hat. Denn wer plötzlich den Weihnachtsmann als WhatsApp-Avatar hat, macht nicht nur seine Freunde neugierig, was dahinter steckt, sondern er signalisiert ihnen auch noch etwas: Ich kann über mich lachen, ich habe bei einem blöden Rätsel versagt und bin bereit, die Gaga-Konsequenzen zu tragen. Nehmt euch doch auch alle nicht so ernst!

Auf Twitter mag so eine Haltung weniger verbreitet sein.

Dieser Artikel ist zuerst auf SPIEGEL ONLINE erschienen.


Gerechtigkeit

Friedrich Merz wollte die AfD "halbieren" – und verhilft ihr nun zu neuem Aufschwung
Was eine aktuelle Umfrage verrät.

In knapp zwei Wochen entscheidet die CDU auf einem Parteitag in Hamburg über die Frage, wer neue Parteivorsitzende wird – oder neuer Parteivorsitzender. 

Angela Merkel hatte vor einigen Wochen ihren Rückzug vom Amt angekündigt, nun gelten Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz als aussichtsreiche Nachfolger. Vor allem Merz, der sich lange aus der Politik zurückgezogen hatte, galt vielen plötzlich als neuer Hoffnungsträger. (bento)

Jetzt zeigt eine Meinungsumfrage: Ganz so leicht wird es für Friedrich Merz nicht. Dafür geht's für die AfD aufwärts.

RTL und n-tv haben mit dem Meinungsforschungsinstitut Forsa Bürgerinnen und Bürger gefragt, welche Partei sie aktuell wählen würden – und welche Themen für sie wichtig sind. Die Ergebnisse zeigen: Je mehr Friedrich Merz in seinen Wahlkampfauftritten am rechten Rand fischt, desto mehr gewinnt – der rechte Rand. (n-tv)

Die Ergebnisse:

  • Die AfD gewinnt im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte – und liegt mit der SPD nun gleichauf bei 14 Prozent.
  • CDU/CSU verlieren einen Punkt und liegen bei 27 Prozent.
  • Die Grünen bleiben gleich bei 23 Prozent, die FDP bleibt auf neun Prozent. Die Linke rutscht auf acht Prozent.

Die Schwankungen sagen noch nicht viel aus, Ungenauigkeiten bis zwei Prozent sind möglich – also eben jene zwei Prozent, die die AfD gewonnen hat.

Aber eine andere Forsa-Frage zeigt, wie Merz' mit rechten Themen die Meinung der Menschen beeinflusst: der Streit um das Asylrecht.

Auf einer Diskussionsrunde hatte Merz gefordert, das Grundrecht auf Asyl, wie es im Grundgesetz verankert ist, neu zu überdenken. Für den Vorschlag gab es viel Kritik, Merz ruderte tags darauf zurück.