Deine Freunde reden drüber, deine Mutter schlägt dir vor, doch mal in Kryptowährung zu investieren und dein Bäcker um die Ecke macht dicht, weil er denkt, er würde mit Bitcoins genug verdienen. 

Kurz: Die Welt dreht sich um ein Thema, von dem du keine verdammte Ahnung hast. Und das macht gar nichts, denn du bist nicht allein

Hier kommen Reaktionen und Gefühle von Menschen, die der Bitcoin und Co.-Hype genauso ratlos zurück lässt. 

Aber bevor es losgeht: Frag erst mal deine Freunde, wo ihr verdammtes Geld ist! 
(Bild: Giphy )
Denn "die Fuffies" schmeißen sie immer noch nicht durch den Club.
(Bild: Giphy )
Oder fragen die sich vielleicht selbst, wo ihr ganzes Geld bleibt?!
Und mal ehrlich: Nicht nur du weißt nicht Bescheid und traust dich nicht nachzufragen.
Aber keine Sorge! Es gibt noch andere Geldquellen auf der Welt.
Vielleicht musst du auch nur mal deine Dreckswäsche durchwühlen. Vielleicht ist noch ein bisschen Kleingeld von der letzten Party drin...

Hier kannst du dich mit dem Thema vertraut machen.

Aber da du ja schlau bist, erkennst du schon früh den nächsten Trend. Hier ein kleiner Tipp:
Und eine Frage: Wenn Kryptowährung wirklich das ist, was alle behaupten, warum landet sie dann immer im SPAM-Ordner?
Opa hat außerdem mal gesagt: "Was du nicht hast, kannst du auch nicht verlieren." Oder so ähnlich.
Denn Opa weiß, wie krass die Folgen von Kryptowährungen im Alter sein können.
Aber Achtung! Vor Jugendsünden kann einen niemand bewahren. Viel Spaß bei deinen ersten Erfahrungen auf dem Kryptomarkt...
Also scheiß drauf. Sei so selbstbewusst wie dieser Mann hier und sag klar deine Meinung!

Nicht der gleichen Meinung? Kein Problem, hier haben wir was für dich.


Art

Facebook löscht Bilder von Streetart-Künstlerin "Barbara" – und muss sich entschuldigen

Facebook und Instagram haben kurzzeitig mehrere Bilder von Barbara gelöscht, Deutschlands bekanntester Streetart-Künstlerin. Begründung: Die Bilder würden gegen die Gemeinschaftsstandards der sozialen Netzwerke verstoßen. Für denn Fall, dass Barbara weitere solche Bilder posten würde, habe Facebook gedroht, ihr Profil zu löschen.

Barbara wittert Zensur – und beklagt sich in einem Facebook-Post über den Eingriff in ihre künstlerische Freiheit. Inzwischen hat Facebook sich bei der Künstlerin entschuldigt und die Bilder wieder online gestellt.