Seit April gibt es die Apple Watch zu kaufen – und manchmal sieht man die mehr oder weniger schlaue Uhr sogar in der Öffentlichkeit. Wenn man gerade keine Hand frei hat, um die Uhr zu bedienen, kann man mit Siri sprechen, der automatischen Spracherkennung. So wie man auch mit einem iPhone oder Android-Handy sprechen kann. Das funktioniert natürlich nicht immer.

Was bleibt also zur Eingabe wichtiger Befehle, um das digitale Leben zu ordnen? Die Nase! Das berichtet jetzt das "Wall Street Journal".


Der Bericht stützt sich nicht nur auf Anekdoten oder die drei Twitter-Fotos, die man dazu findet: Bei einer Online-Umfrage mit 1040 Teilnehmern gaben 46 Prozent an, ihre Nase als "input device" zu nutzen.

Apple declined to comment on Apple Watch users’ nosy activity.
Wall Street Journal

Für uns ist das jetzt schon, passend zum Winterbeginn, der heiße Technik-Trend 2016. Hier ist die ganze Geschichte – und hier sind die drei Twitter-Fotos:

Mai 2015
August 2015
Dezember 2015