Bild: dpa/Hendrik Schmidt

Wer im Internet nach Weihnachtsgeschenken sucht, landet nicht selten bei Amazon. Schließlich verkauft der Online-Versandhandel so ziemlich alles. Du suchst ein Buch für deine Mutter? Socken für deinen Vater? Findest du dort.

Die Produkte sind vorsortiert, die relevantesten landen oben, und je mehr du dort einkaufst, desto genauer kann dir Amazon auch Dinge vorschlagen, die dir gefallen. Klingt praktisch, ist aber nicht immer günstig. Wer regelmäßig dort einkauft, stellt fest, dass die Preise für das gleiche Produkt zum Teil stark variieren.

Warum sind die Preise bei Amazon so unterschiedlich?

Das start-up Boomerang Commerce hat eine Studie veröffentlicht (nachzulesen bei re/code), die zeigt, wie Amazon bei den Preisen trickst. Demnach indentifiziere Amazon die beliebtesten Produkte in der Datenbank und verändere konsequent die Preise im Vergleich zu anderen Wettbewerbern. Weniger beliebte Produkte seien deutlich teurer. Amazon versucht der Studie zufolge also, bei den Top-Artikeln möglichst günstiger zu sein als die Konkurrenz - um das hier verlorene Geld gleichzeitig aber an anderer Stelle wieder reinzuholen.

Ein Beispiel:

Als Beispiel gibt Boomerang einen Samsung Fernseher an, der sechs Monate lang 350 Dollar kosten sollte. Pünktlich zum "Black Friday" fiel der Preis auf 250 Dollar - weit weniger als der Fernseher bei den Wettbewerben kosten sollte. Parallel dazu hob Amazon aber die Preise bei den HD-Kabeln an, die oft mit einem Fernseher zusammen gekauft werden. Laut re/code vergleichen die Kunden zwar teure Produkte wie Fernseher, aber nicht unbedingt die Preise von Kabeln - womit Amazon an dieser Stelle ein gutes Geschäft machen kann.

Der SWR hatte im Herbst schon dazu recherchiert, wie Amazon seine Preise gestaltet:

"Beim Kampf um die Kunden setzen Onlinehändler aber noch mehr ein. Nicht nur Tageszeit und Wochentag spielen bei den Preisen eine Rolle, es kommt auch darauf an, ob per PC, Apple-Gerät oder anderen Smartphones Produkte aufgerufen werden."

Wer mit einem Apple-Produkt einkauft, zahlt den SWR-Recherchen zufolge mehr. Amazon stritt das damals gegenüber dem Sender ab: "Es trifft nicht zu, dass das verwendete Endgerät Einfluss auf den Produktpreis hat."

Wie kaufe ich am günstigsten bei Amazon ein?

Wer trotz Alternativen nicht auf Amazon verzichten möchte, sollte vor einem Kauf dringend die Preise vergleichen. Dafür eignet sich zum Beispiel die Webseite camelcamelcamel. Dort können Nutzer einzelne Produkte verfolgen und sehen, wie sich die Preise entwickeln. Die Webseite informiert auch, wenn der Preis auf einen bestimmten Wert gefallen ist.

Hier kannst du Preisüberwachungen für einzelne Produkte erstellen.(Bild: Screenshot camelcamelcamel)

Außerdem kannst du sehen, wie sich der Preis in den vergangenen Monaten entwickelt hat. Wann war das Produkt besonders teuer? Lohnt es sich noch zu warten, da abzusehen ist, dass das Produkt in den nächsten Wochen noch günstiger wird?

Der Preisverlauf für ein Produkt bei Amazon seit Mai.(Bild: Screenshot camelcamelcamel)

Es lassen sich außerdem einzelne Preisveränderungen einsehen, sowie der höchste und niedrigste Preis zudem Amazon das Produkt jemals angeboten hat.

Die letzten Preisveränderungen, sowie der höchste und niedrigste Preis.(Bild: Screenshot camelcamelcamel)