Tabea* schreibt:
"Zurzeit ist mein Leben ziemlich stressig. Ich bin 21 Jahre alt und hole mein Abitur nach. Dafür wünsche ich mir ein ruhiges Arbeitsumfeld – meine WG ist aber kein guter Ort. Zuerst war hier alles super, jetzt haben wir aber zwei neue Mitbewohner, die sich weder an die Regeln, noch an den Putzplan halten. Die gesamte Wohnung ist von unten bis oben zugemüllt, schmutzig und es riecht sehr unangenehm. In der Küche haben sich schon viele Tiere angesammelt.

Hast du auch Stress in deiner WG?

Wohngemeinschaften sind toll, wären da nicht die Mitbewohnerinnen und Mitbewohner. Ihre Haare verstopfen den Abfluss, sie haben lauten Sex und lassen ihr Essen im Kühlschrank vergammeln. Oder braucht deine Zimmernachbarin deine Schulter zum Ausheulen, weil sie Liebeskummer hat? Ist dein Mitbewohner gerade in einer depressiven Phase und du fragst dich, wie du ihn unterstützen kannst? Bei WG-Kummer hilft Erziehungswissenschaftlerin Sabine Stiehler. Schick deine Fragen, Sorgen, Probleme an katharina.hoelter@bento.de. Mit einer Einsendung erklärst du dich mit einer anonymen Veröffentlichung auf bento, SPIEGEL ONLINE und sämtlichen anderen Medien der SPIEGEL-Gruppe einverstanden.

Ich komme mit dem Putzen nicht hinterher und sehe es auch nicht ein, meiner WG den Dreck hinterher zu räumen. Zudem habe ich auch einfach keine Zeit, weil ich so viel lernen muss. Aber wenn es hier unordentlich ist, ist es auch unordentlich in meinem Kopf. 

Mit unserer Vermieterin habe ich auch schon gesprochen, aber sie meint, wir seien alt genug und sollen das unter uns ausmachen. Doch egal was ich sage, das kommt nicht bei meinen Mitbewohnern an.

Ich suche auch schon sehr lange eine andere Wohnung, aber bekomme einfach keine.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter." *Name geändert

Unsere WG-Therapeutin Sabine Stiehler

Sabine Stiehler kümmert sich um den WG-Kummer der bento-Leser. Stiehler ist promovierte Erziehungswissenschaftlerin und leitet die Psychosoziale Beratungsstelle im Studentenwerk Dresden.

(Bild: Amac Garbe)

Sabine Stiehler antwortet:

"Liebe Tabea, ich empfehle im WG-Regelwerk eine wichtige Frage zu beantworten: Wann ist Ruhe, wann ist Party? Das ist in Ihrem Fall nicht passiert. Welche Möglichkeiten haben Sie also?

Sie können Ihre Wünsche ansprechen und an die Moral appellieren. Sagen Sie, dass Sie gerade sehr großen Stress verspüren und lernen müssen. Formulieren Sie Ihre Lösungsansätze und bitten Sie die anderen darauf einzugehen.

Ich empfehle WGs ein regelmäßiges Gespräch, in dem alle Probleme, Wünsche und Befindlichkeiten angesprochen werden können. Das kann wöchentlich oder monatlich stattfinden. In Ihrem Fall könnten Sie ein Extra-Treffen organisieren.

Wenn Ihre Mitbewohner und Mitbewohnerinnen sich nicht drauf einlassen, dann bleibt Ihnen nur, woanders zu lernen. Es ist schwierig, die anderen verändern zu wollen, Sie müssen wohl eher für sich einen anderen Weg finden. Wenn Sie beispielsweise in der Bibliothek lernen, müssen sie auch den Dreck in der WG nicht sehen.

Sie schreiben, dass Sie die Unordnung vom Lernen ablenkt. Es ist tatsächlich oft so, dass Menschen zunächst die äußere Ordnung herstellen, um auch die innere Ordnung zu finden. Ein Tipp: Fokussieren Sie sich damit auf den Ausschnitt Ihres Zimmers. Es muss nicht gleich die ganze Wohnung sauber sein, lassen Sie sich nicht von einem Spritzer auf dem blanken Badspiegel ablenken. Es reicht doch, wenn der Teppich gesaugt und alle Stapel auf dem Schreibtisch beseitigt sind.

Und dann schreiben Sie noch: 'Ich suche schon sehr lange eine andere Wohnung, aber bekomme einfach keine.' Primär sollten Sie sich jetzt auf Ihr Abitur konzentrieren und dabei einen Tunnelblick entwickeln. Es wird immer kompliziert, wenn man zwei existenzielle Dinge wie einen Abschluss und eine Wohnungssuche gleichzeitig bewältigen muss. Ich bin für das Nacheinander-Prinzip.

Was Sie trotzdem versuchen können: Aktivieren Sie Ihr Netzwerk. Vielleicht findet sich ein ruhigeres Zimmer für die Zeit, in der Sie lernen müssen. Ist ein Freund gerade im Erasmus-Semester? Verbringt eine Freundin ihre Freizeit in der WG ihres Partners?

Es lohnt sich auch immer, zur Wohnheimverwaltung des jeweiligen Studentenwerks zu gehen. Häufig gibt es eine Zimmerbörse. Jedenfalls benötigen Sie eine unkomplizierte, vorübergehende Lösung. Alles andere kostet doch möglicherweise zu viel Zeit."


Gerechtigkeit

Politik und Popcorn: Warum Jan Böhmermanns SPD-"Kandidatur" eigentlich traurig ist

Zivilcourage bedeute, nicht vorbeizugehen, wenn jemand hilflos und verletzt am Boden liege - und hilflos und verletzt sei für ihn die Sozialdemokratie in Deutschland. Deshalb werde er, Jan Böhmermann, um den Vorsitz kandidieren. So meldet sich also Deutschlands berühmtester Comedian aus der Sommerpause zurück. 

In einer siebenminütigen Antrittsrede verteilte Böhmermann einige Breitseiten gegen andere SPD-Größen ("Ich habe bisher [...] noch keinem Angriffskrieg zugestimmt, lieber Frank-Walter"). Eine Website lädt zum digitalen Bürgerdialog ein. Das i-Tüpfelchen: Die Social-Profile Böhmermanns tragen nun einen SPD-Look mit Fotos, die aussehen, als hätte sie ein Grundschullehrer aufgenommen.  

Und ganz Deutschland grinst und greift zum Popcorn. Mit Ausnahme der anderen Kandidatinnen und Kandidaten der SPD vielleicht.