Sie fürchtet sich vor ihm, ausziehen will sie aber nicht.

Charlotte* schreibt:

"Ich wohne seit eineinhalb Jahren in einer Dreier-WG. Vor einem Jahr haben wir bei einem Casting einen neuen Mitbewohner ausgewählt, der perfekt zu uns zu passen schien. Er habe den gleichen Musikgeschmack wie wir, nehme sein Studium ernst und sei aus seiner vorherigen WG ausgezogen, da er allein für den Haushalt verantwortlich gewesen sei, sagte er damals. Mittlerweile sehe ich das ganz anders: Er putzt nie, beschädigt unsere Sachen, wie etwa Kaffeemaschine und Pfannen, hört sehr laut Musik – Deutschrap, nicht Metal wie er uns zuerst erzählte – und zahlt seine Miete immer unpünktlich oder vergisst es. 

Wenn wir ihn darauf ansprechen, wird er laut. Er habe einen Baseballschläger in seinem Zimmer, wenn ihn jemand nerve. Ich traue mich nicht mehr aus meinem Zimmer, wenn er da ist. Ich fühle mich eingeschränkt und will nicht mit einem gewalttätigen Menschen zusammenwohnen. 

Hast du auch Stress in deiner WG?

Wohngemeinschaften sind toll, wären da nicht die Mitbewohnerinnen und Mitbewohner. Ihre Haare verstopfen den Abfluss, sie haben lauten Sex und lassen ihr Essen im Kühlschrank vergammeln. Oder braucht deine Zimmernachbarin deine Schulter zum Ausheulen, weil sie Liebeskummer hat? Ist dein Mitbewohner gerade in einer depressiven Phase und du fragst dich, wie du ihn unterstützen kannst? Bei WG-Kummer hilft Erziehungswissenschaftlerin Sabine Stiehler. Schick deine Fragen, Sorgen, Probleme an uniundarbeit@bento.de. Mit einer Einsendung erklärst du dich mit einer anonymen Veröffentlichung auf bento, SPIEGEL ONLINE und sämtlichen anderen Medien der SPIEGEL-Gruppe einverstanden.

Der andere Mitbewohner und ich sind ein Paar. Er ist selten daheim und denkt, ich übertreibe. Inzwischen zweifle ich an meiner Menschenkenntnis so sehr, dass ich Leuten, die ich nicht kenne, aus dem Weg gehe. Alles was unser Mitbewohner gesagt hat, war gelogen und das ist für mich wahrscheinlich sogar das Schlimmste. 

Was kann ich tun, außer selbst auszuziehen? Ich liebe diese Wohnung und kann mir in der Nähe der Uni auch nichts anderes leisten." 

*Name geändert

Unsere WG-Therapeutin Sabine Stiehler

Sabine Stiehler kümmert sich um den WG-Kummer der bento-Leser. Stiehler ist promovierte Erziehungswissenschaftlerin und leitet die Psychosoziale Beratungsstelle im Studentenwerk Dresden.

(Bild: Amac Garbe)

Sabine Stiehler antwortet:

"Liebe Charlotte,

ich verstehe, dass Sie durch sein Verhalten verunsichert sind. Aber es ist normal, dass wir Menschen erst kennenlernen müssen, um dann möglicherweise zu erkennen, dass wir uns getäuscht haben. Es gibt viele Menschen, die sich gut verkaufen und blenden können. Die Persönlichkeit Ihres Mitbewohners, mit der Sie momentan konfrontiert werden, erkennt man vielleicht nach einem halben Jahr, aber nicht unbedingt direkt beim Casting.

Solche Drohungen, wie mit dem Baseballschläger, sind absolut nicht in Ordnung und Sie sollten sich davor schützen. Ich rate Ihnen, Ihren Freund zu bitten, noch einmal gemeinsam zu versuchen, dass Sie sich zu dritt zusammenzusetzen. Vielleicht fühlen Sie sich dann auch in der Gegenwart Ihres Mitbewohners wohler und Sie können noch einmal das Gespräch suchen.

Falls Sie mit ihm sprechen können, empfehle ich Ihnen und Ihrem Freund, den Mitbewohner darauf aufmerksam zu machen, weshalb Sie ihn damals ausgewählt haben und was er alles ins WG-Leben einbringen wollte. Sie brauchen ein Regelwerk für das Zusammenleben, bei dem sich alle einig sind, sich daran zu halten. Das kann zum Beispiel einen Putzplan, eine Vereinbarung über die Lautstärke und über die pünktliche Zahlung der Miete beinhalten.

Sie schreiben auch, dass Ihr Freund denkt, Sie übertreiben. Das sollten Sie unabhängig von Ihrem Mitbewohner ansprechen, denn damit nimmt er Sie nicht ernst und vertraut Ihnen nicht.

Ist mit dem Mitbewohner kein Gespräch möglich oder ändert sich an seinem Verhalten nichts, rate ich Ihnen, sich an Ihren Vermieter zu wenden und ihm von Ihren Beschwerden zu berichten. Wenn Ihr Mitbewohner seine Miete nicht bezahlt und die Reinigung der Wohnung vernachlässigt, können erst Mahnungen und dann eine Kündigung ausgesprochen werden.

Alternativ können Sie und Ihr Freund überlegen, ob Sie beide ausziehen und sich als Paar eine gemeinsame Wohnung suchen. Aber auch dann ist wichtig, dass Sie Regeln für das gemeinsames Zusammenleben festlegen. Das WG-Leben ist dafür eine gute Übung."


Fühlen

Als Erwachsene auf dem Konzert des Teenie-Schwarms: Allein mit meinem 15-jährigen Ich
Was das mit mir gemacht hat

Ich fühle mich, als ginge ich zu einem Date. Und so sehe ich auch aus. Kurz hatte ich überlegt, etwas Nostalgisches anzuziehen. Wie würde mein 15-jähriges Ich zu diesem Konzert gehen? Aber ich habe nichts mehr von den Klamotten von damals. Zum Glück. Damals, 2003, habe ich als Schmuck Schweiß- und Nietenarmbänder getragen und durch mein Ohrläppchen hatte ich mir einen schwarzen Faden genäht. Damals war ich gar nicht wenig verknallt in diesen Sänger aus den USA. 

Mein größter Traum war, zu seinem Konzert zu gehen oder noch besser: ihn zu heiraten. 

Doch als ich 15 war, war er 22 Jahre alt – aus meiner Sicht viel älter und dadurch unerreichbar für mich. Ja, genau: nur dadurch. Außerdem wohnte ich auf dem Land und das nächste Konzert war in Köln, 300 Kilometer weit weg. Eine Weltreise, weniger für mich als für die Person, die entscheiden durfte, dass daraus nichts wird.