Wann wird man denn erwachsen? (Wir fragen für einen Freund.)

"Werd du mal erwachsen", haben deine Eltern früher immer gesagt. "Wenn du nämlich erwachsen bist, dann... dann verstehst du auf einmal, wieso die Dinge so sind, wie sie sind. Dann siehst du dich und die Welt mit neuen Augen und wirst zu einer ganz und gar reifen und verantwortungsvollen Person, die "alles Kindliche abgelegt" hat, wie es so schön heißt. 

10, 15, 20 Jahre später antwortest du: "Okay, das müsste dann ja jetzt sein." Immerhin bist du ja schon seit einer Weile volljährig. Deine Milchzähne sind raus, du bist ausgewachsen und hast Haare an allen richtigen Stellen. Kurz: 

(Bild: Giphy )

Aber desto älter du wirst, umso mehr drängt sich dir die Frage auf, was genau deine Eltern eigentlich gemeint haben, als sie vom Erwachsenwerden sprachen. Bist du es schon? Wirst du es noch? Und welche dieser vielen magischen Grenzen, die du überschritten hast oder in Kürze überschreiten wirst, verwandelt einen noch mal vom Kind zum Erwachsenen? 

Wir sind die üblichen Verdächtigen mal durchgegangen – vom ersten Sex bis zur eigenen Familie – und haben nachgefühlt: Ist das die viel-beschworene Schwelle? Oder mit anderen Worten: Wann wird man erwachsen? 

"Mit dem ersten Sex"

Wenn du noch keinen Sex hattest, erscheint dir das erste Mal als extrem wichtiger, alles verändernder Moment in deinem Leben. Wenn du es dann aber einmal überstanden – und retrospektiv romantisiert – hast, weißt du, dass das nicht der Wahrheit entspricht. Denn welche deiner kindlichen Eigenschaften hast du bei deiner Entjungferung abgelegt? Was – außer vielleicht, dass Kondome im Dunkeln sehr viel schwerer anzulegen sind, als der Sexualkunde-Unterricht es erwarten ließ – hast du wirklich dazu gelernt? 

Nichts. Auch wenn du am Morgen danach stolz auf dich bist wie Bolle: Du bist dieselbe Person, die du davor schon warst. Erwachsen bist du auf keinen Fall.

"Mit 18"

Okay, das erste Mal ist egal, aber mit 18 ändert sich doch tatsächlich so einiges, oder nicht? Es gibt schließlich eine ganze Reihe an Dingen, die du jetzt auf einmal darfst. Okay: Die meisten davon hast du vorher auch schon gemacht. Trotzdem. Du darfst jetzt zum Beispiel wählen. Okay, du weißt nicht wen, aber…  Aber du darfst jetzt auch ohne Zustimmung deiner Eltern heiraten! Okay, du weißt nicht wen, aber…

Aber du darfst jetzt Auto fahren! Ha: Das ist doch auf jeden Fall ein Schritt in Richtung Unabhängigkeit, oder nicht? Man vertraut dir jetzt immerhin weit genug, um dich mit einem tonnenschweren Geschoss auf die Straßen zu lassen. Aber bist du deswegen erwachsen? Frag mal deine Eltern, wenn Sie dir das Benzingeld streichen, weil du dein Zimmer nicht aufgeräumt hast. 

(Bild: Giphy )
"Wenn du zuhause ausziehst"

Mal ehrlich: Vom Kinderzimmer in eine WG zu ziehen ist kein Schritt in Richtung Erwachsenwerden, sondern eher ein Schritt in die andere Richtung. So verantwortungslos, hedonistisch und ungesund lebst du, und so kindisch führst du dich dabei auf, dass es auch keinen Unterschied machen würde, wenn du dir so einen Spielteppich mit Straßenmotiv ins Zimmer legen würdest. (Und jetzt, wo du das liest, findest du die Idee wahrscheinlich nicht mal schlecht…)

Ach, du ziehst gar nicht in eine WG? Egal. Selbst wenn du alleine wohnst: Würden Erwachsene ihre Schmutzwäsche zu den Eltern tragen? Hätten Erwachsene so viel dreckiges Geschirr in der Küche stehen? Hätten Erwachsene dem Schimmel in ihrem Bad einen Spitznamen gegeben? Nicht die Erwachsenen jedenfalls, von denen dir in deiner Kindheit immer vorgeschwärmt wurde. 

"Wenn du dein eigenes Geld verdienst"

Sein eigenes Geld verdienen ist super. Aber kann keiner behaupten, dass es dich erwachsen macht, wenn du die Hälfte deines Lohns fürs Feiern verprasst, um dich ab dem 25. jedes Monats nur noch von Toastbrot und Eiersalat aus dem Liter-Fass zu ernähren. Ein Kind mit Geld ist immer noch ein Kind. 

(Bild: Giphy )
"Mit 30"

Noch so eine magische Zahl, die "alles verändert". Mit 30 – so weiß jeder – ist die Jugend vorbei. Du gehst kaum noch aus, weil du dazu einfach zu müde bist. Mehr als die Hälfte deiner Freunde sind Arbeitskollegen. Du beginnst, dich ernsthaft für Dinge jenseits deines Tellerrandes zu interessieren. Du legst wert auf einigermaßen wertige Möbel, auf einigermaßen gutes Essen. Klingt alles sehr erwachsen. 

Kann aber auch einfach heißen: Du hängst samstagabends mit Kai und Lisa aus der Buchhaltung auf deiner Designer-Couch (aus dem Sale) und futterst Liefer-Sushi, während ihr euch Dokus über das Bienensterben reinzieht. Ist es das, was du dir vorgestellt hast, wenn man dir damals von Erwachsenen erzählt hat? Ja? Echt? Du hast das Bienensterben vorhergesehen und uns nicht gewarnt? Was geht bei dir denn?!

"Wenn du heiratest"

Also, erstens willst du vielleicht gar nie heiraten, und das kann ja wohl nicht bedeuten, dass du deswegen ewig Kind bleiben musst. 

Und zweitens: Frag mal rum, wie viele Menschen behaupten, mit einem "echten Kind" verheiratet zu sein. Weil der Ehemann nur Fußball im Kopf hat. Weil die Ehefrau so trotzig ist wie eine 5-jährige. Wenn wir die Zeugenaussagen von Verheirateten als Richtwert nehmen, dann ist ein Ring am Finger kein Garant für geistige Reife. 

(Bild: Giphy )
"Wenn du selbst eine Familie gründest"

Selber Kinder haben – darauf haben dich deine Eltern schon von klein auf vorbereitet. Haben dir Verantwortungsgefühl beigebracht, dir ein Haustier anvertraut – zuerst einen Goldfisch, dann eine Maus, dann, wenn die Maus ihr zweites Jahr überlebt, einen Hund – alles, damit du dich später mal gut um deine eigenen Kinder kümmerst. 

Tatsache ist aber: Ein Baby macht dich vor allem wieder zum Baby: Du hast denselben Schlafrhythmus wie ein Baby. Du hast Spucke auf der Jacke. Du brabbelst wirres Zeug. Du liegst andauernd auf dem Boden herum und spielst mit Puppen. So soll Erwachsensein aussehen? Dann warst du das schon mit 1! 

Nein, wenn es überhaupt einen Moment gibt, in dem du erwachsen wirst, dann dieser: 

Wenn du merkst, dass es so was wie Erwachsensein nicht gibt. 

Dass alle Menschen Kinder sind, die sich für den Job, die Beziehung oder die eigenen Kinder ein bisschen zusammenreißen. Die aber eigentlich am liebsten Eiscreme zum Frühstück wollen, und Comics gucken, und Hitzefrei, und Arschbombe in den Pool.

(Bild: Giphy )

Aber wenn deine Kinder sauer sind, weil sie keine Eiscreme zum Frühstück bekommen, kannst du natürlich trotzdem sagen: "Das verstehst du schon noch – wenn du mal erwachsen bist." So gelogen, wie dieser Satz nämlich auch sein mag, so gut ist er geeignet, um lästige Diskussionen zu beenden. 

Und wenn ihr das anders seht, dann seid ihr wahrscheinlich einfach noch zu jung, um das zu verstehen. Das kommt noch. Keine Angst ;)

Kundeninformationen

Erwachsen werden heißt manchmal Kind bleiben. Dafür steht auch Mercedes-Benz.

Die Kampagne "Grow up" erzählt die Geschichten einer neuen Generation. Im Mittelpunkt stehen Menschen, die im Spannungsfeld zwischen coolem Erwachsenwerden und Spießertum das Lebensgefühl der neuen Kompaktwagen verkörpern. Einer der Protagonisten ist der US-Rapper A$AP Rocky.

www.mercedes-benz.com/growup


Gerechtigkeit

China plant die Komplett-Überwachung – so soll sie funktionieren
Das geplante soziale Punktesystem ist das Unheimlichste, von dem du heute lesen wirst.

Stell dir vor, du möchtest befördert werden. Du arbeitest gut, die Beförderung hättest du verdient. Aber es gibt Probleme: Vor einigen Monaten bist du schwarz gefahren. Außerdem hast du dich in einem Kommentar in den sozialen Medien über die Regierung aufgeregt – und fährst einen teuren Mercedes, der die Umwelt verschmutzt.

Die Konsequenz: Du kannst nicht befördert werden. Jemand anderes bekommt den Job. Außerdem trennt sich dein Verlobter von dir. Seine Eltern haben sich über dich beim Staat erkundigt – und erfahren, wie schlecht die Regierung über dich denkt.

Klingt wie ein Albtraum? Richtig, aber in China könnte er schon bald Realität sein.

Möglichst bis 2020 will das Land sich in einen Überwachungsstaat verwandeln, der so manche dystopische Vorstellung übertreffen dürfte. Die Idee: Ein sogenanntes Social-Credit-System wird eingeführt. Jeder Bürger bekommt ein Punktekonto. Je nachdem, ob er sich gut oder schlecht verhält, werden dem Bürger Punkte abgezogen oder er gewinnt welche hinzu. Darüber entscheidet der Staat, ihm stehen jede Menge Daten über seine Bürger zur Verfügung. Sie stammen von Chinas Internetgiganten und staatlichen Stellen.

Wer zu wenig Punkte hat, wird bestraft, darf nicht reisen, kommt für bestimmte Jobs nicht in Frage, wird sozial geächtet. Die perfekte Überwachungsmaschine.