Bild: Volkswagen
Die Pläne von VW in vier Punkten.

Beim Carsharing in Deutschland dominieren bisher klar Daimler und BMW mit "car2go" und "Drive Now". Jetzt will auch Volkswagen in das Geschäft einsteigen – mit einem rein elektrischen Fuhrpark. Ab dem zweiten Quartal 2019 soll es mit einer Flotte von 1500 E-Golf in Berlin losgehen, später folgen 500 E-Up-Kleinwagen.

  • Der Konzern will außerdem Milliarden in die Vernetzung seiner Autos stecken. Bis 2025 sollen 3,5 Milliarden Euro in eine Digitalisierungsoffensive fließen, kündigte VW am Donnerstag in Berlin an. 
  • Der Carsharing-Dienst soll den Namen "We Share" bekommen.
  • Obwohl VW mit dem Angebot spät dran ist, rechnet der Konzern mit einem Erfolg: Es gebe noch viel Potenzial auf dem Markt, man rechne mit einem jährlichen Wachstum von 15 Prozent.
  • Nach dem Start in Berlin soll "We Share" auf weitere europäische Märkte und auch auf ausgewählte Städte in den USA und Kanada ausgeweitet werden. Der Konzern hat dabei vor allem Städte mit mehr als einer Million Einwohner im Blick.

Die Carsharing-Angebote von Daimler und BMW schreiben bislang Verluste. Deshalb haben sich die beiden Konzerne entschlossen, ihre Töchter zusammenzulegen – die Zustimmung der Kartellbehörde steht jedoch noch aus. Zusammen haben "car2go" und "Drive Now" in Berlin eine Flotte von rund 2500 Fahrzeugen – und eine halbe Million Menschen nutzen sie. (Handelsblatt, BZ)

Mit Material von dpa


Today

#Pegizei: So reagiert Twitter auf den pöbelnden LKA-Mitarbeiter bei Pegida
Zwölf Tweets zur Debatte um den Sonnenhutmann

Auf Twitter trendet der Hashtag #Pegizei. Viele machen sich über die Verbindung eines LKA-Mitarbeiters zu Pegida lustig, kritisierten die sächsische Landesregierung. Eine Sammlung der Reaktionen.