Bild: bento
Das erzählt sie in unserem Job-Podcast "Und was machst du so?"

Dezember, Vorweihnachtszeit, überfüllte Läden. Für Nora Auwermann ist das die beste Zeit des Jahres. Sie liebt es: ständig unter Strom sein, von Kunde zu Kunde springen, beraten, verkaufen, Geschenke einpacken. 

Nora, 27, ist Verkaufsberaterin und stellvertretende Geschäftsführerin beim Uhren- und Schmuckhändler Wempe in Hamburg.

Wie wird man Verkäuferin oder Verkäufer?

Wer Verkäufer werden möchte, muss eine zweijährige Ausbildung absolvieren. Ein Teil davon findet in der Berufsschule statt, der andere in einem Unternehmen aus dem Einzelhandel, wie bspw. Lebensmittelläden, Modegeschäfte, Drogerien oder Baumärkte. 

Wer seine Ausbildung fortsetzen möchte, hat die Möglichkeit, eine Weiterbildung zum Einzelhandelskaufmann und zur Handelsfachwirtin abzuschließen. Diese Zusatzqualifikationen bringen deutlich bessere Aufstiegsmöglichkeiten mit sich: Vom Stellvertreter bis zur Geschäftsführung stehen einem alle Wege offen.

Das Gehalt variiert je nach Branche und Tarif. Das erste Lehrjahr wird mit durchschnittlich 600 bis 950 Euro brutto im Monat vergütet, das zweite Lehrjahr mit 650 bis 1050 Euro. Nach der Ausbildung verdienen Verkäufer durchschnittlich 1.700 bis 1.900 Euro brutto. (Ausbildung.de)

"Das, was wir tagtäglich verkaufen, braucht der Mensch eigentlich nicht", sagt Nora. Nichtsdestotrotz kaufen viele Menschen Schmuck und Uhren, vor allem für die besonderen Anlässe im Leben: eine Uhr zum ersten Job, Eheringe für die Hochzeit. Oft lassen Noras Kunden sie an ihren Geschichten teilhaben – auch dann, wenn der Verlobungsring zurückgegeben werden muss.

  • Warum leisten wir uns überhaupt etwas, das wir eigentlich gar nicht brauchen? 
  • Was hält Nora von günstigen Ketten, Ringen und Uhren?
  • Und hat sie Angst vor Überfällen?

Das erzählt Nora in "Und was machst du so?", dem Job-Podcast von bento: 

„Ich habe schon immer ein Auge für schöne Dinge gehabt.“
Verkaufsberaterin Nora Auwermann

Worum geht's im Podcast?

Wir wollen heute anders arbeiten als unsere Eltern. Wir wollen nicht blind die Karriereleiter hochklettern, sondern einen Job, der uns erfüllt. Dafür sind wir bereit, uns zu verausgaben. Im Mitarbeitergespräch fragen wir unsere Chefs eher nach einem Sabbatical als einer Gehaltserhöhung.

Carolina Torres und Sarah Klößer sprechen in unserem Job-Podcast "Und was machst du so?" abwechselnd mit jungen Menschen über ihre Berufe. Was motiviert sie? Was bedeutet Erfolg für sie? Und wie wichtig ist ihnen ihre Work-Life-Balance?

Du kannst unseren Podcast kostenlos hören, wo und wann du willst. Du findest ihn auf bento und auf Plattformen wie Apple Podcasts und iTunesSpotifyDeezerSoundcloud oder Google Podcasts. Wenn du den Podcast abonnierst, verpasst du keine Folge mehr. 

Für alle weiteren Podcatcher und Podcast-Apps findest du hier den RSS-Feed des Podcasts.

Du hast Fragen? Lob? Oder Kritik? Vielleicht möchtest du auch selbst mit uns über deinen Beruf sprechen? Dann maile uns an undwasmachstduso@bento.de. Oder schreib uns gerne eine Podcast-Review auf iTunes! 


Streaming

Warum Kevin McCallister der erste wahre Millennial war
Du denkst, es geht in "Kevin allein zu Haus" nur um einen Achtjährigen und zwei Einbrecher?

Kevin – Allein zu Haus" war ein gigantischer, finanzieller Erfolg, der 1990 andere Neuerscheinungen wie "Pretty Woman", "Stirb Langsam 2" oder "Der mit dem Wolf tanzt" an den Kinokassen überholte (Box Office Mojo). Fast 30 Jahre später ist er zur Weihnachtszeit jedes Jahr ein Quotengarant, der allein in Deutschland mehrere Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer vor die Bildschirme lockt.  

Wer "Kevin – Allein zu Haus" heute als Erwachsener noch einmal schaut, merkt: Kevin hatte eigentlich genau die gleichen Probleme, die heute jeder Millennial kennt.