Studieren oder doch lieber eine Ausbildung machen? Diese Frage stellt sich nach dem Abitur fast jeder. Viele zieht es direkt ins Studium – einige auch aus der Angst heraus, eine Ausbildung zähle nicht genug - um später die besseren Karrierechancen zu haben. Andere wiederum entscheiden sich für eine Ausbildung, weil ihnen der Verdienst im Studium fehlen würde oder sie den starken Praxisbezug bevorzugen. Einen spannenden Mittelweg stellen duale Studienmodelle dar. 

Das Duale Studium kombiniert Theorie mit Praxis – oftmals in dem es eine klassische Berufsausbildung mit einem Studium verbindet. An der FOM, einer Hochschule, die sich aufs Studieren für Berufstätige spezialisiert hat, kann man zudem auch ein Traineeship, ein Praktikum oder ein Volontariat mit einem Studium verbinden, was einem noch mehr Gestaltungsfreiraum lässt. 

Warum im Dualen Studium Zeitmanagement so wichtig ist

Mit dem Dualen Studium verbindest du Ausbildung und Studium. Dir muss daher bewusst sein, dass du während dieser Zeit ganz schön eingespannt bist. Verschiedene Studienzeitmodelle ermöglichen dir jedoch mit dem richtigen Zeitmanagement genug freie Zeit für Freunde und Familie. Solltest du dich für den Doppel-Abschluss (Bachelor und Berufsausbildung) entscheiden, musst du aber bereit sein, deine Ausbildung einige Zeit in den Vordergrund zu stellen. Louisa Salzmann, die mit 19 ihr Duales Studium "Business Administration" an der FOM begonnen hat, hat hier bereits erste Erfahrungen gemacht: "Teilweise wird es auch mal stressig in den Klausurphasen, aber wir werden durch die FOM sehr gut darauf vorbereitet. Wir lernen gleich zu Beginn viel über Zeitmanagement und haben zwischen den Klausuren frei, um lernen zu können. Das erleichtert es um einiges." 

Praxiswissen, akademischer Abschluss und erstes eigenes Geld

Die Kombination von praktischer Berufserfahrung und wissenschaftlichem Know-how ist ein echter Startvorteil für Berufsanfänger. Der Alternativweg, würde man beides nacheinander absolvieren wollen, dauert deutlich länger – erst drei Jahre Ausbildung, dann dreieinhalb Jahre Bachelor-Studium. Grundsätzlich ist ein Duales Studium perfekt für alle mit hohen Karriereambitionen. Die Anerkennung eines Doppel-Abschlusses ist bei Arbeitgebern groß. Das war auch einer der Beweggründe für Louisa. "Schon oft habe ich gehört, dass es eher schwierig ist, nach einem abgeschlossenen Studium den Einstieg zu finden. Im Normalfall werden duall Studierende von dem Praxispartner übernommen", sagt die Studentin der FOM.

Absolventinnen und Absolventen, die eine Ausbildung und ein Duales Studium absolvieren, werden zu attraktiven Nachwuchskräften für Unternehmen. Nach ihren Abschlüssen werden sie außerdem für qualifiziertere Aufgaben im Unternehmen eingesetzt. Sie gelten als zielstrebig und belastbar, weil sie die duale Belastung gemeistert haben. Nach bestandenen Prüfungen in Ausbildung und Studium haben Absolventen dann ein (Ausbildungs-)Zeugnis, den staatlich und international anerkannten Bachelor-Abschluss sowie Arbeitserfahrung und Kontakte in der Branche.   

„Ich konnte im Studium bereits Prozesse aus der Praxis wiedererkennen und dadurch auch leichter lernen. Ich denke, im Laufe des Studiums wird sich das immer weiter verstärken und einem das Lernen erleichtern.“
Louisa Salzmann studiert dual an der FOM Hochschule und macht parellel eine Ausbildung bei der KfW Bankengruppe.

Studiengebühren und Gehalt im Dualen Studium

So vielfältig die Studienmodelle sind, so unterschiedlich sind auch die Kosten und der Verdienst im Dualen Studium. Die Hochschulen, die ein Duales Studium ermöglichen, sind in der Regel staatlich anerkannte Privathochschulen. Für das Studium selbst fallen daher Gebühren an, die jede Hochschule selbst festlegt. Gleichzeit verdienst du aber bei deiner Arbeit im Unternehmen schon Geld. Auch das war ein Grund für Louisa, das Duale Modell zu wählen: "Wenn ich normal studieren würde, hätte ich mir einen Nebenjob suchen müssen, um Geld zu verdienen - so bekomme ich in meiner Ausbildung Gehalt. Außerdem habe ich das Glück, dass ich nicht für die Studienkosten aufkommen muss." In vielen Fällen gibt nämlich der Arbeitgeber einen Zuschuss zum Studium oder finanziert sogar das komplette Studium, da der Mehrwert des Studiums unmittelbar auch dem Unternehmen zu Gute kommt, wenn du deine Fachkenntnisse ausbaust. Außerdem hast du die Möglichkeit, Bafög zu beantragen sowie dich für Stipendien zu bewerben.

Kundeninformationen

Die FOM hat 32 Hochschulzentren bundesweit, unter anderem in Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Köln, Stuttgart, Hamburg und München sowie eins in Wien. Du kannst aus über 20 dualen Bachelorstudiengängen wählen – von „Marketing & Digitale Medien“ über „Soziale Arbeit“ und „Wirtschaftsinformatik“ bis hin zu „Maschinenbau“.

Das Besondere am dualen Studieren an der FOM sind die vielen Möglichkeiten. Denn du kannst nicht nur eine Ausbildung, sondern auch ein Traineeship, ein Volontariat oder ein Praktikum im Unternehmen mit einem Studium verbinden. Auch die Studienzeiten an der FOM können auf ganz unterschiedliche Weise gestaltet sein. Die Vorlesungen finden in der Regel außerhalb der Arbeits- und Berufsschulzeiten statt: Tagsüber arbeitest du im Job und abends, am Wochenende oder an zwei kompletten Tagen unter der Woche absolvierst du dein Studium an der FOM. Zusätzlich gibt es, nach Rücksprache mit dem Arbeitgeber, die Möglichkeit des Blockstudiums.

Noch Fragen?

Du kannst dich direkt an die zentrale Studienberatung der FOM wenden: Schick einfach eine E-Mail an studienberatung@fom.de oder ruf an unter 0800 – 1 95 95 95. Oder du schaust dich erstmal auf der Website um, wo du alle Infos zu Studiengängen, Hochschulzentren sowie zur Bewerbung bekommst.

www.ausmirwirdwas.de