Wer sich im Praktikum schlecht oder gar nicht bezahlen lässt, fördert ungerechte Strukturen. Das muss aufhören.

Wenn ich alle Praktika zusammenzähle, die ich während meines Studiums gemacht habe, dann habe ich zwölf Monate Vollzeit gearbeitet – und dabei nie mehr als 450 Euro pro Monat verdient. Aus Gespächen mit Freunden weiß ich, wie schlecht auch sie während ihrer Praktika bezahlt wurden. Das muss sich ändern!

Wegen der Coronakrise haben viele Firmen wirtschaftliche Probleme oder arbeiten im Homeoffice, nicht überall sind gerade Praktika möglich. Doch unabhängig von Corona gilt: Faire Bezahlung im Praktikum sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Denn auch wenn Praktikantinnen und Praktikanten weniger Berufserfahrung haben als festangestellte Mitarbeiter, rechtfertigt das nicht, sie auszubeuten.

Eine Bereicherung für das Unternehmen

Kaffeekochen, Kopieren und Zuschauen gehören kaum noch zu den klassischen Tätigkeiten während eines Praktikums. Es stimmt nicht, dass Praktikanten nur Aufwand für das Unternehmen bedeuten. Viele leisten oft schon nach wenigen Tagen Arbeit, die sonst Festangestellte übernehmen müssten. Außerdem bringen sie neue Blickwinkel auf Themen mit, die für das Unternehmen besonders wertvoll sein können.

Meinung

Was Du hier liest oder guckst, ist die Meinung eines Autors oder einer Autorin. So ein Kommentar muss nicht der Meinung der gesamten Redaktion entsprechen. Wir finden es wichtig, verschiedene Meinungen abzubilden. Mehr darüber, wie wir arbeiten, in den häufig gestellten Fragen.

Wer sich im Praktikum schlecht oder gar nicht bezahlen lässt, schadet aber nicht nur sich selbst, sondern auch denjenigen, die sich das nicht leisten können. Denn wer keine Unterstützung von den Eltern bekommt und schlecht bezahlte Praktika deshalb ablehnen muss, dem fehlt am Ende die praktische Erfahrung. Die ist in Bewerbungsverfahren aber häufig Voraussetzung. Jedes schlecht bezahlte Praktikum fördert also soziale Ungerechtigkeit und eine Zweiklassengesellschaft. 

Übrigens, auch junge Unternehmen oder Start-ups müssen alle ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angemessen bezahlen können. Sonst dürfen sie einfach noch niemanden einstellen.

Ich fordere deshalb: Lasst uns nur noch Praktika annehmen, die angemessen bezahlt werden! Warum das sein muss und warum davon am Ende alle profitieren, erfährst du oben im Video.


Art

Zeit zum Schmökern: Dicke Buchtipps
Lesestoff für Bücherwürmer

Ach, wie schön ist es, einfach mal in eine andere Welt abzutauchen, besonders während der Coronakrise. Eines der schönsten Mittel dafür sind immer noch Bücher. Ganz besonders die dicken Wälzer, für die man im Alltag keine Zeit hatte, bekommen jetzt ihren verdienten großen Auftritt.

Wir haben in der Redaktion Buchtipps gesammelt, die euch für viele Stunden in eine andere Welt entführen, ohne, dass ihr dafür euer Zuhause verlassen müsst. Und hübsch im Bücherregal sehen diese dicken Schmuckstücke auch noch aus.