Bild: Annie Spratt / unsplash

Den Traum, Medizin zu studieren und Ärztin oder Arzt zu werden, haben in Deutschland viele: Auf die 1.687 Studienplätze für Medizin kamen im Sommersemester 2019 ganze 18.928 Bewerber (hochschulstart).

Doch die Anforderungen sind hoch und auch ein Einser-Abitur ist noch längst keine Garantie dafür, einen der Studienplätze zu ergattern. 

Übungsbücher für Einstellungstests

Die Übungsfragen, die in diesem Test vorkommen, wurden uns vom Stark-Verlag zur Verfügung gestellt. Mehr dazu hier.

Deshalb gibt es den Test für Medizinische Studiengänge, kurz TMS, der einmal im Jahr stattfindet und 73 Euro kostet. In insgesamt neun Untertests wird das Verständnis für sowohl naturwissenschaftliche als auch medizinische Problemstellungen geprüft. Je nachdem, bei welcher Universität du dich bewerben möchtest, kann ein gutes Testergebnis deine Abiturnote um 0,5-0,6 verbessern, an manchen Standorten sogar um 0,8. (Uni Heidelberg)

Eine einmalige Chance, denn: Du darfst den Test nur ein einziges Mal absolvieren. Umso wichtiger also, sich auf die Fragen und Aufgaben optimal vorzubereiten! Wir haben ein paar der Originalfragen zusammengestellt.

Wie würdest du beim Test für Medizinische Studiengänge (TMS) abschneiden? 


Fühlen

Sind Einzelkinder sozial inkompetente Egoisten?
Das wird man ja wohl noch fragen dürfen.

Das Klischee des verhätschelten Einzelkindes ist weit verbreitet: Menschen, die ohne Geschwister aufgewachsen sind, können nicht teilen. Weil sie ihre Kindheit vor allem allein verbringen müssten, haben sie weniger soziale Kompetenzen. Und vor allem: So überbehütet, wie Einzelkinder aufwachsen, da ist es doch klar, dass sie zu verwöhnten Egoisten werden.

Sogar manche Menschen, die selbst ohne Geschwister aufgewachsen sind, empfinden das so. Aber was ist wirklich dran?