Bild: imago images / Panthermedia
Was beim Lernen hilft und wann es besser ist, sich krankschreiben zu lassen.

Die Zeit des Studiums ist eine Zeit, in der viele Umbrüche passieren. Nicht nur die berufliche Zukunft wird jetzt geprägt. Viele ziehen für das Studium bei ihren Eltern aus und in eine neue Stadt, finden neue Freunde, neue Interessen, lernen sich selbst ganz neu kennen. Was bisher ganz gut lief, wird hinterfragt.

Auch Beziehungen. Und darum machen viele während des Studiums auch Erfahrungen mit Liebeskummer

Trennungen und Herzschmerz sind an sich schon keine schönen Erfahrungen. Die Verarbeitung braucht Zeit, oft ist das Selbstwertgefühl am Boden. Wenn die Trennung auch noch in die Prüfungsphase fällt, ist es noch schlimmer. 

Keine Zeit zum Fallenlassen, jetzt muss man funktionieren – oder? 

Wie kann ich die Prüfung schaffen, obwohl ich ständig an den oder die Ex denke?

Campus Coach

In der ersten Woche deines Studiums, der Orientierungswoche, lernst du allerlei Nützliches: Wie du deinen Stundenplan zusammenstellst, wo die Mensa ist oder wie du dir Bücher in der Bibliothek ausleihst. 

Am Campus findest du dich schnell zurecht, aber dann warten erst die richtigen Herausforderungen auf dich: Wie löst du Konflikte mit Dozentinnen oder Kommilitonen? Wie motivierst du dich über mehrere Wochen für die Hausarbeit? 

Wir unterstützen dich in deinem Studien-Alltag und reden mit Expertinnen und Experten über Tipps für jede noch so verfahrene Situation an der Uni.

Das haben wir eine Expertin und einen Experten in Lern- und Liebesdingen gefragt:

  • Nathalie Blome arbeitet als Studienberaterin an der Uni Heidelberg. Sie ist studierte Psychologin und unter anderem auf Systemische Beratung und Beratung im Umgang mit Dilemmasituationen spezialisiert.
  • Eric Hegmann ist Singlecoach und Paarberater aus Hamburg. Er hat mehr als ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht, gibt Kurse und Beratungen für Paare und Singles.

1 Fang erst mal an.

Natürlich fällt es dir schwer, dich jetzt zu konzentrieren. Dass du prokrastinierst, ist nur normal. "Meistens ist der Einstieg ins Lernen das Schwierigste", sagt Nathalie. Darum empfiehlt sie: Fang erst mal an. Und wenn es nur für zehn Minuten ist. Vielleicht schaffst du danach schon 20 Minuten. Hauptsache, du lässt dich nicht von einem riesigen Berg an Arbeit und dem Gedanken, jetzt acht Stunden am Schreibtisch zu sitzen, abhalten. Denke und arbeite in kleinen Schritten, so fällt der Einstieg leichter.

2 Bring deine Gedanken wieder in gerade Bahnen. 

Du hast es geschafft, dass du am Schreibtisch sitzt und lernst – aber deine Gedanken wandern doch immer wieder zu deiner oder deinem Ex? Nathalie nennt verschiedene Wege, wie du dich wieder in die Spur bringen kannst:

  • Ändere die Umgebung: Am Schreibtisch erinnert alles an die Beziehung? Dann geh zum Lernen in die Bibliothek. Vielleicht hilft es auch, das Zimmer umzuräumen.
  • Wenn die Zeit es erlaubt, lenke dich kurz ab. Verlasse den Raum, mach einen Spaziergang.
  • Braindump: Stelle einen Wecker auf zehn Minuten und schreibe in der Zeit alles auf einen Zettel, was dir durch den Kopf geht und dich blockiert. Das können deine To-Dos sein (für die Uni und privat), aber auch Sorgen wegen deiner oder deinem Ex. Alles. Das bringt Ruhe in deine kreisenden Gedanken: Wenn es auf dem Zettel steht, muss es dich nicht mehr im Kopf quälen.
  • Pomodoro: Mit dieser Lernmethode teilst du deinen Lernberg in kleine Häppchen. Stelle dir einen Wecker auf etwa 25 Minuten. In dieser Zeit arbeitest du, es ist keine Ablenkung erlaubt. Wenn die 25 Minuten um sind, hast du fünf bis zehn Minuten um aufs Handy zu schauen, dir einen Tee zu machen oder was du eben gerade tun willst. Danach kommt der nächste Block von 25 Minuten. Setze dir dabei konkrete, fassbare Ziele für jeden Block und jeden Tag. Also nicht "einfach vorankommen", sondern: "Heute arbeite ich Kapitel 25 durch."

3 Pass auf mit Social Media!

Du brauchst das Internet zum Lernen, WhatsApp, um mit deiner Kommilitonin über den Stoff zu kommunizieren – aber da ist ja auch dein oder deine Ex. Nur zwei Klicks entfernt auf Instagram, Facebook und anderen Kanälen.

Auch wenn es schwer fällt, lass es.

"Liebeskummer ist auch eine Art Entzugserscheinung. Jede Erinnerung an den früheren Partner und die gemeinsame Zeit sorgt dafür, dass der Kummer stärker wird. Studien haben ergeben, dass Liebeskummer durch Social Media viel länger dauert", erklärt Eric (zum Beispiel diese Studie der Brunel Universität in London).

Eine Hilfe könne sein, so Nathalie, dass du das Hemmnis größer machst, den anderen zu kontaktieren. Entfreunde euch auf allen Social-Media-Kanälen. Logge dich dann überall aus. Wenn du erst wieder dein Passwort eingeben musst und dann auch noch aktiv nach ihr oder ihm suchen musst, kann das schon bewirken, dass du dich eher bremsen kannst. Wenn du noch nicht soweit bist, dann stelle sie oder ihn zumindest stumm. Bei WhatsApp kannst du euren Chat archivieren, sodass du sie oder ihn nicht mehr sofort siehst. Wenn sie oder er oft die Status-Funktion nutzt, lösche die Nummer (du hast sie ja im archivierten Chat, falls es nach der Prüfungsphase noch etwas zu regeln gibt), damit ihre oder seine Fotos nicht immer wieder bei dir auftauchen.

4 Räume dir Zeit zum Trauern ein.

Du kannst und du solltest deinen Liebeskummer nicht auf die Zeit nach der Prüfungsphase "verschieben" oder sogar komplett unterdrücken. "Sich selbst tägliche Trauerphasen zuzugestehen ist sehr hilfreich, denn dann kann man hoffentlich in den anderen Zeiten wieder 'funktionieren'", rät Eric. "Die Gefühle komplett unterdrücken zu wollen, wird den Liebeskummer nur verlängern."  

Bilder und andere Erinnerungsstücke solltest du aus deinem Zimmer entfernen, um nicht ständig an die Beziehung erinnert zu werden. Aber du kannst sie in eine Kiste packen und diese heraus holen, wenn dein Zeitfenster zum Trauern da ist. Rede in der Zeit auch mit deinen Eltern, mit Geschwistern und Freunden. Wenn die nicht (mehr) können, suche dir Hilfe bei Therapeutinnen und Therapeuten oder Beratungen.

5 Sag ab, wenn es nicht geht.

"Möglicherweise kannst du im Moment nicht lernen, weil du tatsächlich krank vor Liebeskummer bist. Dich nun auch noch unter Druck zu setzen, verschlimmert dann sowohl die geistigen als auch die körperlichen Symptome", sagt Eric. Die Empfindungen nach einer Trennung ähneln denen nach dem Tod eines geliebten Menschen, erklärt der Paarberater. Du erfährst gerade einen Verlust und Verluste gehören zu den intensivsten Lebenserfahrungen. Und bei einer Trennung kommen noch viele Gefühle hinzu, erklärt Eric: Furcht vor Veränderung, Vorwürfe, Selbstzweifel, Wut. Liebeskummer könne akute Belastungsreaktionen hervorrufen, die durchaus eine Krankschreibung durch einen Arzt rechtfertigen. 

"Jeder sollte überlegen, was gerade das Beste für einen ist", sagt Nathalie. Wenn der Liebeskummer ganz frisch ist, kann es Sinn machen, sich Zeit zum Verarbeiten einzuräumen und die Prüfung zu verschieben. Liegt die Trennung schon einige Wochen zurück, rät sie, noch einmal in sich zu gehen und gut zu überlegen, was besser ist: jetzt die Prüfung hinter sich zu bringen oder sich in ein paar Wochen wieder mit dem Lernstoff zu beschäftigen.

6 Nutze deine Energie für dich.

Eine Beziehung zu führen, ist Arbeit – und kostet Zeit. "Setze deine freigewordene Energie dafür ein, andere Lebensbereiche zu aktivieren", rät Nathalie: Hast du Hobbys, die während deiner Beziehung zu kurz kamen? Gibt es Freunde, die du lange nicht mehr gesehen hast? Wolltest du schon immer mal diese neue Sportart ausprobieren?

Nutze deine neue Freiheit und kümmere dich um dich selbst – spätestens nach der Prüfung.


Gerechtigkeit

"Klimaschutz ist superkonservativ!": Ein Gespräch mit Philipp Amthor
Ist der CDU-Abgeordnete in Wahrheit der Konservative aus der Zukunft?

Philipp Amthor passt eigentlich nicht in unsere Zeit. Mit dem akkuraten Scheitel und einem bübischen Lächeln wirkt er eher wie ein Abgeordneter der Bonner Republik in den 50ern als wie ein Abgeordneter des 21. Jahrhunderts in Berlin. Und trotzdem ist er genau da und redet so gar nicht wie ein Mann aus den 50ern. "Sorry für den Struggle", sagt Philipp zur Begrüßung in seinem Büro – er hat zehn Minuten warten lassen.

Seit 2017 sitzt Philipp Amthor als der jüngste Abgeordneter für die CDU im Bundestag, er wohnt in Kreuzberg und bezeichnet sich selbst als wertkonservativ. Wer Amthor im Bundestag reden hört, merkt, dass die Politik seine große Leidenschaft ist. Kein Jungpolitiker hat so viele Reden gehalten wie er (bento), am Pult geht er mit der AfD hart ins Gericht, hat aber auch für Linke und Grüne wenig übrig. Ist Philipp Amthor mit seiner Anti-Haltung zum linken Zeitgeist am Ende vielleicht der wahre Rebell der jungen Generation?