Bild: Imago

Wie bekomme ich so viel Stoff wie nötig – und zwar so schnell wie möglich – in mein Gedächtnis? Das ist die Frage, die sich viele Studenten wohl gerade stellen: Denn es ist Prüfungszeit. 

Wir haben bei drei erfolgreichen Lern-Channels nachgefragt.

Der beliebteste Nachhilfelehrer ist derzeit YouTube. Jeder zweite Jugendliche lernt momentan damit – das hat eine repräsentative Studie ergeben, die Anfang des Jahres von der IFAK Institut GmbH & Co. KG durchgeführt wurde. YouTuber scheinen für viele die besseren Dozenten zu sein. Doch wie bereiten die sich eigentlich auf Prüfungen vor? Und welche exklusiven Lerntipps haben sie für ihre Community?

Studyflix wurde 2018 von Benedikt Bergner und Reinhard Blech ins Leben gerufen und richtet sich vor allem an Wirtschafts-, Informatik- und Maschinenbaustudenten. 

„Du musst für die Klausur Unmengen an wissenschaftlichen Texten lesen? Dann ist Schnelligkeit Trumpf - mithilfe von Speed Reading.“
Benedikt Bergner

"Mit Speed Reading kannst du dein Lesetempo verdreifachen, liest konzentrierter und kannst dir Inhalte besser merken – klingt doch super, oder?" Speed Reading ist für Benedikt Bergner das Nonplusultra, wenn es um´s Lesen geht. Er hat uns erklärt, wie das funktioniert.

"Drei Dinge musst du dir abgewöhnen, damit Speed Reading klappt. Und das sind Vokalisierung, Fixation und Regression." 

  1. Die Vokalisierung ist ganz einfach das stille Mitsprechen beim Lesen. Das solltest du unbedingt loswerden, weil du viel langsamer sprichst als du liest. Üben kannst du das ganz einfach, indem du dir einen leichten Text vornimmst und beim Lesen mehrmals laut von eins bis zehn zählst. Dadurch kannst du nicht mehr im Kopf mitsprechen und du wirst sehen, dass dein Gehirn die Informationen aus dem Text trotzdem aufnimmt.
  2. Beim Lesen fixierst du jedes Wort einzeln? Das ist viel zu viel. Um schnell lesen zu können, musst du die Sätze in Wortgruppen lesen. Dafür unterteilst du deinen Text in zwei senkrechte Linien, sodass drei Spalten entstehen. Beim Lesen fixierst du jetzt nicht mehr jedes Wort, sondern immer nur die Spaltenmitte – das macht drei Fixationen pro Zeile. Mit etwas Übung kannst du die Texte dann bald auch ohne den Hilfslinien in Wortgruppen lesen.
  3. Und der letzte Punkt: Wenn deine Augen beim Lesen nicht linear den Zeilen folgen, sondern immer wieder nach oben, unten, links oder rechts springen, nennt man das Regression. Ganze 20 Prozent deiner Lesezeit gehen dafür verloren. Um sich das abzugewöhnen, gibt es einen einfachen Trick: Schnapp dir einen Stift und fahre damit die Zeile ab, die du gerade liest. Damit verrutscht du nicht mehr und kannst gleichzeitig ein schnelleres Tempo vorgeben – denn deine Augen müssen dann so schnell mitlesen, wie der Stift sich bewegt. 

Mathe by Daniel Jung ist seit 2011 die Nummer Eins, wenn es um Rechenfragen geht. Wöchentlich lädt der Mathematiker dort seine gefragten Tutorials hoch.

„Kleinvieh macht auch Mist: Schließ erstmal alle kleinen Wissenslücken, bevor du dich an das große Ganze machst.“
Daniel Jung

Für Daniel Jung gibt es so etwas wie rezeptartiges Lernen nicht. Wer sich wirklich erfolgreich auf eine Prüfung vorbereiten möchte, muss das Thema ganz einfach verstehen. Und das geht seiner Meinung nach am besten, wenn man es in seine kleinsten Bestandteile zersplittert – also in Mathevokabeln, wie er sie nennt. 

In vier Schritten zum Lernerfolg: Jung erklärt euch seine Vorangehensweise anhand der Differentialgleichung: 

Für all diejenigen, bei denen die letzte Mathestunde schon ein paar Jahre her ist –  mit einigen Differentialgleichungen können wir Naturgesetze erklären. Zum Beispiel: "Wie fällt ein Stein, wenn man ihn loslässt?" Die folgenden Schritte können aber auch auf jedes andere – nicht-mathematische – Thema angewendet werden.   

1  

Im ersten Schritt legen wir die Teilvokabeln fest: Was ist eine Ableitung? Wie funktioniert die Ableitung von verschiedenen Funktionstypen? Und welche verschiedenen Lösungsverfahren gibt es? Wenn du diese Teilbereiche erstmal verstanden hast, ergibt sich aus den einzelnen Puzzleteilen langsam ein Bild. Das ist die Voraussetzung für unseren zweiten Schritt.

2 

Sieh dir verschiedenen Differentialgleichungen samt Lösungen an – bis du eine Struktur erkennst. 

3 

Erst jetzt beginnst du damit, die Gleichungen anhand der Lösungen durchzurechnen. 

4 

Im vierten und letzten Schritt schnappst du dir einen Freund und erklärst ihm, wie du die Rechnung gelöst hast. Dadurch merkst du ganz schnell, ob du das Thema wirklich verstanden hast oder ob du gerade einfach nur deine Rechenschritte laut vorliest. Je simpler du ein Thema erklären kannst, desto besser hast du es verstanden. 

StudyHelpTV wurde 2013 von Daniel Weiner auf YouTube gegründet und dreht sich rund um´s Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaftsstudium. 

„Bildet Lerngruppen - selbst dann noch, wenn das Last Minute passiert!“
Daniel Weiner

Daniel Weiner beschreibt sich selbst als Spätlerner und weiß damit am besten, was es bedeutet, wenn man alles auf den letzten Drücker in den Kopf bekommen muss. "Zum Schluss sollte wirklich jede Minute für´s Lernen draufgehen. Da ist es wirklich hilfreich, sich am Tag vor der Prüfung nochmal mit den Kommilitonen zusammenzusetzen und den ganzen Stoff gemeinsam durchzugehen. 

Manchmal wirft dann jemand eine Frage in den Raum, auf die man selbst noch nicht gekommen ist, oder man bekommt nochmal eine ganz andere Sichtweise auf bestimmte Themen. Wenn man was noch nicht verstanden hat, dann kann man sich das aus erster Hand erklären lassen und über bestimmte Dinge nochmal diskutieren." 

"Für mich funktioniert die Kombi aus Videos und Büchern am Besten."

"Bei manchen Themen bietet es sich an, sich das kurz in einem Video erklären zu lassen. Aber für gewisse Dinge brauch ich einfach auch die Fachlektüre. Ich nenn das immer Häppchenlernen – mit Videos verschaff ich mir einen groben Überblick über ein Thema, das ich dann mittels Bücher noch vertiefe. Ein bisschen Old-School zwar, aber die Strategie funktioniert – deshalb stellen wir auch in unseren YouTube Clips immer den Bezug zur Literatur her", sagt Weiner. 



Queer

"Das wird Gewalt entfachen": Was ein Katholik über das LGBT-Papier des Vatikans denkt
Und warum er der Kirche trotzdem treu bleibt.

Die katholische Kirche hält nichts von Geschlechtsangleichungen – auch nicht im Jahr 2019: In einem neuen Dokument hat sich der Vatikan gegen eine "Gender-Theorie" ausgesprochen, nach der Menschen ihr Geschlecht angeichen können. 

Das Dokument wurde vom Kongregation für das katholische Bildungswesen erstellt und lautet: "Als Mann und Frau schuf Er sie". Es richtet sich an katholische Lehrer, Eltern, Schüler und Geistliche. Die katholischen Gelehrten äußern darin Ideen, wie man Sexualität und geschlechtliche Unterschiede im Unterricht lehren könne.

Damit kritisiert die katholische Kirche erstmals offiziell unter Papst Franziskus die Konzepte Intersexualität und Transsexualität – und stößt der katholischen LGBT-Gemeinschaft so vor den Kopf.

Zwar werben die Autoren für einen Dialog zwischen Anhängern und Kritikern der "Gender-Theorie" und wollen an Schulen eine "positive und umsichtige sexuelle Aufklärung" ermöglichen – gleichzeitig aber erteilen sie der Transsexualität allgemein eine Absage. Fließende Grenzen zwischen Geschlechtern seien ein Symptom eines "konfusen Konzepts der Freiheit", Männlichkeit und Weiblichkeit als Basis der Familie solle so verwischt werden. Im Unterricht, so die Empfehlung, solle daher auf Begriffe wie "Transgender" und "Intersexualität" verzichtet werden.

Der Kurs reiht sich ein in eine schon länger sichtbare Haltung von Papst Franziskus gegenüber der LGBT-Gemeinde. Vor drei Jahren sagte er, man dürfe Transsexuelle zwar nicht ausgrenzen, Geschlechtsangleichungen im Unterricht zu thematisieren sei jedoch "Ideologie" (Katholisch.de). Im vergangenen Jahr bezeichnete er Homosexualität als "Mode", im Klerus sollten Menschen mit "dieser tiefverwurzelten Tendenz" keinen Platz haben (Tagesspiegel). Wenige Monate zuvor empfahl er Eltern von homosexuellen Jugendlichen, diese zum Psychiater zu bringen (Queer.de).

Wie stehen junge Katholiken zum Vatikan-Papier über Transsexualität? Und wie blicken sie auf ihren Papst?

Wir haben mit Francis DeBernardo, Leiter von "New Ways Ministry" gesprochen. Der britische Verein setzt sich weltweit für homosexuelle und transsexuelle Katholiken ein und wirbt für eine offene und tolerante Kirche. In einer ersten Stellungnahme haben sie das Vatikan-Papier scharf kritisiert.

Francis, was stört dich an der Haltung des Vatikans?

"Diese Schrift ist ein sehr gefährliches Dokument. Zum einen wird es Menschen schaden, die sich über ihre Sexualität im Unklaren sind. In ihren Zweifeln bleiben sie allein und verwirrt. Außerdem wird es anderen das Gefühl geben, es sei richtig, sich über Transpersonen und auch Schwule und Lesben zu erheben."