Bild: Unsplash
Für Likes würden sie alles tun – sogar mit Politikern reden.

Es gibt diese kurze Zeitspanne im Leben, da möchten Menschen gern älter sein, als sie sind. Damit sie endlich auch Moped fahren können wie der große Bruder, Alkohol kaufen und auf Partys gehen ohne gefälschten Schülerausweis. Oder von Politikern ernst genommen werden.

Kevin Kühnert, 28, darf schon ein Jahrzehnt lang wählen gehen, Auto fahren oder sich Severus Snape auf den Rücken tätowieren. In Talkshows aber ist er der "junge Mann", bei Medienvertretern auch "der Kevin." Der Juso-Vorsitzende wirbt gerade intensiv für ein Ende der Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD.

Es ist so: Jung sein ist in Deutschland ein Phänomen. 70 Prozent der Bevölkerung sind älter als 29 Jahre. (Deutschland in Zahlen) Warum sollte so eine Minderheit irgendetwas zu sagen haben? Sie haben doch gar keine Erfahrung! Nichts gesehen vom Leben, nichts verstanden! Und auch sonst nicht viel zu bieten. Im Gegenteil. 

Warum man junge Menschen auf gar keinen Fall ernst nehmen sollte:
1. Sie sind politikverdrossen.

Statt zu regieren, wollen sie die Verantwortung lieber anderen geben. Wie gesagt, das beste Beispiel ist der Kevin. Ein klarer Fall von Politikvermeidung!

Hier gibt es ein ganzes Porträt über den jungen Mann:

2. Sie laufen jedem Trend hinterher.

Selbst wenn das bedeutet, nachts am Hauptbahnhof herumzulungern und fremden Menschen Essen zu schenken.

3. Für Likes würden sie alles tun.

Sogar wenn das bedeutet, mit Politikern zu reden – über Politik. So wie eine Handvoll YouTuber vor der Bundestagswahl. (bento)

4. Sie sind unzuverlässig und wollen nur Party machen. 

Aber nicht mal darauf kann man sich noch verlassen.

5. Mit Geld können sie gar nicht umgehen.

Statt zu sparen, stecken sie es in irgendwelche technischen Spielereien. Erik Finman zum Beispiel: Mit zwölf Jahren (!) investierte er in Bitcoin. Und war noch vor seinem 18. Geburtstag Millionär. (Business Insider)

(Bild: Giphy )
6. Generell betrachten sie das Leben wie ein Spiel. 

Selbst in der Schule. Die Brüder Maxim und Raphael denken sogar, sie könnten Mathe besser erklären als ausgebildete Lehrer. Sie haben die Lern-App "Math42" erfunden – und damit nicht nur mehr als drei Millionen Menschen erreicht. Sie haben damit auch Millionen verdient. Und sind nicht mal Mitte 20. (bento)

7. Sie wollen sich "selbstverwirklichen", aber bitte nur vier Tage die Woche. 

Fehlt nur noch, dass Mütter halbtags Chefinnen werden wollen!

8. Sie haben ein Autoritätsproblem. 

Die einzigen Chefs, mit denen sie umgehen können, sind sie selbst. Die meisten Startups in Europa werden übrigens von Menschen zwischen 24 und 35 Jahren gegründet. (European Startup Monitor)

9. Sie denken nur an sich und kleben ständig an ihren Handys. 

Daraus entstehen dann immer so komische Hashtags. #Metoo zum Beispiel, #offenetuer oder auch #keinertwittertallein. Oder gar Revolutionen, man denke nur an den Arabischen Frühling. (Deutschlandfunk)

10. Infolge dessen beherrschen sie weder 1 Rechtschreibung, noch wissen sie irgendetwas vong Grammatik.

Und die Erwachsenen so: Auf das Niveau lassen wir uns nicht ein!


Trip

Kennst du die Hauptstädte der Bundesländer?

Grundschule, das ist die Zeit eines Gehirnes, das Wissen aufsaugt wie ein verdammter Schwamm. Großartig! 

Da konnte man in der dritten Klasse 16 Bundesländer samt ihrer Hauptstädte in kürzester Zeit auswendig aufsagen. Immer wieder, damit es sich auch einprägt.

Doch die Grundschule ist lange her – und während manche Menschen die gelernten Fakten noch immer abrufen können, hat die Zeit bei anderen das meiste schon längst wieder wegradiert. 

Wie sieht es bei dir aus? Kennst du noch (oder inzwischen) die Landeshauptstädte?