Bild: Imago/ PhotoAlto
"Wenn du dich langweilst oder mehr leisten willst, gehe auf deinen Chef zu"

Wann darf ich richtig loslegen? Endlich raus aus der Rolle des Anfängers? Bis es soweit ist, müssen viele Berufseinsteigerinnen und -einsteiger häufig kleinere Aufgaben erledigen. Schließlich sollen sie den Betrieb erst richtig kennenlernen. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt für neue Ideen und Ansätze?

Wie bekomme ich die Chance, meine Fähigkeiten zu zeigen? 

Darüber haben wir mit unserem Job-Trio gesprochen:

Das bento-Jobtrio

Um Fragen im Berufsleben beantworten zu können, muss man kein Karrierecoach sein. Unser Jobtrio zeigt, dass sich Probleme in der Arbeitswelt auf vielen Wegen lösen lassen. Zusammen haben die drei 135 Jahre Lebenserfahrung: 

  • Lasse Rheingans, 38, ist Chef einer Agentur in Bielefeld, die Digital-Strategien für Unternehmen entwickelt – und bekannt für neue Wege ist. Seit einem Experiment arbeiten alle im Team nur noch fünf statt acht Stunden täglich.
  • Dagmar Prüter sitzt mit 77 noch an der Supermarktkasse. Freiwillig. Neben viel Lebenserfahrung hat die vermutlich älteste Kassiererin Hamburgs inzwischen auch eigene Autogrammkarten.
  • Sara Weber, 20, ist ausgebildete Malerin und Lackiererin und macht gerade den Meister zur Farb- und Lacktechnikerin. Sie hat sich für eine Ausbildung im Handwerk entschieden, weil sie zeigen wollte: Auch Frauen können das.

In unserer Kolumne beantworten die Drei Fragen, die sich besonders Berufseinsteiger stellen. Immer nach dem Motto: Eine Frage, drei Antworten.

Heute: Wie bekomme ich als Berufseinsteiger mehr Verantwortung? 

Das sagt Sara Weber:

"Im Handwerk machst du am Anfang oft erst einmal die Arbeiten, die sonst niemand machen will. Aber wenn du in der Zeit deine Aufgaben zufriedenstellend erledigst, bekommst du automatisch mehr Verantwortung. Falls das nach einiger Zeit nicht eintritt, solltest du überlegen, woran es liegen könnte. Wenn du keinen Grund findest, dann suche das Gespräch mit deinem Chef. Er kann dir sagen, was du besser machen kannst. Daran hat er ja auch Interesse. Er verdient mehr Geld mit dir, wenn du Aufgaben eigenständig erledigst.

Mein Chef schickte mich auch nicht direkt alleine auf die Baustelle. Am Anfang übernahm ich Hilfsarbeiten: Ich musste Türrahmen abkleben, mal ein Zimmer streichen oder ein Fenster lackieren. Die Kunden bedankten sich und damit bekam ich in kleinen Schritten auch immer mehr Verantwortung. Bis ich meine eigenen Baustellen leiten durfte. Dort koordinierte ich alles – vom Ausladen des Autos am Morgen, über die Materialbeschaffung beim Großhändler, bis hin zur Fertigstellung des Auftrags."

Das sagt Lasse Rheingans:

"Wenn du in spontanen Situationen überzeugst, erarbeitest du dir Vertrauen und bekommst automatisch mehr Verantwortung. Als Neue oder Neuer kennt dein Team dich, deine Kompetenzen und deine Art zu arbeiten nicht. 

In meinem ersten Job arbeitete ich neben dem Zivildienst bei einer Firma, die auf Messen unterwegs war. Einmal bin ich aus Bielefeld für eine Eröffnungsveranstaltung nach München angereist. Ich dachte, ich arbeite dort mit meinem Chef im Team. Aber als ich ankam, sagte er: 'Hier ist dein Arbeitsplatz und hier dein Ansprechpartner. Ich gehe jetzt, Ciao!' 

Dann war ich die nächsten drei Tage alleine für alles verantwortlich. Es gab keinen anderen Ausweg. Ich musste das Projekt fertigstellen. Obwohl es so unerwartet kam, war es für mich ein tolles Erlebnis. Ich hatte geschafft, was ich mir erst selbst nicht zugetraut hatte.

Als Berufseinsteiger musst du zeigen, was du kannst. Ergreife die Initiative. Biete immer wieder Unterstützung an und äußere Ideen. So wissen die neuen Kolleginnen, dass du einsatzbereit bist. Sprechen hilft immer. Wenn du dich langweilst oder mehr leisten willst, gehe auf deinen Chef zu. Im Gespräch findet man sicher eine Lösung.  

"Die 5-Stunden-Revolution: Wer Erfolg will, muss Arbeit neu denken" kann man hier bestellen.

Wir haben einen Affiliate-Link zu Amazon gesetzt. Das heißt: Wenn jemand auf diesen Link klickt und das Produkt in dem Online-Shop tatsächlich kauft, bekommen wir in manchen Fällen eine Provision. Das hat keinen Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Das sagt Dagmar Prüter:

"Gerade am Anfang musst du noch viel lernen. Du kannst nicht erwarten, dass nach einem halben Jahr schon in allen Belangen auf dich gehört wird. Du solltest dich in deinem Job erst einmal richtig einsetzen. Damit der Chef auch sieht, dass du Lust und Laune dazu hast. Freundlichkeit, Sauberkeit, Ehrlichkeit und Pünktlichkeit sind Sachen, die dabei wichtig sind.

Wenn du dem Job gegenüber nicht positiv eingestellt bist, merken deine Vorgesetzten das wahrscheinlich eher als du selbst. Das sind alles erfahrene Leute. Wir hatten hier mal ein Jobinterview. Da kamen etwa 16 junge Menschen. Ich konnte direkt sagen, wer es schafft. Ich sehe das an ihren Gesichtern. Einige standen da und schauten gelangweilt raus. Andere strahlten und beobachteten interessiert die Umgebung. Das waren die, die weiterkamen. Du musst Einsatz zeigen, um mehr Verantwortung zu bekommen. Das gilt, egal wie alt und in welcher Position du bist."



Streaming

Wir würden ja gern für Streaming bezahlen, aber...
Warum mehr Streaming-Dienste nur mehr illegale Downloads bedeuten.

Kinox.to, Limewire oder The Pirate Bay: Lange Zeit galten illegale Internet-Angebote als große Bedrohung für Film- und Serien-Studios. 

Dass der Streamingdienst Netflix 2014 in Deutschland verfügbar wurde, bewirkte wohl mehr gegen die hiesige Internetpiraterie als alle Lizenzanwälte, CDU-Politiker und unangenehmen Kino-Werbungen zusammen.

Der Anteil junger Menschen, die bewusst illegale Streaming-Angebote und File-Sharing-Dienste nutzen, sinkt stetig (EU-Studie). Gleichzeitig nutzen immer mehr Streaming-Angebote – laut GfK bezahlten Ende 2018 58 Prozent der jungen Zielgruppe für mindestens einen Streaming-Dienst (GfK), Netflix ist nach wie vor Marktführer, gefolgt von Amazon Prime Video.