"Das machst du doch eh nicht", sagte ein Freund als Simon ihm erzählte, dass er zukünftig in einem Wohnmobil wohnen will. Doch seine Idee wurde Realität: Simon zog aus seiner WG aus, nahm einen Kredit auf und lebt mittlerweile seit acht Monaten auf 9,5 Quadratmetern.

Dass das funktionieren kann, hatte Simon bereits bei einem Freund seines Vaters gesehen. Der lebt in einem Van auf einer Wiese. Mit seiner Mutter und seiner Freundin war der 26-Jährige außerdem schon öfter im Wohnmobil im Urlaub. Seine Entscheidung hat er bisher nicht bereut. Doch der Winter bringt Herausforderungen, mit denen er nicht gerechnet hat.

Wie es ist, das ganze Jahr im Wohnmobil zu leben, erzählt Simon oben im Video.


Gerechtigkeit

"Fridays for Future" versus Siemens
Ist das die neue Strategie der Aktivistinnen und Aktivisten?

Ende vergangenen Jahres kündigten einige Ableger von "Fridays for Future" an, den wöchentlichen Streik ruhen lassen zu wollen – und stattdessen nach anderen Strategien zu suchen, Klimaschutz voran zu treiben (DER SPIEGEL).

Jetzt dürfte eines der ersten Ergebnisse eines solchen Versuches sichtbar werden: Am Freitagnachmittag traf sich Siemens-Chef Joe Kaeser mit Luisa Neubauer und Nick Heubeck von "Fridays for Future", um über ein umstrittenes Siemens-Projekt zu reden: Die Mitarbeit an einer Kohlemine in Australien. Denn obwohl die Beteiligung der Deutschen eher klein wäre, – es geht lediglich um Signalanlagen für die Eisenbahn, mit der die Kohle ans Meer gebracht werden soll – gab es Protest. (DER SPIEGEL)