"Sky ist not the limit. It is only the beginning."

Es gibt Reden, bei denen man sich fremdschämt. Zum Beispiel auf Hochzeiten, wenn der Vater von peinlichen Kindheitserinnerungen berichtet und der Trauzeuge noch eine von der ersten Sauftour ergänzt. Und dann gibt es Redner, bei denen man sich wünscht, dass sie gar nicht aufhören, zu erzählen. Weil sie so inspirierend von ihren Träumen sprechen.

So ist das bei Donovan Livingston, dem Harvard-Absolventen, der vergangene Woche seine Abschlussrede hielt – als ein Reim, in dem es um mehr Selbstbewusstsein, die Geschichte der Schwarzen und Fehler im Bildungssystem geht. (sueddeutsche.de)

Nicht nur seine Kommilitonen jubelten und klatschten während der Rede; weltweit klickten schon fast elf Millionen Menschen auf das Video bei Facebook und feiern ihn für seine motivierenden Worte.

Das komplette Video:

Bevor er mit seinem Poetry Slam beginnt, kündigt er noch an, er werde den Text mit seiner authentischsten Stimme vortragen. Er fordert die Zuhörer auf, zu klatschen, die Hände in die Luft werfen. Und das tun sie dann auch.

Denn Livingston spricht Wünsche und Träume aus, die wir alle nachvollziehen können – uns aber selten bewusst machen. Nämlich immer nach dem Besten zu streben. Und er spricht über seine Erlebnisse als Schwarzer, die Geschichte der Sklaverei, und wie wichtig es ist, dass Lehrer die Kreativität ihrer Schüler fördern – so wie bei ihm eine Lehrerin in der siebten Klasse. (independent.co.uk)

  • "At the core, none of us were meant to be common. We were born to be comets, Darting across space and time Leaving our mark as we crash into everything."
  • "I’ve been a Black hole in the classroom for far too long; Absorbing everything, without allowing my light escape. But those days are done. I belong among the stars. And so do you. And so do they. Together, we can inspire galaxies of greatness, For generations to come. No, sky is not the limit. It is only the beginning. Lift off."

US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton sagte, die Rede sei "beautiful". Und Justin Timberlake meint: "You don't feel inspired?? Here you go... ‪#‎LiftOff‬".


Streaming

Warum Kurzfilme eine Chance verdient haben

Die offenste, experimentellste, schnellste, mutigste, abstrakteste, härteste, diskursivste, reaktivste Filmkunstform", so begeistert spricht Birgit Glombitza über Kurzfilme. Kein Wunder, sie ist schließlich Veranstalterin des Internationalen Kurzfilm-Festivals Hamburg. In sechs Hamburger Kinos und im Kolbenhof gibt es von Dienstag bis kommenden Montag mehr als 300 Kurzfilme zu sehen. Wir haben sie gefragt, was Kurzfilme ihrer Meinung nach so besonders macht: