Bild: Media-Paten/Montage: bento
Das erzählt sie in unserem Job-Podcast "Und was machst du so?"

Als Gabrielle das Angebot bekam, eine Rolle von Emilia Clarke auf deutsch zu synchronisieren, klang das so: "Der Regisseur könnte sich das gut mit dir vorstellen, ist eine Drachenkönigin in so einer Fantasy-Serie. Hast du Bock?" Die "Fantasy-Serie" war "Game of Thrones" und wurde nach Erscheinen der ersten Staffel zu einer der bekanntesten TV-Serien überhaupt. (MDR) Und Gabrielle durfte Daenerys Targaryen ihre Stimme geben.

Gabrielle Pietermann, 32, ist Synchronsprecherin und die deutsche Feststimme von Emma Watson, Emilia Clarke und Selena Gomez.

Wie wird man Synchronsprecherin?

Synchronsprecherinnen und Synchronsprecher haben in der Regel eine mehrjährige Schauspielausbildung absolviert. Man kann sich aber auch an privaten Hochschulen innerhalb von etwa zwei Jahren ausbilden lassen. (Studycheck)

Synchronsprecherinnen arbeiten in der Regel freiberuflich und werden für einzelne Projekte angefragt. Weil durch Streamingdienste wie Netflix und Amazon Prime viele neue Serien veröffentlicht werden, besteht derzeit eine große Nachfrage. 

Bezahlt wird pro "Take", der am Stück aufgenommen wird, also Filmeinheiten, die etwa zwischen fünf und 20 Sekunden lang sind. Pro Take gibt es durchschnittlich zwischen drei und vier Euro, außerdem einen Tagessatz von etwa 80 Euro pro Auftrag. (Media-Paten)

Mittlerweile ist "Game of Thrones" abgedreht, die Synchronarbeiten wurden allerdings von Staffel zu Staffel schwieriger: Je erfolgreicher die Serie wurde, desto mehr sorgten sich die Macher um sogenannte Leaks. Aus diesem Grund bekamen die Synchronsprecherinnen und Synchronsprecher erst kurz vor der Aufnahme ihre Texte. Teilweise durften sie während der Aufnahme nicht einmal wissen, um welche Szene es geht: Sie sahen nur den Mund des Charakters, den sie synchronisierten, der Rest des Bildes war geschwärzt.

  • Wie lässt sich unter solchen Bedingungen gute Arbeit machen?
  • Wird sie auf der Straße anhand ihrer Stimme von Fans erkannt?
  • Und wie schaut sie selbst Filme und Serien: Im Originalton oder synchronisiert?

Das erzählt Gabrielle in "Und was machst du so?", dem Job-Podcast von bento:

„Für eine Folge Game of Thrones hatten wir nur eine Woche Zeit.“
Gabrielle Pietermann, Synchronsprecherin

Worum geht's im Podcast?

Wir wollen heute anders arbeiten als unsere Eltern. Wir wollen nicht blind die Karriereleiter hochklettern, sondern einen Job, der uns erfüllt. Dafür sind wir bereit, uns zu verausgaben. Im Mitarbeitergespräch fragen wir unsere Chefs eher nach einem Sabbatical als einer Gehaltserhöhung.

Carolina Torres und Sarah Klößer sprechen in unserem Job-Podcast "Und was machst du so?" abwechselnd mit jungen Menschen über ihre Berufe. Was motiviert sie? Was bedeutet Erfolg für sie? Und wie wichtig ist ihnen ihre Work-Life-Balance?

Du kannst unseren Podcast kostenlos hören, wo und wann du willst. Du findest ihn auf bento und auf Plattformen wie Apple Podcasts und iTunes, Spotify, Deezer, Soundcloud oder Google Podcasts. Wenn du den Podcast abonnierst, verpasst du keine Folge mehr.

Für alle weiteren Podcatcher und Podcast-Apps findest du hier den RSS-Feed des Podcasts.

Du hast Fragen? Lob? Oder Kritik? Vielleicht möchtest du auch selbst mit uns über deinen Beruf sprechen? Dann maile uns an undwasmachstduso@bento.de. Oder schreib uns gerne eine Podcast-Review auf iTunes!


Fühlen

Bist du eine Eule oder Lerche? Über Schlaftypen, Partys und Power Napping
Wir haben mit einem Schlafforscher darüber gesprochen, warum man den Job nach Schlafgewohnheit aussuchen sollte.

Zwischen 20 und 30 entscheidet sich, welcher Schlaftyp wir sind. Das sagt zumindest der Schlafmediziner Dieter Kunz. Frühaufsteher oder Langschläfer? Vier oder acht Stunden Schlaf? Dass wir uns dessen bewusst sind und dementsprechend verhalten, ist wichtig. Denn ob wir gut und vor allem richtig schlafen, ist entscheidend für unsere Produktivität. 

Was das konkret bedeutet und wie wir unseren Schlaf beeinflussen können, haben wir Dieter Kunz gefragt.

Am St. Hedwig-​Krankenhaus in Berlin erforscht er an der Klinik für Schlaf-​ und Chronomedizin, wie man besser schlafen kann. Denn: 20 Prozent der Menschen in Deutschland geben an, häufig unter unerholsamem Schlaf zu leiden (Alexianer).