Bild: privat
Das erzählt sie in unserem Job-Podcast "Und was machst du so?"

Aurora sagt, zu ihr kämen "Menschen wie dein Bruder, dein Vater, Onkel oder Opa". Männer bezahlen Aurora, damit sie ihre sexuellen Fantasien erfüllt. Mit ihren Kunden macht sie fast alles: sie auf eine Streckbank legen, in einen Käfig sperren oder Schmerzen zufügen. Aurora anfassen dürfen sie nicht, sagt sie. Sie sei "unberührbar".  

Aurora Nia Noxx, 31, ist Domina.

Wie wird man Domina?

Dominas bieten sadistische und dominante sexuelle Dienstleistungen an. In der Regel haben sie keinen Geschlechtsverkehr mit ihren Kundinnen und Kunden. Dennoch gilt ihre Arbeit laut Prostitutionsgesetz als Prostitution. Dominas arbeiten meist selbstständig in Studios und verdienen pro Stunde etwa 250 Euro brutto.

Es gibt erfahrene Dominas, die teilweise mehrtägige Ausbildungskurse anbieten. Diese beinhalten zum einen unterschiedliche Sexualpraktiken, aber auch die menschliche Anatomie spielt eine Rolle, sowie Marketingmaßnahmen und die rechtlichen Rahmenbedingungen. 

Aurora bezeichnet sich als Domina 2.0. Das heißt, sie hat wie alle Dominas keinen Geschlechtsverkehr mit ihren Gästen, zieht sich aber manchmal vor ihren Kunden aus. 

  • Welche sexuellen Wünsche erfüllt sie ihren Kunden?
  • Woher weiß sie, wann sie weit gehen kann?
  • Und was hält ihr Freund von ihrem Job?

Das erzählt Aurora in "Und was machst du so?", dem Job-Podcast von bento:

„Ich weiß definitiv, dass ich sadistisch bin. Mir bringt das unheimlich Spaß, den Männern Schmerzen zuzufügen.“
Domina Aurora Nia Noxx

In einer früheren Version des Podcasts erzählt Aurora, wie sie reagiert, wenn Kunden das Bewusstsein verlieren. Diesen Teil haben wir auf ihren Wunsch hin nachträglich rausgeschnitten, weil sie, aber auch die Redaktion, eine möglicherweise fehlerhafte Darstellung von angemessenen Erste-Hilfe-Leistungen vermeiden wollen.

Worum geht's im Podcast?

Wir wollen heute anders arbeiten als unsere Eltern. Wir wollen nicht blind die Karriereleiter hochklettern, sondern einen Job, der uns erfüllt. Dafür sind wir bereit, uns zu verausgaben. Im Mitarbeitergespräch fragen wir unsere Chefs eher nach einem Sabbatical als einer Gehaltserhöhung.

Carolina Torres und Sarah Klößer sprechen in unserem Job-Podcast "Und was machst du so?" abwechselnd mit jungen Menschen über ihre Berufe. Was motiviert sie? Was bedeutet Erfolg für sie? Und wie wichtig ist ihnen ihre Work-Life-Balance?

Du kannst unseren Podcast kostenlos hören, wo und wann du willst. Du findest ihn auf bento und auf Plattformen wie Apple Podcasts und iTunesSpotifyDeezerSoundcloud oder Google Podcasts. Wenn du den Podcast abonnierst, verpasst du keine Folge mehr. 

Für alle weiteren Podcatcher und Podcast-Apps findest du hier den RSS-Feed des Podcasts.

Du hast Fragen? Lob? Oder Kritik? Vielleicht möchtest du auch selbst mit uns über deinen Beruf sprechen? Dann maile uns an undwasmachstduso@bento.de. Oder schreib uns gerne eine Podcast-Review auf iTunes!


Fühlen

Puzzle, mit denen du dir jetzt die Zeit vertreiben kannst
Hier sind ein paar Puzzle-Ideen von bento-Lesern.

Es hätte wohl niemand damit gerechnet, dass 2020 das Jahr wird, in dem Mittzwanziger plötzlich anfangen zu puzzlen. Studierendenmassen krabbeln durch Keller und auf Dachböden ihrer Eltern, auf der Suche nach der 1989er-Version des 2000-Teile-Puzzles mit dem schönen "Schloss Neuschwanstein"-Motiv. So beruhigend. Millennials scheinen dieser Tage die jüngsten Rentner Deutschlands zu sein. 

Und ganz egal, ob du gerade entdeckst wie entspannend dieses neue Hobby ist oder ob es dir noch ein bisschen peinlich ist: Keine Sorge, du bist nicht allein. 

Wir haben bei Instagram nach Puzzle-Fans gesucht – und wollten wissen: Woran sitzt ihr gerade? Und welches Meisterwerk nehmt ihr euch als nächstes vor.

Hier präsentieren wir euch einige der Empfehlungen, die wir von Puzzle-Fans bekommen haben: