Bild: Unsplash
…und ein Unternehmen, bei dem du all das machen kannst

IT studiert man nicht aus Versehen. Man schreibt sich da auch nicht aus Ratlosigkeit darüber ein, was man sonst studieren sollte. Und die Wenigsten entscheiden sich fürs Programmieren, weil sie glauben, dass das viel Geld bringt – obwohl das natürlich schon stimmen kann. Nein, wer Informatik studiert, der tut das, weil er von digitalen Technologien fasziniert ist. Weil er nichts interessanter findet als Algorithmen, nichts schöner als eleganten Code.

Und das ist auch gut so. 

Nur kommt dann natürlich schon irgendwann die Frage auf, was man nach dem Studium eigentlich machen möchte, beziehungsweise: Was ist eigentlich alles möglich mit einem Abschluss in IT? Die Antwort: mehr, als du vielleicht denkst. Daten und Algorithmen spielen inzwischen in eigentlich jeder Abteilung jedes Unternehmens jeder Branche eine Rolle. Das Einsatzgebiet guter IT-Spezialisten ist also erstmal so groß wie die Wirtschaft selbst. Und so gibt es extrem spannende Stellen auch in Bereichen, an die du vielleicht erstmal nicht gedacht hast. Drei davon stellen wir hier vor.

(Bild: Unsplash )

Als Forensiker Wirtschaftskriminellen auf der Spur

Betrug, Wettbewerbsverzerrung, Geldwäsche, Spionage, Korruption – Wirtschaftskriminalität hat viele Formen. Aber all diese Verbrechen haben zwei Dinge gemeinsam: Sie alle können enormen Schaden anrichten für Unternehmen, Angestellte und die gesamte Gesellschaft. Und bei der Aufklärung können IT-Experten einen unschätzbaren Beitrag leisten.

Denn wie alle Verbrechen hinterlassen auch diese Spuren. Nur sind das hier meistens keine Fingerabdrücke, sondern Ungereimtheiten in den Unternehmensdaten. Es gilt also, aus der ungeheuren Menge an Informationen die relevanten herauszufiltern, sie zu analysieren und zu interpretieren, um die Schuldigen zu überführen. Oder, um es mit den Buzzwords der Stunde zu sagen: Es geht um Big Data, IT-Forensik und digitale Beweismittelsicherung.

Wenn du detektivisches Talent und einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit hast, ist dieser Beruf vielleicht genau der richtige für dich. 

(Bild: Unsplash )

Cyber Security Experte für das Internet der Dinge 

Wenn es in den Medien um das Internet of Things geht, werden fast immer Kühlschränke als Beispiel genannt: Im IoT merkt der Kühlschrank, dass die Milch leer ist und bestellt automatisch neue nach. Diese Funktion ist ganz nützlich, reißt einen emotional jedoch nicht so mit, dass man sich gleich beruflich in diese Richtung orientiert.

In Wirklichkeit ist das Internet der Dinge natürlich deutlich komplexer und gesellschaftlich relevanter, als es das Beispiel nahelegt. Von riesigen Industrieanlagen bis zu Krankenhäusern spielt das IoT in immer mehr Bereichen eine tragende Rolle. Und damit sind viele Risiken verbunden, die nach echten IT-Experten verlangen. Wie schützen sich Krankenhäuser vor Angriffen aus dem Netz? Wie stellt man sicher, dass Firmengeheimnisse auch geheim bleiben?

Wenn du Lust darauf hast, für diese Fragen innovative und praktische Lösungen zu finden, dann ist der Job des IoT Security Experten wie für dich geschaffen.

Als IT Analyst eben mal die Welt neu erfinden 

Nie war die Zukunft so unsicher wie heute – und das vor allem im positiven Sinn. Denn nie gab es so viel Gestaltungsfreiraum für kreative Köpfe, die gern Verantwortung übernehmen wollen. Die Arbeitswelt wird digital – aber was heißt das für die Angestellten? Die Bevölkerung wächst – aber wo finden all diese Menschen Platz? Die Automobilbranche erlebt eine Revolution – aber was bedeutet Mobilität in Zukunft überhaupt? Wer sich mit Daten und Algorithmen auskennt, kann in all diesen Bereichen seine persönliche Note einbringen.

(Bild: Unsplash )

 Nur ein konkretes Beispiel: Predictive Analysis. Laut Olaf Thein, Partner und Transaktions-Spezialist für die Automobilbranche bei KPMG, wird Predictive Analysis häufig dafür eingesetzt, wichtige Entscheidungen zu erleichtern. „Wenn es zum Beispiel um die Wahl eines neuen Standorts geht, hilft Predictive Analysis dabei, verschiedene Faktoren gegeneinander abzuwägen: Wo befinden sich Zulieferer und Wettbewerber? Wo die wichtigsten Abnehmer?” Aber auch Entscheidungen darüber, welche Modelle, Features und Dienstleistungen ein Unternehmen als nächstes entwickeln sollte, werden heute aufgrund von Kunden-, Fahrzeug- und Wirtschaftsdaten gefällt. 

So wird man als Datenspezialist schnell mal zum heimlichen Topentscheider. Und prägt die Welt von Morgen damit entscheidend mit. 

Kundeninformationen

Diese und viele weitere Job-Profile stehen Bewerbern mit IT-Expertise bei der KPMG offen. Schau doch mal rein und werde #gamechanger.

Als Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft arbeiten wir mit rund 11.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an mehr als 20 Standorten in Deutschland an einer bedeutsamen Schnittstelle von Wirtschaft, Öffentlichkeit und Gesellschaft. Wir begleiten unsere Mandanten in den Bereichen Wirtschaftsprüfung (Audit), Steuer- (Tax) und betriebswirtschaftliche Beratung (Consulting, Deal Advisory oder Financial Services). Gemeinsam arbeiten wir an Zukunftsstrategien für Kunden ganz unterschiedlicher Branchen und nutzen die Potenziale der digitalen Transformation. Arbeite mit uns an den spannendsten Themen unserer Zeit und beherrsche AI mit deinem IQ!

Erfahre mehr unter: www.kpmg.de/itkannmehr 

KPMG


Style

Warum Onlineshops selbst schuld sind, dass so viele Pakete zurückgeschickt werden

Ding-Dong. Niemand da. Zwanzig Sekunden später landet die Benachrichtigungskarte im Briefkasten. Und wieder landet ein online bestelltes Paket unter einer Treppe, in einem DHL-Shop oder beim Nachbar, das in vielen Fällen später sowieso als Retoure zurückgeht. Genau das passiert inzwischen offensichtlich immer öfter: 

Jede sechste Bestellung im Internet wird später wieder zurückgeschickt, wollen Wirtschaftswissenschaftler der Universität Bamberg herausgefunden haben

Doch woran liegt das? 

  • An den kostenlosen Rücksende-Angeboten vieler Onlineshops? 
  • Den irren Impulskäufen, zu uns endlose End-Mid-Season-Sales nötigen? 
  • Oder liegt es nicht eher daran, dass Kleidergrößen nichts mehr aussagen und sich der Regenmantel in "Nude" nach zwei Tagen oft auch nur als beige Rentner-Jacke herausstellt?

Sicher ist: Der Internet-Versandhandel in Deutschland boomt. Allein im vergangenen Jahr wurden zwischen Flensburg und Rosenheim Sneaker, Laptops und Kochtöpfe im Wert von 65,1 Milliarden Euro verschickt, schätzt die Branche. Das ist... viel. Und in diesem Jahr sollen es noch einmal elf Prozent mehr sein.