Bild: dpa / Marcel Kusch

Die Bundeswehr führt Umstandsuniformen für Schwangere ein. Nachdem einige Frauen bereits erste Modelle getestet haben, soll dieses Jahr die flächendeckende Beschaffung starten. Das sagte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums.

Der Versuch:

  • Insgesamt 500 Uniformsätze sind in verschiedenen Größen und Zusammensetzungen getestet worden, von der Feldbekleidung über Dienstanzüge bis hin zur Strumpfhose.
  • Rund 80 Teilnehmerinnen hatten die Kleidungsstücke getestet und bewertet. Dabei ging es um Optik, Tragekomfort und Atmungsaktivität.
  • Insgesamt sei die Dienstbekleidung von den Soldatinnen positiv und die Feldbekleidung eher negativ bewertet worden.
  • Die Kosten für den Versuch belaufen sich auf rund 650.000 Euro.
(Bild: dpa / Bundeswehr / Jana Neumann)

Der Bedarf:

Die Überlegung dahinter geht zurück auf Modernisierungspläne der Bundeswehr hin zu einem zeitgemäßen Arbeitgeber, der Gleichstellung ermöglicht.

  • Bisher greifen Soldatinnen der Bundeswehr zu Zivilkleidung, wenn die Uniform nicht mehr über den Babybauch passt.
  • 20.000 Soldatinnen hat die Bundeswehr.
  • Davon sind im Durchschnitt rund 10 Prozent schwanger, also 2000 Soldatinnen.
  • Streitkräfte anderer Länder haben solche Spezialkleidung bereits eingeführt.
(Bild: dpa / Bundeswehr / Jana Neumann)

Nun werden die Rückmeldungen der Soldatinnen ausgewertet, damit die Spezialuniformen verbessert werden können.

Mit Material von dpa


Tech

Chinesische Raumstation crasht in den Süd-Pazifik
Bye, bye, Tiangong 1!

Die chinesische Raumstation "Tiangong 1" ist wie vorhergesagt in der Nacht von Sonntag auf Montag in die Erdatmosphäre eingetreten und zu großen Teilen über dem Pazifik verbrannt. Das berichtete die chinesische Raumfahrtorganisation CMSEO. Das Labor trat um 2.15 Uhr über dem Südpazifik in die Atmosphäre ein. 

  • China hatte "Tiangong 1" 2011 ins All geschossen.
  • Ein kontrollierter Absturz des 8,5 Tonnen schweren und zwölf Meter langen Raumlabors über dem Meer war nicht möglich, weil seit März 2016 kein Kontakt mehr zur Station bestand und die Triebwerke nicht gezündet werden konnten.
  • Das Labor war, abgebremst von der Atmosphäre, der Erde langsam immer näher gekommen.
  • Mitte Januar war die Station noch auf einer Umlaufbahn in etwa 280 Kilometern Höhe unterwegs.