Bild: bento
Das erzählt er in unserem Job-Podcast "Und was machst du so?"

Michael Salomo trat mit 16 Jahren in die SPD ein, er wollte etwas verändern, Politik mitgestalten. Er begann eine Ausbildung in der Verwaltung. Danach arbeitete er im Bundesverwaltungsamt, beim Verfassungsschutz und kämpfte zuletzt als Zollbeamter gegen illegale Beschäftigung.

Heute ist Michael, 31, Bürgermeister in Haßmersheim, einer 5000-Einwohner-Gemeinde in Baden-Württemberg.

Wie wird man Bürgermeisterin oder Bürgermeister?

Laut des deutschen Städte- und Gemeindebunds gibt es in Deutschland etwa 11.500 Städte und Gemeinden, die alle von einer Bürgermeisterin oder einem Bürgermeister geführt werden. Weniger als die Hälfte von ihnen ist hauptamtlich beschäftigt. Das bedeutet: Die meisten Bürgermeisterinnen arbeiten ehrenamtlich und üben eigentlich einen anderen Beruf aus. Nur etwa jedes zehnte Gemeindeoberhaupt ist eine Frau.

Um Bürgermeister zu werden, kann Erfahrung in der Verwaltung helfen. Dafür eignet sich vor allem der öffentliche Dienst. Sinnvoll ist auch, sich vor Ort in Initiativen, Vereinen oder ähnlichem zu engagieren. Auch die Mitgliedschaft in einer Partei kann von Vorteil sein, da man so an die politische Arbeit herangeführt wird. Sie ist allerdings kein Muss, viele der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister in Deutschland sind parteiunabhängig. Letztendlich muss man sich für einen Listenplatz aufstellen lassen und im Wahlkampf überzeugend darstellen, dass man der richtige Kandidat oder die richtige Kandidatin für das Amt ist. (Markt.de)

Bürgermeister sind sogenannte Wahlbeamte. Ihr Gehalt richtet sich nach der Einwohnerzahl von Städten und Gemeinden und wird von den jeweiligen Bundesländern im Detail geregelt. Im Grunde gilt aber: Je größer die Stadt, desto mehr verdient das Oberhaupt. (Stern.de)

Bereits 2013 wurde Michael, der eigentlich aus dem Allgäu kommt, zum Bürgermeister gewählt. Damals war er mit 25 Jahren der jüngste amtierende Bürgermeister Deutschlands. Er setzte sich gegen den alten Amtsinhaber durch, der 24 Jahre lang die Geschicke im Ort gelenkt hatte – fast so lang, wie Michael damals alt war. 

  • Warum wollte er bereits mit Mitte 20 Bürgermeister werden?
  • Wie viel Einfluss hat man wirklich als Bürgermeister?
  • Und wie fühlt es sich an, in einem kleinen Ort für die Bürgerinnen und Bürger ständig ansprechbar zu sein?

Das erzählt Michael in "Und was machst du so?", dem Job-Podcast von bento: 

„Wenn ich gestalten oder verändern will, dann brauche ich Macht.“
Bürgermeister Michael Salomo

Worum geht's im Podcast?

Wir wollen heute anders arbeiten als unsere Eltern. Wir wollen nicht blind die Karriereleiter hochklettern, sondern einen Job, der uns erfüllt. Dafür sind wir bereit, uns zu verausgaben. Im Mitarbeitergespräch fragen wir unsere Chefs eher nach einem Sabbatical als einer Gehaltserhöhung.

Carolina Torres und Sarah Klößer sprechen in unserem Job-Podcast "Und was machst du so?" abwechselnd mit jungen Menschen über ihre Berufe. Was motiviert sie? Was bedeutet Erfolg für sie? Und wie wichtig ist ihnen ihre Work-Life-Balance?

Du kannst unseren Podcast kostenlos hören, wo und wann du willst. Du findest ihn auf bento und auf Plattformen wie Apple Podcasts und iTunesSpotifyDeezerSoundcloud oder Google Podcasts. Wenn du den Podcast abonnierst, verpasst du keine Folge mehr. 

Für alle weiteren Podcatcher und Podcast-Apps findest du hier den RSS-Feed des Podcasts.

Du hast Fragen? Lob? Oder Kritik? Vielleicht möchtest du auch selbst mit uns über deinen Beruf sprechen? Dann maile uns an undwasmachstduso@bento.de. Oder schreib uns gerne eine Podcast-Review auf iTunes! 


Future

Drei Personalprofis antworten: Wie mache ich Karriere?
Dritte Folge der Reihe "Fragen, die du dich nicht traust, deinem Chef zu stellen"

Wer einen neuen Job sucht, hält meist in erster Linie nach spannenden Aufgaben und einem Unternehmen Ausschau, für das er oder sie gerne arbeiten möchte. Spätestens im Bewerbungsgespräch geht es dann aber schnell auch um Aufstiegsmöglichkeiten.

Studien zeigen, dass Bewerber neben der Vergütung und der Art der Tätigkeit bei der Jobsuche vor allem auch Wert auf mögliche Karriereschritte legen.

Das betrifft besonders Berufsanfängerinnen und -anfänger, schließlich will niemand ewig in dem Job arbeiten, den man nach der Ausbildung oder dem Studium als erstes angenommen hat. Aber wie mache ich Karriere? Was sind Zwischenschritte bis zu meinem Traumjob? Und wie zeige ich, dass ich mehr drauf habe, als das, was ich gerade mache?

Wir haben drei Personalprofis gefragt: Wie mache ich Karriere?