Bild: bento
Das erzählt er in unserem Job-Podcast "Und was machst du so?"

Schon als kleiner Junge stand Phillip Lellau häufig am Hamburger Hafen, Schiffe beobachten. Die riesigen Frachter und Kreuzfahrtschiffe beeindruckten ihn. Wie hält sich ein tonnenschweres Schiff überhaupt auf dem Wasser, wie kann man es zentimetergenau einparken?

Heute ist Phillip, 29, Erster Offizier auf einem Kreuzfahrtschiff.

Wie wird man Kreuzfahrtoffizier?

Für den Job als Offizier auf einem Schiff ist nach dem Haupt- beziehungsweise Realschulabschluss zunächst eine Ausbildung zum Schiffsmechaniker notwendig. Im Anschluss daran absolviert man eine zweijährige schulische Ausbildung zum Nautischen Wachoffizier. Ebenfalls zum Ziel führt ein Nautikstudium nach dem Abitur. Egal für welchen Weg man sich entscheidet: Während der Ausbildung sind zwölf Monate auf See Pflicht. (Reeder Verband)

Nach der Ausbildung arbeiten Nautische Wachoffiziere entweder auf Fracht- oder Passagierschiffen. Dort sind sie hauptsächlich auf der Brücke und navigieren das Schiff. Während der Liegezeit im Hafen überwachen sie das Be- und Entladen. Offiziere sind auch für die Sicherheit an Bord zuständig. Sie kümmern sich um Notfälle, überprüfen Rettungsboote und Feuerschutzeinrichtungen und führen Sicherheitseinweisungen für die Besatzung und Passagiere durch. 

Nach mindestens einem Jahr als Wachoffizier kann die Beförderung zum Ersten Offizier folgen. Nach einem weiteren Jahr wäre es möglich, Kapitän oder Kapitänin zu werden.

Das Einstiegsgehalt für einen Nautischen Offizier liegt bei durchschnittlich 4340 Euro. (ausbildung.de)

Aktuell fährt Phillip für die "Mein Schiff"-Flotte. Er ist zweimal im Jahr für jeweils drei Monate unterwegs und erlebt die schönen, aber auch negativen Seiten der Kreuzfahrt. So hat Phillip schon mehr als 60 Länder bereist, ist durch seine Arbeit aber jedes Jahr für sechs Monate von seiner Frau getrennt. 

  • Wie hält eine Beziehung es aus, wenn beide nur die Hälfte des Jahres miteinander verbringen können?
  • Welche Notfälle kommen besonders häufig vor?
  • Und wie steht er zur schlechten Umweltbilanz von Kreuzfahrtschiffen?

Das erzählt Phillip in "Und was machst du so?", dem Job-Podcast von bento: 

„Ich finde es schön zu wissen, 3.000 Menschen mit mir unterwegs zu haben.“
Kreuzfahrtoffizier Phillip Lellau

Worum geht's im Podcast?

Wir wollen heute anders arbeiten als unsere Eltern. Wir wollen nicht blind die Karriereleiter hochklettern, sondern einen Job, der uns erfüllt. Dafür sind wir bereit, uns zu verausgaben. Im Mitarbeitergespräch fragen wir unsere Chefs eher nach einem Sabbatical als einer Gehaltserhöhung.

Carolina Torres und Sarah Klößer sprechen in unserem Job-Podcast "Und was machst du so?" abwechselnd mit jungen Menschen über ihre Berufe. Was motiviert sie? Was bedeutet Erfolg für sie? Und wie wichtig ist ihnen ihre Work-Life-Balance?

Du kannst unseren Podcast kostenlos hören, wo und wann du willst. Du findest ihn auf bento und auf Plattformen wie Apple Podcasts und iTunesSpotifyDeezerSoundcloud oder Google Podcasts. Wenn du den Podcast abonnierst, verpasst du keine Folge mehr. 

Für alle weiteren Podcatcher und Podcast-Apps findest du hier den RSS-Feed des Podcasts.

Du hast Fragen? Lob? Oder Kritik? Vielleicht möchtest du auch selbst mit uns über deinen Beruf sprechen? Dann maile uns an undwasmachstduso@bento.de. Oder schreib uns gerne eine Podcast-Review auf iTunes! 


Style

Hypegeist: Warum der Weihnachtspulli-Trend einfach nicht aufhört
Alle Jahre wieder – was steckt dahinter?