Salz und Pfeffer kann ja jeder. Das Gewürzsortiment bietet aber auch noch eine Menge anderer Aromen, mit denen man sein Essen upgraden kann.

Im Gewürzregal von ambitionierten Hobbyköchinnen und -köchen sammelt sich deshalb im Laufe der Zeit oft Döschen um Döschen. Doch nicht selten kommt dann beim Kochen die Frage auf: Wozu passt denn Zitronenpfeffer oder Liebstöckel nun überhaupt? 

Grundsätzlich gilt beim Würzen zwar: Alles ist erlaubt. Ein paar Grundregeln gibt es allerdings, mit denen du am Gewürzregal immer auf der sicheren Seite bist. Um die geht es in unserem Quiz:


Today

Wer sind eigentlich die Freien Wähler?
Und wie wahrscheinlich ist es, dass die CSU mit der Partei koaliert?

Hubert Aiwanger ist der Chef der Freien Wähler. Er hat die Partei bereits zwei Mal in den Landtag geführt, 2008 und 2013. Nun will er mitregieren, endlich. Am liebsten als Juniorpartner der CSU. 

Doch wer sind die Freien Wähler?

Außerhalb von Süddeutschland kennt sie kaum jemand. In Bayern und Baden-Württemberg regieren sie auf kommunaler Ebene mit, auch in Sachsen stellen sie Bürgermeister. Die Freien Wähler (FW) gelten als konservativ und pragmatisch und weil sie vor allem auf kommunaler Ebene aktiv sind, hatten sie lange kein einheitliches Programm.

Aiwanger ist das Gesicht der Partei. Wenn er spricht, zieht er die Worte lang wie Kaugummi, im niederbayerischen wird das "a" zum "o", das "ei" zum "ai". Von sich selbst sagt er, er sei sozial, ökologisch und konservativ. Da ist dann eigentlich auch fast alles drin, was der politische Markt im Angebot hat.

Das spiegelt auch das Programm der Freien Wähler wider:

  • sie fordern kostenlose Kitas und weniger befristete Arbeitsverträge – wie die SPD;
  • sie wollen mehr Tierschutz und eine dritte Startbahn am Flughafen München verhindern – wie die Grünen;
  • sie wollen den Familiennachzug für Flüchtlinge begrenzen und Rückkehrhilfen schaffen – wie die CSU;
  • sie wollen mehr Heimatkunde in den Schulen, sie wollen Dialekte fördern und Brauchtum erhalten.

Ohne Aiwanger wäre der Erfolg der Freien Wähler in Bayern kaum denkbar. In keinem anderen Land sitzen sie im Parlament.