Innen noch rosa oder durchgebraten? Der Impossible Burger ist nicht irgendein vegetarischer Burger. Was am Mittwoch in New York erstmals verkauft wurde, soll genau so schmecken, aussehen, riechen und sich anfühlen wie ein Burger aus Rinderhack.

Rund 80 Forscher haben am Rezept für das Fake-Fleisch gearbeitet, 80 Millionen Dollar soll die Entwicklung gekostet haben. Elf Zutaten hat der Burger, darunter Soja- und Kartoffelprotein. Die neue, bahnbrechende Zutat ist ein Molekül namens Häme, das in Fleisch, aber auch in Pflanzen vorkommt. (Mic.com)

Der Impossible Burger ist in erster Linie nicht für Vegetarier. Stattdessen soll er eine Alternative für Fleischesser sein. Das Fake-Fleisch soll nur Bruchteile der Ressourcen verbrauchen, die herkömmliche Tierhaltung beansprucht. Laut Hersteller sollen 95 Prozent weniger Landfläche und 74 Prozent weniger Wasser verbraucht werden sowie 87 Prozent weniger Treibhausgase anfallen.

Nun will die Firma, Impossible Foods, ihre Erfindung Köchen zur Verfügung stellen. Den Anfang machte David Changs Restaurant Nishi, wo der Fake-Burger zwölf Dollar kostet. Die ersten Kunden sind offenbar angetan: Einige konnten keinen Unterschied zu echtem Fleisch schmecken. (Guardian)

Lass uns Freunde werden!


Fühlen

Trend zur Traurigkeit: So feiern Sad Girls online die Melancholie
Was steckt dahinter?
Woher kommen die Weltschmerz-Postings?

Sie sind aktiv auf Instagram, Tumblr und Twitter. Sie veröffentlichen Bilder von ihrem Maskara-verschmierten Gesicht, schreiben Texte über Selbstzweifel, Ängste und Einsamkeit und versammeln hinter sich eine Schar von Followern, die sich in den angesprochenen Problemen wiederfinden: Sad Girls.