Bild: imago/Mint Images
Drei Fragen, drei Antworten

Wer sich vegetarisch oder vegan ernährt, kennt das Problem: Bei vielen Lebensmitteln ist nicht auf Anhieb klar, ob sie für die eigene Ernährungsform geeignet sind oder nicht. Das könnte sich bald ändern.

Um was genau geht es?

Eine europäische Bürgerinitiative möchte erreichen, dass Lebensmittel in Zukunft europaweit als "nicht-vegetarisch", "vegetarisch" oder "vegan" gekennzeichnet werden. Die Initiative fordert die Europäische Kommission auf, verpflichtende Piktogramme einzuführen, die alle Lebensmittel einer der drei Möglichkeiten zuordnen. (Europäische Kommission)

Warum ist das wichtig?

Die Bürgerinitiative will auf das Problem aufmerksam machen, das Menschen haben, die beim Einkaufen auf Produkte mit tierischen Inhaltsstoffen verzichten möchten. Im Text der Initiative heißt es:

Für Vegetarier und Veganer ist es in der gesamten EU schwierig festzustellen, ob Lebensmittel für sie geeignet sind. Vor dem Kauf eines Lebensmittelprodukts müssen sie die Zutatenliste durchgehen, um herauszufinden, ob ein Produkt in Frage kommt.

Besonders kompliziert sei es bei Produkten, welche Inhaltsstoffe enthalten, die sowohl pflanzlichen als auch tierischen Ursprungs sein könnten. Solche Zutaten wären zum Beispiel "Fettsäuren", die von pflanzlicher oder tierischer Herkunft sein können.

Was muss passieren, damit die Bürgerinitiative Erfolg hat?

Die Europäische Kommission hat die Bürgerinitiative am 12. November 2018 registriert. Von da an haben die Organisatorinnen und Organisatoren ein Jahr Zeit Unterschriften zu sammeln, die ihren Vorschlag unterstützen. Schaffen sie es in dieser Zeit mindestens eine Million Unterschriften aus mindestens sieben Mitgliedsstaaten der EU zu erhalten, muss die Europäische Kommission in einem Zeitraum von drei Monaten entscheiden, ob sie der Aufforderung nachkommen wird oder nicht. Diese Entscheidung muss allerdings in jedem Fall begründet werden. (Europäische Komission)

Bislang ist es auf der offiziellen Seite der Bürgerinitiative aber noch nicht möglich, die Petition zu unterzeichnen. 


Haha

Scheidungsparty in Texas: So sieht es aus, wenn ein Hochzeitskleid explodiert
BOOM!

Mit einem lauten Knall verabschiedete sich Kimberley Santleben-Stiteler in Texas von ihren 14 Jahren Ehe. Sie drückte den Abzug einer Waffe und löste durch den Schuss eine Explosion aus. Ein meterhoher Feuerball erleuchtete für einen Moment die Nacht. Dann Freudenschreie, Applaus. Kimberley hatte gerade ihr Brautkleid gesprengt.