Noch nie war ein Video so unangenehm nah dran.

Wir alle wissen, dass unser Essen schon einen langen Weg hinter sich hat, bevor es in den Supermarktregalen landet. Vor allem die Fleischproduktion braucht schnelle Mast und Schlachtungen im Akkord.

Selten ist jedoch wirklich greifbar, wie es in einem Zucht- und Schlachtbetrieb genau zugeht.

Bis zu diesem Video aus dem Leben eines Schweines:

Das Video ist eine 360-Grad-Produktion der Tierrechtsorganisation "Animal Equality". Gefilmt wird alles aus Sicht eines Schweines, das den Zyklus von Geburt, Aufzucht und Schlachtung durchläuft.

Zu sehen sind enge Käfige, Ferkel laufen um ihre festgezurrte und fast leblose Mutter herum. Einen Schnitt weiter hängen Mitarbeiter Mastschweine kopfüber an Haken auf, bevor sie ihnen die Kehle durchschneiden, um sie ausbluten zu lassen. Minutenlang zappeln die Tiere. Als Sprecher erklärt Musiker und engagierter Tierschützer Thomas D. das Geschehen.

Der traurige Höhepunkt des Videos: Ein Schwein stürzt vom Haken in den Bluttrog, Blut klatscht an die Wand. Ein Mitarbeiter zieht es beiseite, eine andere Angestellte spritzt rasch die Wand mit einem Wasserschlauch ab.

1/12

Die meisten Aufnahmen aus dem Schlachthaus sind laut "Animal Equality" in Spanien entstanden.* "Aber wir zeigen nur Produktionsabläufe, die so auch in Deutschland stattfinden", behauptet Stefanie Lenz von "Animal Equality" zu bento. Anderthalb Jahre hätten sie recherchiert und Aufnahmen aus mehreren Ländern, darunter auch Deutschland und Großbritannien, gesammelt. Verallgemeinern kann man die Recherche jedoch nicht, viele Betriebe in Deutschland bemühen sich, Tiere artgerecht zu züchten.

Die Recherche zur Schweineschlachtung ist laut Lenz der Auftakt zu einer ganzen Reihe, die in Form von 360-Grad-Videos funktionieren soll. Hühner, Rinder, Truthähne sollen folgen, die Website iAnimal360 sammelt die Reportagen.


*In einer früheren Version des Artikels war hier zunächst von Mexiko die Rede.