Bild: dpa/ Rolf Vennenbernd
Wie gefährlich ist das Küchengerät?

87 Beschwerden, 45 Verletzte, 18 mussten medizinisch behandelt werden, 9 mussten ins Krankenhaus: Die australische Verbraucherschutzorganisation Choice hat einen umfangreichen Bericht über die Gefahren des Küchenautomaten Thermomix vorgelegt. Sie fordert die zuständige Behörde ACCC auf, die Fälle zu untersuchen.

Das rund tausend Euro teure Gerät kann unter anderem schneiden, wiegen, rühren, dämpfen oder kochen – und Menschen offenbar auch Verletzungen zufügen.

Choice berichtet von mehr als 80 Beschwerden über das Modell TM31, das im Oktober 2014 zurückgerufen wurde und weiteren vier über das Modell TM5.

Mehrere Thermomix-Nutzer haben sich wegen fehlerhafter Dichtungen ernsthaft mit heißer Suppe verbrannt, andere mussten sich wegen Verletzungen im Krankenhaus behandeln lassen. Ein Kunde hat offenbar dauerhafte Narben zurückbehalten.

Die Verbraucherschützer kritisieren die Herstellerfirma Vorwerk dafür, dass sie den Nutzern in der Regel einfach Bedienungsfehler unterstelle. Ein Choice-Sprecher nannte die Praxis "zutiefst beunruhigend" und warf dem Unternehmen "taktisches Mobbing" vor.

Mindestens zehn der Fälle hätte die Firma dem Verbraucherschutzministerium melden müssen, kritisiert Choice. Ein Jahr habe es gedauert, nachdem Kunden Unfälle und Verletzungen gemeldet hatten, bis das Gerät offiziell zurückgerufen wurde.

Den Vorschriften zufolge hätte das innerhalb von nur zwei Tagen geschehen müssen, teilte die Organisation mit.

Das Unternehmen zeigte sich nach der Veröffentlichung des Berichts betroffen. In einer Stellungnahme heißt es: "Die Sicherheit, das Wohlergehen und die Unterstützung unserer Kunden waren und sind immer unser oberstes Gebot." Man habe immer mit den zuständigen Behörden kooperiert und wolle das auch weiterhin tun.

Lass uns Freunde werden!

Dieser Artikel ist zuerst auf SPIEGEL ONLINE erschienen.


Future

Wer 4,8 Prozent mehr Lohn bekommen soll
Die IG Metall hat sich mit den Arbeitgebern geeinigt

Die Gewerkschaft IG Metall hat sich mit den Arbeitgebern der Metall- und Elektroindustrie auf höhere Löhne geeinigt. Die Tarifparteien hatten bis Freitagmorgen 14 Stunden lang verhandelt. Die Gewerkschaft hatte mit Streiks nach Pfingsten gedroht. In den vergangenen Tagen hatten rund 760.000 Metaller an Warnstreiks teilgenommen.

Wer kriegt mehr Geld?

Der Tarifabschluss gilt zunächst in Nordrhein-Westfalen, soll aber auf das gesamte Bundesgebiet ausgeweitet werden. Insgesamt arbeiten rund 3,8 Millionen Menschen in Deutschland in dieser Branche, darunter zum Beispiel die Arbeiter beim Autobauer Volkswagen.