Und Tipps und Tricks zum Selbermachen

Ein Hinweis vorneweg: Waffelteig-Herstellung muss, zumindest zuhause, wirklich keine exakte Wissenschaft sein. Gerade Waffeln verzeihen viel und sind damit ideal, um dich ein bisschen in der Küche auszuprobieren und mit Aromen und Zusätzen rumzutesten. 

(Bild: Giphy )

Auf chefkoch.de findest du viele Rezepte für ganz normalen Waffelteig  - zum Beispiel dieses beliebte und  schnelle Rezept für Waffeln (angeblich auch noch von Oma höchstpersönlich!). 

Bevor du beschließt, wie viel Teig du machen willst, solltest du wissen, dass sich Waffelteig ganz großartig einfrieren lässt. Pack den übrig gebliebenen Teig dafür einfach in ein feste Klarsichttüte. Wenn du den Teig später wieder auftaust, musst du nur eine Ecke der Tüte abschneiden und hast damit einen kleckerfreien Portionierer für das Einfüllen ins Waffeleisen.   

Waffeln – das Basisrezept

ZUTATEN: 

  • 250 g   weiche Margarine
  • 250 g   Zucker
  • 300 g   Mehl 
  • 1,5 TL  Backpulver
  • 12        Eier 
  • 5 Pck.  Vanillezucker  

ZUBEREITUNG: 

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Mixer zu einem Teig vermengen.  Anschließend portionsweise im erhitzten Waffeleisen backen. 

Na also, hier hält der "Schwierigkeitsgrad: simpel" einmal, was er immer verspricht!

(Bild: Giphy )

Ein paar Tipps von uns, wie du einen Basis-Waffelteig noch verfeinern kannst: 

  • Falls dir der Teig zu trocken wird, füge ein bisschen Milch dazu. Andere Waffelrezepte empfehlen, statt der Milch kleine Mengen an Mineralwasser zum Teig hinzu zu geben, damit die Waffel besonders knusprig wird.  
  • Wir stehen ja mehr auf Butter als auf Margarine. Und ja nicht an der Butter geizen! Das Fett hält den Teig zusammen, unterstützt das Aroma und macht die Waffel saftig. Apropos Fett: Alternativ zu Backpulver oder Milch, kannst du auch einfach flüssige Schlagsahne verwenden. 
  • Die berühmte Prise Salz gehört unserer Meinung nach grundsätzlich in jede Süßspeise und unterstützt den feinen Geschmack.
  • Eischnee schlagen, statt Backpulver zu verwenden. Ja, es dauert dann 10 Minuten länger, aber der Geschmacksunterschied zwischen im Ganzen verquirlten Eiern und untergehobenem Eischnee ist sehr, sehr groß. Beim Aufbacken geht der Teig durch die Luft im Eischnee mehr auf, wird stabil und die Konsistenz der Waffel ist unglaublich fluffig. 
  • Verschiedene Aromen können dem Teig das gewisse Extra geben: Versuche mit ein wenig Zimt, anderen Gewürzen oder klein geriebenen Schalen von Zitrsfrüchten den für dich perfekten Geschmack zu finden. 

Ganz ohne Butter, Milch oder Eier: Hier geht es zu einem guten veganen Waffelrezept. 

Worauf muss man beim ersten Einsatz vom Waffeleisen achten?

Die meisten Geräte sind antihaftbeschichtet, du kannst also generell ohne Zugabe von weiterem Fett oder Öl backen. Hersteller empfehlen aber, die Backformen beim ersten Backvorgang mit ein wenig Fett oder Öl einzureiben. Beim ersten Gebrauch kann ein wenig unangenehm riechender Rauch aus dem neuen Gerät steigen, das ist aber nur anfangs so. Trotzdem solltest du die erste produzierte Waffel lieber wegwerfen und erst das Ergebnis des zweiten Durchgangs essen.

Wieviel Teig gibt man in ein Waffeleisen?

Falls der Teig beim Backen seitlich rausquillt, hast du zu viel erwischt – und gerade bei kleinen Waffeleisen mit schmalem Rand passiert das schnell.Nimm für den Anfang lieber etwas weniger Teig, eine gute Richtlinie ist hier, die Backformen circa bis zur Hälfte zu füllen. Mit einem Esslöffel geht das übrigens manchmal schneller und sauberer als mit einer Schöpfkelle. Bei Waffeleisen mit größerer Fläche rund um die Backformen, wird überlaufender Teig einfach mitgebacken – ein Glück, mehr Waffel für dich!

Wann ist meine Waffel fertig?

Je nach Rezept werden manche Waffeln schneller fertig als andere. Und bei jedem Waffeleisen musst du erstmal selbst ein Gespür für die richtige Dauer und Temperatureinstellung entwickeln. Öffne einfach zwischendurch den Deckel, du erkennst dann normalerweise schnell an der Konsistenz, ob die Waffel fertig ist. Der fertig gebackene Teig sollte sich ohne Rückstände von dem Waffeleisen lösen lassen. Sollte er noch an manchen Stellen roh sein, bleibt er kleben.

Wie reinigt man ein Waffeleisen?

Rausquellenden Teig kannst du am besten noch während des Backvorgangs mit einem doppelt gefaltenen Küchenpapier abwischen. Gib dabei auf deine Finger acht, manche Geräte können echt heiß werden. Wenn du genug von Waffeln hast, stecke den Automat einfach aus und lass ihn geöffnet an einem  sicheren Platz auskühlen. Die Backformen lassen sich danach ganz einfach mit einem Küchentuch abwischen. 

(Bild: Giphy )

Food

Die beliebtesten Waffeleisen im Test - ein persönlicher Geschmacksvergleich
Frühstück, Mittag, Abend: Ein Tag voller Waffeln.