Die meisten Menschen trinken ihren Smoothie aus einem Glas, aber es gibt auch ein paar Leute, die trinken ihn: aus einer Glühbirne. Wenn man das Gewinde oben absägt, das Innere herausnimmt, alles gut reinigt und ein buntes Getränk einfüllt – nun ja, auf die Idee muss man erst mal kommen.

Das dachte sich auch ein Bistro in Melbourne, Australien. Seit einigen Monaten verkauft das "Darling Café" Glühbirnen-Smoothies. Und: Den Leuten geht der Saft auf!

Viele machen Fotos oder kreieren sich gleich selbst einen #lightbulbsmoothie:
1/12
Nach dem Kaffee in der Eiswaffel haben die Getränke in ausgefallenen Behältern damit ein neues Level erreicht.

Unter #lightbulbsmoothie posten vor allem Australier ihre Glückserfahrung. Einziger Nachteil: Es könnte schwierig werden, das Getränk irgendwo abzustellen. Da wäre ein Smoothie aus dem Einspülkasten einer Waschmaschine oder einem von unten verschlossenen Auspuffrohr doch etwas praktischer!


Fühlen

Das passiert, wenn ein HIV-Positiver Passanten um positive Botschaften bittet

Mit 19 Jahren hat er erfahren, dass er HIV-positiv ist. Das war vor rund drei Jahren. Seitdem klärt George auf, wirbt um Akzeptanz für Betroffene. Schon länger betreibt er den Blog StillHuman, jetzt hat er in der Londoner Innenstadt ein Sozialexperiment gewagt: Mit verbundenen Augen und einem Schild stellte er sich hin und bat Passanten um positive Botschaften.

Im Video seht ihr, wie sie reagiert haben.

Im Slider: Zahlen zu HIV in Deutschland