Aus dem Kochbuch "Und was isst du dann?"

Das Rezept für vegetarische Bolognese, das gleich kommt, ist aus dem neuen Kochbuch "Und was isst du dann?" und fängt mit einem Dialog an. Felix fragt Deniz: "Sollten wir vielleicht die Nudeln selber machen? Ist doch ein Kochbuch." Deniz antwortet ihr: "Nein."

Bloß nicht zu kompliziert, denn das Kochbuch richtet sich an alle, die schon genug Ärger mit dem Essen haben, weil sie bestimmte Lebensmittel nicht vertragen. So geht es auch den beiden, und weil Deniz auch keine Tiere essen mag, haben die beiden erst auf gemeinsames Essen verzichtet und nur getrunken.

(Bild: Freek Gille)

Bis sie beschlossen: Wir helfen uns selbst schreiben ein glutenfreie, pflanzliches, zuckerloses Kochbuch. Mit 69 einfachen Rezepten (davon 14 für Getränke), jeder Menge hilfreicher Tipps und sympathischen Witzen. Für alle, die Gluten oder Fruktose "haben" oder Betroffene bekochen wollen.

Falsche Bolognese

4 Portionen
  • 400g Karotten
  • 150g Rhabarber
  • 3 EL Knoblauchöl
  • 1 EL Reissirup (aus Glukose, gibt's im Biomarkt, Reformhaus und in Drogerien)
  • 1 TL italienische Gewürzmischung
  • ½ TL Liebstöckel
  • ¼ TL Salz
  • Pfeffer
  • 250g Champignons
  • 2 EL Tamari (die gluten- und zuckerfreie Schwester der Sojasoße)
  • 2 EL Knoblauchöl
  • 2 EL vegane Butter
  • Salz + Pfeffer
  • Nudeln nach Wahl
  • Nährhefe
Zubereitung

Die Kartoffeln halbieren und in Scheiben schneiden. Mit dem Rhabarber und den restlichen Zutaten für die Soße in einen Topf geben und abgedeckt 15–20 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Dabei gelegentlich umrühren.

Die Pilze waschen und in kleine Würfel schneiden. Eine beschichtete Pfanne ohne Fett erhitzen. Die Pilzwürfel dazugeben und 5 Minuten lang anbraten, bis der Großteil der Flüssigkeit verdunstet ist. Tamari, Knoblauchöl und vegane Butter dazugeben. Unter Rühren 1 Minute weiter köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und warm halten.

Währenddessen die Nudeln nach Packungsanleitung kochen. Vor dem Abgießen etwa 1 Kelle Nudelwasser für die Soße abschöpfen.

Die Karottenmischung mit dem Stabmixer cremig pürieren. Gegebenenfalls etwas Nudelwasser dazugeben, bis die Soße eine cremige Konsistenz hat. Mit Salz, Pfeffer und Reissirup abschmecken. Zusammen mit den Pilzen auf die Nudeln geben und mit etwas Nährhefe servieren.

Dieses Bild hat nichts mit der Bolognese zu tun, zeigt aber, wie das Buch gestaltet ist.

Noch mehr Rezepte und die Auflösung, was eine Tomate eigentlich auf dem Cover eines Kochbuchs für fruktosearme Ernährung zu suchen hat, findest du im Buch. Außerdem haben wir eine Selbsthilfegruppe auf Facebook gestartet, in der wir uns austauschen. Sie heißt "Was soll ich heute Abend essen?" und ist voller netter, hilfreicher Mitglieder, die sich untereinander über das perfekte, schnelle, leckere Dinner austauschen.

"Und was isst du dann?"

Deniz Ficicioglu und Felix Bork: "Und was isst du dann? Ein Kochbuch über Leckerstes. Glutenfrei, pflanzlich, zuckerlos." Erschienen im Frühjahr 2018 im Eichborn-Verlag. 214 Seiten. Preis: 25 Euro.

"Und was isst du dann" bei Amazon bestellen (wenn Du über den Link kaufst, kriegt bento unter Umständen eine Provision)


Today

Christian Lindner redet über Menschen, die "anders aussehen". Das sagen sie selbst
"Er verspottet mich, nimmt mich nicht ernst."

FDP-Chef Christian Linder hat am Wochenende einen Shitstorm eingefahren. Er befördere Alltagsrassismus, so der Vorwurf. Was ist passiert? 

Lindner hatte beim Parteitag der FDP gesagt, in der Schlange beim Bäcker frage man sich als Deutscher, ob der Ausländer an der Theke legal im Land sei. Oder eben nicht. Mit seiner Rede implizierte er, dass Menschen im Alltag grundsätzlich Angst vor ausländisch Aussehenden haben. 

Wer in seinen Aussagen Rassismus oder Rechtspopulismus lese, sei "etwas hysterisch unterwegs", sagte Lindner später – nachdem er in sozialen Netzwerken scharf kritisiert worden war. Ein FDP-Mitglied kündigte auf Twitter an, die Partei verlassen zu wollen. (bento)

Schiefe Blicke, Angst vor Fremden – das ist Realität in Deutschland. Manche Menschen, die nicht "typisch deutsch" aussehen, erleben das immer wieder. Wie es ihnen damit geht, erzählen sie hier.