Bild: Marcel Kusch/dpa
Auch andere Hersteller wollen nachziehen

Bei den Discountern ist Diät angesagt. Lidl will zum Beispiel den Zuckergehalt in Getränken, Joghurts und Backwaren seiner Eigenmarken reduzieren. 

Eine Sprecherin des Unternehmens sagte der "Wirtschaftswoche", dass in einem ersten Schritt der Zucker um fünf bis acht Prozent reduziert werden soll.

Schon zu Beginn des Jahres hatte der Discounter bekannt gegeben, dass er bis 2025 den Zucker- und Salzanteil seiner Eigenmarkenprodukte um 20 Prozent reduzieren will. 

Auch andere Hersteller ziehen nach:

Neben Lidl wollen auch Rewe und Eckes-Granini ihre Produkte anpassen. So will Rewe beispielsweise etwa 100 zuckerreduzierte Produkte der Rewe Eigenmarken in die Regale bringen. 

Der Getränkehersteller Eckes-Granini will den Anteil zugesetzten Zuckers um zehn Prozent bis 2020 senken. 

Warum ist das wichtig?

Am Mittwoch veröffentlichte die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch einen Report, in dem vor allem Coca-Cola scharf kritisert wurde (SPIEGEL ONLINE). Das Unternehmen wird beschuldigt, Mitschuld an der Ausbreitung chronischer Krankheiten wie Fettleibigkeit oder Diabetes zu tragen. 

Außerdem werden die Marketingmaßnahmen kritisiert: Diese würden sich dank YouTube und Co. konkret an Jugendliche richten. 

Übergewicht wird zu einem immer größeren Problem. Adipositas, also Fettleibigkeit, erhöht das Risiko für chronische Krankheiten wie Diabetes, verschiedene Arten von Krebs oder Herzerkrankungen

Christian Sina, Leiter des Instituts für Ernähungsmedizin warnt: 

Es sei zwar gut, Produkte immer wieder zu optimieren und Zucker zu reduzieren. Es dürfe aber dadurch nicht der Eindruck entstehen, dass Cola, Backwaren, Schokoriegel und Co. plötzlich gesund sind. 

Süße Produkte müssten weiterhin ein Genussmittel bleiben, das nur in geringen Mengen zu sich genommen werden sollte. 

Schmecken die Produkte denn überhaupt mit weniger Zucker?

Viele Hersteller haben schon probiert zum Beispiel mit Stevia den Zuckergehalt ihrer Produkte zu verringern. Häufig waren Konsumenten enttäuscht, weil sich auch der Geschmack dadurch veränderte. 

Rewe will bei seinen Produkten keine Süßungsmittel dazu geben.


Tech

Mit diesem Roboter-Baby kannst du das Elternsein üben
In fünf Minuten bis zum Wahnsinn

Ich muss einfach mal die Pause-Taste drücken. Ich brauche Ruhe. Für einen Moment dringt kein grässliches Geschrei mehr aus den Lautsprechern, vergessen ist das Milchpulver auf dem Teppichboden, verdrängt die nach dem Windelfehlwurf kotbeschmierten Tapeten. Wenn ein Baby wirklich so anstrengend wäre, dann würde die Geburtenrate hierzulande sicher zurückgehen.