Aus Buffalowürmern und Bio-Soja

Seit dem 1. Januar 2018 sind Insekten laut einer EU-Verordnung Lebensmittel. Diese Chance haben Baris Özel und Max Krämer vom Food-Start-Up "Bugfoundation" genutzt, um einen Insekten-Burger in die Regale von Rewe zu bringen.

Jetzt haben Kunden und Kundinnen in Aachen die Möglichkeit, in zwei Rewe-Filialen den Insekten-Burger zu kaufen. Wenn das Produkt gut ankommt, soll der Burger bald in der gesamten Republik verkauft werden. (Berliner Zeitung)

Genau genommen ist der Burger übrigens kein Insekten-Burger, sondern ein Maden-Burger – denn die Buffalo-Würmer werden noch bevor sie zu Insekten werden verarbeitet. 

Was ist in dem Burger?

Ein Blick auf die Zutatenliste verrät den Inhalt des neuen Burgers (Bugfoundation): 

  • Wasser
  • Buffalowurm-Sojaprotein
  • Rapsöl
  • Zwiebeln
  • Eiklar
  • Tomatenmark
  • Sojasauce
  • Senf
  • Kartoffelstärke
  • Gewürze
  • Salz
  • Zitronensaft
  • Petersilie

Ist das Maden-Patty vegetarisch oder gar vegan?

Nein – das verrät schon der Blick auf die Zutatenliste. Zum einen wäre da das Eiklar, das ist bekanntermaßen für Veganer ungeeignet. Und auch die Buffalowürmer sind weder für Veganer noch für Vegetarier geeignet. 

Denn: Sowohl PETA als auch Greenpeace sprechen sich dafür aus, dass Insekten nicht vegetarisch sind.   

Trotzdem findet sich auf der Seite von "Bugfoundation" folgender, leicht verwirrender Satz:

"Ich bestehe aus Buffalowürmern (einer nährstoffreichen und nachhaltig gezüchteten Insektenart), sowie ausgewählten vegetarischen Zutaten. Ich bin reich an Proteinen und ungesättigten Fettsäuren und bin zu 100% frei von künstlichen Zusatzstoffen."

Warum wird der Insekten-Burger so gehyped?

  • Insekten könnten ein großes Lebensmittel-Problem lösen, denn: Mit der klassischen Tierhaltung und unserem Essverhalten kann auf Dauer nicht die ganze Welt versorgt werden.
  • Die Weltbevölkerung hat dank Diät-Trends wie Low Carb eine extrem hohe Nachfrage an Protein. Dieser könnte über Insekten bedient werden, da sie sehr eiweißreich sind. 
  • Es gibt immer weniger Flächen, die genutzt werden können, um Tiere artgerecht zu halten.
  • Außerdem steht die Massentierhaltung immer wieder in der Kritik, genauso wie die Verseuchung von Fleisch mit Antibiotika.

Aber auch Insekten werden in Massen gehalten. Die Gründer der "Bugfoudnation" sagten in einem Interview mit "Business Punk":

In Bezug auf Insekten ist die Zucht in der Masse unserer Meinung nach ethisch vertretbar, zumal Insekten in der Natur genauso zusammenleben.
Baris Özel, Gründer von "Bugfoundation"

Gerechtigkeit

Judenhass ist in Deutschland weit verbreitet – nicht allein unter Muslima und Muslimen

Verliert Deutschland den Kampf gegen Antisemitismus?

Diese Frage hatte die Moderatorin Anne Will am Sonntagabend in ihrer Talkshow gestellt. Politikerinnen, Journalisten, ein Psychologe und der ehemalige israelische Botschafter in Berlin sollten eine Antwort finden. (Hier findest du die Sendung in der ARD-Mediathek)

Wolfgang Stahl ist der Anwalt der mutmaßlichen Rechtsextremistin Beate Zschäpe. Er klinkte sich via Twitter in die Debatte ein – und meint, bereits eine Antwort gefunden zu haben. 

Es gäbe einfach keinen Antisemitismus unter Deutschen – sondern nur unter Muslimen: