Wir machen Drachenfrucht-Sushi.

Die Pitahaya – auch Drachenfrucht genannt – besteht zu etwa 90 Prozent aus Wasser. Eine Verwandtschaft mit der Gurke (95 Prozent Wasser) möchte man ihr aber nicht unterstellen, macht sie doch vor allem optisch eine deutlich bessere Figur. Sie wird überwiegend aus Mittelamerika und Asien importiert und sticht zwischen Feigen und Kakis mit ihrem pink-grünen Schuppenmantel anmutig hervor.


Aus unserer Serie
Exoten und Vergessene


Das Fruchtfleisch ist milchig weiß und schwarz gepunktet. Rein äußerlich ist sie eine der charmantesten Früchte, geschmacklich allerdings macht sie nicht so viel her: sie schmeckt eher leicht und erfrischend als aromatisch und fruchtig. Darum bietet sich ein Rezept an, das ihre Stärke betont: die Optik. Man findet sie in den besser sortierten Supermärkten oder in Feinkostabteilungen das ganze Jahr über.

Drachenfrucht-Sushi


Rezept – für 4 Personen brauchst du:

  • Fürs Sushi:
  • 1 Päckchen Milchreis
  • Noriblätter
  • Früchte
  • Fürs Wasabi:
  • 50 g Pistazien
  • 2 EL Crème fraîche
  • 50g Zucker
  • Für die Sojasauce:
  • 75 g Zartbitterschokolade
  • 50 ml Schlagsahne
  • Für den Ingwer:
  • Trauben

Für das Früchte-Sushi braucht man vor allem charismatisches Obst. Kiwi, Mango und Feige eignen sich, jede andere Obstsorte kann aber ebenso gut verwendet werden, solange man sie in dünne Scheiben schneiden kann. Die Scheiben werden nachher auf die Milchreismasse gelegt und zu einem Nigiri-Sushi verarbeitet. Auch Maki-Früchte-Sushi mit Noriblättern funktioniert, allerdings nur, wenn man nichts gegen Milchreis mit leichtem Fischaroma hat. Für den authentischen Sushi-Effekt dürfen das Wasabi aus Pistazien und die Sojasoße aus Schokostücken nicht fehlen.


Das Obst in hauchdünne Scheiben schneiden, den Milchreis kochen. Für die Nigiris den Reis zu kleinen Klumpen formen, kurz fest werden lassen und dann das Obst darauf drapieren. Für die Makis den Milchreis auf dem Noriblatt verteilen, darauf eine oder mehrere Obstsorten in einer Reihe auslegen und mithilfe einer Bambusmatte rollen. Abkühlen lassen und dann vorsichtig in Röllchen schneiden.


Die gemahlenen Pistazien werden mit dem Zucker und der Crème fraîche zu Wasabi verrührt, für die Sojasoße die Schokolade schmelzen und mit Schlagsahne verrühren. Als Ingwer-Pendent können Trauben entkernt und in feine Scheibchen geschnitten werden.


Zum Schluss alles anrichten und die Stäbchen nicht vergessen. Früchte Sushi sollte man lieber mit reichlich Appetit zubereiten, Milchreis im Kombination mit Sahne, Schokolade und Früchten ist nichts für den leichten Hunger.