Wir machen Mangostane-Creme.

Einer Sage nach wurde die Mangostane von Königin Victoria von Großbritannien als „Königin der Früchte“ bezeichnet: Die royale Dame begehrte die Mangostane so sehr, dass sie angeblich jedem, der ihr von seinen Seefahrten eine mitbrachte, eine hohe Summe Geld oder sogar den Ritterschlag versprach.

So viel Wirbel wird heute um die Mangostane nicht mehr gemacht, dennoch zahlt man für sie immer noch einen stolzen Preis: Für ein Kilo der limettengroßen Früchte werden schon mal 16 Euro verlangt. Man findet sie das ganze Jahr über in gut sortierten Supermärkten. Sie wächst nur bei tropischen Temperaturen und kommt ursprünglich aus Malaysia, heute wird sie hauptsächlich aus Thailand und Kolumbien importiert.


Aus unserer Serie
Exoten und Vergessene


Unter der dicken harten Schale liegt das weiße Fruchtfleisch, etwa sieben "Kerne", die in ihrer Form an Knoblauchzehen erinnern. Viel dran ist nicht an dieser Frucht, man braucht schon mehr als ein oder zwei Stück, um etwas daraus zaubern zu können. Kein ganz billiger Spaß, aber es lohnt sich: Die Mangostane ist mild und süßlich im Geschmack und nicht vergleichbar mit dem Obst, das wir sonst auf dem Tisch haben.

Mangostane-Creme


Rezept – das brauchst du für 4 Personen:

  • 150 g Mangostanepüree (etwa ½ Kilo Mangostanen)
  • 1 Eigelb
  • 75 g Zucker
  • ½ Vanilleschote
  • 1 TL Speisestärke
  • 4 Gelatine-Blätter
  • Saft einer halben Limette
  • 125 ml Schlagsahne

Zuerst muss die ausgeschabte Vanilleschote mit einem Teil des Zuckers in etwas Milch aufgekocht werden. Anschließend runterschalten und zehn Minuten ziehen lassen. Währenddessen das Eigelb, den Zucker, die Speisestärke und den Rest der Milch miteinander verrühren. Nach den 10 Minuten die Vanilleschotenstücke so gut es geht aus der aufgekochten Masse herausfischen, und noch einmal aufkochen lassen. Dabei die Eigelb-Mischung unterrühren. Jetzt unter rühren ein paar Mal aufkochen lassen. Das ist wichtig für die Konsistenz der Creme und zur Intensivierung des Geschmacks.


Die Mangostanen aufschneiden. Die Schale ist etwa 6 bis 8 Millimeter dick und hart - Vorsicht beim Aufschneiden - in der Mitte liegt das Fruchtfleisch. Dieses herauslösen und mit dem Mixer oder dem Pürierstab pürieren. Wenn das weiße Fruchtfleisch leicht gelbe Stellen hat, macht das nichts. Sie können einfach mitpüriert werden. Die Paste durch ein Sieb laufen lassen, damit keine Fasern zurückbleiben, und anschließend in die noch heiße Creme rühren. Die Limetten auspressen und den Saft dazugeben.


Die Creme in eine Schüssel geben, in den Kühlschrank stellen und abkühlen lassen. Die Sahne mit etwas Zucker steif schlagen. Nach etwa 10 bis 15 Minuten die Schüssel aus dem Kühlschrank nehmen und prüfen, ob sich in die Oberfläche der abgekühlten Creme leichte Furchen ziehen lassen. Sobald das der Fall ist, die Creme mit der Sahne verrühren.


Zum Schluss die Creme in Dessertgläser geben und im Kühlschrank komplett abkühlen lassen. Wenn man möchte kann man vor dem Servieren je nach Geschmack noch etwas Schokoladensauce oder Schokoladenstückchen über das Dessert geben, was aber den Mangostanegeschmack ein wenig übertüncht. Es geht auch gut ohne.