Bild: Ikea

Es soll ja Menschen geben, die nur zu Ikea gehen, um gleich zur Hot-Dog-Station abzubiegen. Wer braucht schon Vasen, Teppiche, Wandregale – wenn er auch Röstzwiebeln, Senf und Gürkchen im pappigen Klappbrötchen haben kann?

Den Kult-Hot-Dog gibt es bei Ikea als klassische Frankfurter oder als Geflügelwurst. Allerdings nicht: als fleischfreie Variante.

Das soll sich nun ändern. Denn Ikea führt den vegetarischen Hot Dog ein.

Das hat Ikea nun auf Instagram verkündet.

Passend dazu wurde ein Bild einer – nun ja – grünfleckigen Presswurst präsentiert:

Es gibt allerdings einen Haken. Der Veggie-Hot-Dog wird zunächst in einer Ikea-Filiale im schwedischen Malmö getestet. 

Erst ab August soll er in ganz Europa erhältlich sein. Bis dahin will das Ikea-Team noch an der Rezeptur tüfteln. Entsprechend stehe die "finale Version" der Gemüsewurst bislang noch nicht fest.

In einigen wenigen Ikea-Filialen in Deutschland gibt es allerdings bereits vegetarische Varianten, darunter in Hamburg-Altona.

Dort haben die Ikea-Märkte Gemüse- oder Tofu-Würstchen von lokalen Händlern bestellt, bestätigt ein Ikea-Sprecher gegenüber bento. Die hätten aber nichts mit der offiziellen Variante zu tun, die nun getestet wird. 

Die neue Wurst soll dann komplett aus Gemüse bestehen. Und alle bisherigen lokalen Veggie-Angebote ersetzen.


Today

Identitäre stürmen Veranstaltung der Berlinale zu "MeToo"
Und haben nach den ersten "Nazis raus"-Rufen wieder aufgegeben.

Rechtsextreme haben am Montag versucht, eine "MeToo"-Veranstaltung in Berlin zu stören. Im Rahmen des Berlinale-Filmfestes hatten mehrere Verbände zu einer Diskussion zum Thema sexuelle Belästigung in der Filmbranche geladen.

Mehrere Aktivistinnen der vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften Identitären rannten während der Diskussion auf das Podium. Die Frauen rollten ein Transparent aus mit der Botschaft "Die Stimme der vergessenen Frauen #120db". Gleichzeitig schmissen sie Sirenen an und warfen Flyer ins Publikum. 

Nach den ersten "Nazis raus"-Rufen aus dem Publikum verpuffte die Aktion.