Bild: Jan Vašek

Ein Eis geht einfach immer, an warmen und an kalten Tagen, als Hauptmahlzeit oder als Dessert. Aber Eis ist nicht gleich Eis. Woran erkennt man ein Gutes? Und welche Geschichten erleben Eisverkäufer mit ihren Kunden? Bei uns verraten zwei Eisdielen-Besitzer die schönsten und ekeligsten Geschichten.

Woran erkenne ich eine schlechte Eisdiele?
"Wenn die Farben unnatürlich wirken, dann wurden viele Farbstoffe verwendet – nicht unbedingt ein Qualitätsmerkmal. Auch viel Dekoration auf dem Eis in der Auslage spricht nicht unbedingt für die Eisdiele – das kann ein Keimherd sein."

"Eine gute Eisdiele erkennt man natürlich an der langen Schlange."
(Bild: Imago/ Stefan Zeitz)
Wie lange bleibt das Eis in der Auslage?
"Maximal einen Tag lasse ich mein Eis in der Auslage. Es gibt auch schlechte Eisdielen, da wird es über Tage hinweg immer wieder in die Auslage gepackt."

"Klar, Eis ist sehr sensibel, aber die Salmonellen-Gefahr ist heute nicht mehr so groß. Die meisten Eisdielen verwenden kein Eigelb mehr zur Bindung der Zutaten. Wir arbeiten zum Beispiel mit Inulin, das basiert auf Chicorée. Trotzdem ist es wichtig, dass es immer kalt gelagert wird und die Maschinen wirklich sauber sind."

"Dass Handschuhe immer keimfrei sind und schützen, ist ein Mythos. Besser sind bei der Zubereitung saubere Hände, die man vorher desinfiziert."
In der Slideshow: So leckeres Street Food gibt es weltweit
"Ich habe diese zusammenhängenden Kartoffelscheiben am Spieß im Tineretului Park in Bukarest, Rumänien gegessen. Wer liebt nicht Kartoffelchips?"
"Das Tempura habe ich auf dem 'Camden Market' in London gegessen. Ich habe verschiedene probiert, das hier, mit einer Mischung aus Gemüse und Fleisch, war das leckerste."
"Das Bild habe ich auf dem 'Beer and Burger Fest' in Ljubljana aufgenommen. Man findet dort die Burger der besten Restaurants und Pop-Up Restaurants Sloweniens."
"Es ist eine Art sehr süßer Apfelsaft in einer ungewöhnlichen Farbe. Als ich gesehen habe, wie Dampf aus dem Becher steigt, musste ich ihn probieren." – Wangfujing, Peking, China
Seepferdchen am Spieß findet man vor allem in China öfters mal an Straßenbuden, als kleinen Snack auf die Hand. Wir würden allerdings nicht empfehlen, sie zu essen: Seit 2004 stehen sie unter Artenschutz.
"Die 'Churreria Manuel San Román' ist ein kleiner alter Laden in der gotischen Altstadt Barcelonas. Man muss lange anstehen, aber dafür sind die Churros heiß und frisch, wenn man sie auf die Hand bekommt."
"Das Bild habe ich in Erfurt aufgenommen. Die mit Puderzucker bestäubten Waffeln schmecken besonders gut zu einer Tasse Kaffee."
"Tapioka Perlen sind ein typisches Dessert in Thailand. Ich habe sie nicht probiert, aber ich nehme an, dass sie süß schmecken mit einem leichten Kokos-Aroma."
"Nachdem man sich durch die knusprig frittierte Kruste gearbeitet hat, trifft man die cremige Krabbenfüllung. 'Crack-Bällchen' nennt man dieses Gericht von 'Hanks' auch, wegen ihres großen Suchtpotentials." – Southbank Centre Food Market, London
"Der 'Ice Scramble' besteht aus Crushed Eis, Zucker und Bananenextrakt. Er wird mit etwas Milchpulver bestäubt, Schokoladensirup übergossen und als Topping gibt es Mini-Marshmallows und Waffelröllchen." – Paoay, Philippinen
"Dieses sogenannte 'Super Food' habe ich auf dem 'Camden Market' in London gegessen. Es besteht aus Chia Samen, Salat, Avocado, Granatapfel und etwas Brot."
"Shio Taky schmeckt nach Sommer. Der salzige Barbecue-Geschmack passt perfekt zu dem Klang der Straßen und den traditionellen Szenen auf dem 'Awa Odori' Sommer-Festival in Koenji, Tokio."
"Ich habe dieses Bild bei 'Ellie’s Bistro' in Bratislava in der Slowakei gemacht. Es ist ein Omlette-Sandwich mit Bacon, das salzig schmeckt und sehr knusprig ist."
"Austern sind normalerweise kein Street Food. Auf dem Street Food Market 'Bite Club' in Berlin gab es sie trotzdem, ganz klassisch mit Zitrone."
"Der Geschmack ist sehr schwer zu beschreiben; es ist eine herzhafte Rindfleisch-Gemüse-Suppe. Ich habe sie auf dem Straßenfest 'Kapitulska street’s courtyards' in Bratislava gefunden."
"Dieses Bild zeigt ganz traditionelles Street Food aus Bangkok in Thailand. Aus frischem Gemüse zubereitet konnte es nur wunderbar schmecken – so war es dann auch."
1/12
Woran kann man erkennen, dass Eis schon längere Zeit angeboten wird?
"Häufig an den Wasserkristallen. Die entstehen zum Beispiel, wenn das Eis häufiger aus der Kühltruhe raus und wieder reingestellt wird. Sie können aber auch entstehen, wenn das Eis bei der Zubereitung in der Maschine nicht richtig ausgekühlt wurde."
Was ist das Krasseste, was dir mal passiert ist?
"Bei uns hat mal ein Kind – kein Kleinkind mehr – seine Hose runtergezogen und gegen die Scheibe gepinkelt. Aber die meiste Zeit sind die kleinen Gäste sehr niedlich und stehen häufig ganz nah an der Auslage, um sich die Sorten anzugucken."
Wann ist die schlechteste Zeit für einen Besuch?
"Wer nicht lange warten will, sollte nicht gegen 16 Uhr Uhr kommen. Dann werden viele Kinder aus dem Kindergarten abgeholt. Das ist sehr niedlich, wenn dann alle gleichzeitig losbrüllen und etwas bestellen wollen."
Was war die absurdeste Bestellung?
"Ein Kunde hat mich gefragt, ob wir nicht auch mal Knoblaucheis machen wollen – das hätte er letztens in einer anderen Eisdiele probiert. Haben wir aber nicht vor."
Über welche Gäste regst du dich am meisten auf?
"Über die Besserwisser. 'Machen Sie doch auch veganes Eis, auf Sojabasis.' 'Bei der anderen Eisdiele ist das Eis viel cremiger.' Solche Sätze finde ich total nervig. Ich mache mir ständig Gedanken, ob das Angebot gut ist. Da brauche ich keine Hinweise von Laien."
Waffel oder Becher?
"Es wird wesentlich häufiger Eis in der Waffel als im Becher bestellt. In die knusprige Hülle beißt man einfach gern rein."

"Es gibt vielleicht noch drei, vier große Waffelbäcker in die Deutschland. Nur wenige Eisdielen bereiten die Waffeln selbst zu."
Welche Sorte hat am meisten Kalorien?
"Die schlimmste Sorte ist Cheesecake. Die ist viel gehaltvoller als Milcheis, weil sie mit Frischkäse zubereitet wird."
Und ist Frozen Yogurt figurfreundlicher?
"Das ist ein Mythos. Im Joghurt ist auch viel Zucker. Außerdem kommt das Topping hinzu – zum Beispiel Karamellsauce."
Was sind die Sorten des Jahres?
"Gurkeneis. Auch Avocado ist sehr beliebt – und natürlich generell veganes Eis. Überhaupt wird viel experimentiert. Wie wäre es zum Beispiel mit Apfel-Sellerie? Das gab es bei uns letztens."
"Wir haben zum Beispiel Sonnenblumeneis im Angebot. Mit Granola (Knuspermüsli) und Ahornsirup."
Im Video: So geht Longdrink-Eis

Noch mehr Geheimnisse


Musik

Im Zelt beim "Melt": Was nimmst du mit aufs Festival?
Tampons, Bier, Gummistiefel?

Samstag, zweiter Tag "Melt" – und die Sonne knallt auf die Zeltstadt Gräfenhainichen in Sachsen-Anhalt. 20.000 Besucher, 200 Kilometer Elektrokabel, 100 Dixie-Klos. Um die Mittagszeit sitzen die meisten vor ihren Zelten. Im Hintergrund: Schlafsäcke, Bierpaletten, Sonnenschirme, vollgestopfte Jutebeutel. Um zu überleben, hat hier jeder das eingesteckt, was er braucht – und daneben auch ein bisschen Trash: pinke Brillen, Haarbänder, Glitzer-Tattoos.