🤤

Es gibt Preisverleihungen für so ziemlich alles. Für den besten Film des Jahres und das beste Parfüm des Jahres, für die am schlechtesten geschriebene Sexszene in einem Roman – und sogar für die schlechteste Hausarbeit des Jahres.

Was es aber nicht gibt: einen Preis für das schlonzigste Fast Food des Jahres.

Bis jetzt. Der Filmproduzent Bill Oakley hat nämlich den "Steamie Award" erfunden. Einen Preis für die leckersten Burger und Pizzen – und auch die größten Fast-Food-Enttäuschungen.

Oakley war früher Autor bei den "Simpsons", hat später auch "Futurama" und die Netflix-Serie "Disenchantment" produziert. Nebenbei rezensiert er leidenschaftlich gerne Fast Food auf seinem Instagram-Kanal. Das sieht dann in etwa so aus:

Über die Zeit sind bei Bill Oakley so wahnsinnig viele Burger-Bewertungen zusammengekommen – er dachte sich, es wird Zeit für einen Fast-Food-Award.

Eine Woche lang hat er jeden Tag zwei Preise vergeben, in insgesamt zehn Kategorien. Als Laudatoren gewann er andere Hollywood-Schreiber wie Bill Prady, den Co-Produzenten von "The Big Bang Theory"

Awards gab es unter anderem für die "beste gefrorene Pizza" und die beste "Würzsauce des Jahres", aber auch für die "Enttäuschung des Jahres" und die "bizarrste Essens-Kombi". Weil Bill Oakley meist auf seinem Fahrersitz Burger verdrückt und sich dabei filmt, moderiert er auch die Preisverleihung aus dem Auto heraus. Natürlich im Smoking.

So sitzt er hinterm Steuer und futtert sich durch einige der Gewinner, immer unterwegs von Drive-In zu Drive-In. Beschallt wird die Moderation mit der klassischen Gala-Musik, die man aus der "Oscars"-Verleihung kennt. Das ist nicht nur sehr lustig anzuschauen – es zeigt auch, wie aufgebläht und überladen viele Preisverleihungen tatsächlich sind. 

Der vermeintliche Glamour mit Krawatte und Glitzer funktioniert hier selbst bei fettigen Burgern. 

Aber vielleicht gibt es auch eine zweite, einfachere Wahrheit: Ein guter Burger ist nun mal einfach ziemlich glamourös.

Hier kannst du dich durch alle Kategorien gucken:

1 Beste gefrorene Pizza des Jahres

2 Bester Burger außerhalb einer Fast-Food-Kette

3 Beste Würzsauce des Jahres

4 Getränk des Jahres

5 Späte Entdeckung des Jahres

6 Bester "klassicher Burger" einer Fast-Food-Kette

7 Enttäuschung des Jahres

8 Bizarrste Essens-Kombi des Jahres

9 Bestes neues Fast-Food-Futter des Jahres (außer Burger)

10 Bester neuer Burger des Jahres


Gerechtigkeit

Türkische Sender kritisieren Erdogan – also lässt sie der Staatschef einfach sperren
Und spricht eine ziemlich deutliche Drohung aus.

Wegen Kritik an Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die türkische Rundfunkbehörde zwei Fernsehsender mit Strafen belegt. Es ist ein weiterer Einschnitt in die türkische Medienlandschaft unter dem Autokraten Erdogan.

1 Um welche Sender geht es? Und welche Strafen bekommen sie?

Um "Fox TV" und um "Halk TV"

Bei "Fox TV" wird ein Nachrichtenprogramm für drei Sendungen gesperrt, bei "Halk TV" darf ein Programm fünf Mal nicht ausgestrahlt werden, ein weiteres wird drei Mal gesperrt. Außerdem müssen beide Sender Geldstrafen zahlen.

2 Was haben die Sender "verbrochen"?

  1. Der Moderator Fatih Portakal hatte beim Sender "Fox TV" angesichts steigender Gaspreise in seiner Nachrichtensendung die Frage gestellt, ob sich wegen des politischen Drucks überhaupt jemand auf die Straße trauen würde, um friedlich dagegen zu protestieren. "Los, lasst es uns machen. Können wir das etwa? Wie viele Menschen würden sich wohl trotz Angst auf die Straße trauen?", fragte er.
  2. Der Sender Halk TV wurde bestraft, weil er kritische Äußerungen der Schauspieler Metin Akpinar und Müjdat Gezen gezeigt hat. Gegen die beiden laufen auch Ermittlungen wegen Beleidigung Erdogans, sie dürfen die Türkei derzeit nicht verlassen.  

3 Wie hat Erdogan reagiert?

Im Fall von "Fox TV" hat der türkische Präsident den Moderator persönlich angegriffen. 

Portakals Nachnahme bedeutet übersetzt "Orange". Ohne den Namen des Moderators direkt zu nennen, sagte Erdogan, eine "Orange" oder "Zitrusfrucht" rufe derzeit zum Protest auf. Dann drohte er: