Ein Insider empfiehlt preiswerte Restaurants in Düsseldorf

Wer das erste Mal in Düsseldorf ist, den verschlägt es meist in eine der Kneipen in der Altstadt. Zum Alt-Bier wird oft Haxe, Knödel und Rotkohl gereicht. Das gehört einfach dazu. Doch neben den Traditionslokalen wie der "Brauerei Schumacher" oder "Im Füchschen" verstecken sich in den Seitengassen oder in angesagten Vierteln wie Flingern auch junge Restaurants, in denen viel ausprobiert wird – mit lokalen Produkten, Streetfood und Bio-Weinen.

Christoph Suhre leitet den Düsseldorfer Ableger des Kölner Restaurants 485 Grad. Er verrät uns, wo es das leckerste Essen der Stadt gibt – zu fairen Preisen.

Finanzämtche/ POZANGMATCHA

Es steckt was anderes drin, als man von Außen vermuten würde: Statt einer typisch deutschen Bierkneipe wartet eine koreanischen Streetfood Kitchen auf euch.

Mein Favorit: Kimchi und Schweinebauch. Das Finanzämtche ist ein guter Treffpunkt nach einer Kneipentour durch Düsseldorf, denn es gibt bis 4 Uhr morgens warme Küche. Zur Facebook-Seite

Imerio

Der Italiener liegt direkt bei mir ums Eck, deshalb findet man mich hier sehr häufig. Besonders gut sind hier die Klassiker wie Vitello Tonnato. Es gibt kein besseres in der Stadt.

Außerdem findest du hier eine tolle Weinauswahl. Als Aperitif gibt es den "Imerio Limoncello Sprizz". Zur Webseite

BABYQ

Hier gibt es saugute Rippchen vom Rind, Kalb oder Schwein. Mein Favorit sind die Schweinerippchen St. Louis Cut. Aber es gibt auch viele vegetarische Gerichte und tolle Side Dishes.

Im "BABYQ" herrscht eine gemütliche Atmosphäre, bei der Einrichtung wurde viel mit Holz gearbeitet. Zur Webseite

Bistro Fatal

Herzlich willkommen in einer klassischen französischen Bistroküche. Hier empfehle ich einen Kalbskopf und die Jahrgangssardinen. Alleine deshalb lohnt sich der Weg. Gut für einen Snack zwischendurch. Zur Webseite

Parlin

Super gemütliche Location ein wenig Abseits der Altstadt. Die Stuckdecke ist ein Hingucker. Erst letztens habe ich hier eine tolle Interpretation des Düsseldorfer Schweinebrötchens wieder neu entdeckt. Zur Webseite

Williams Bar and Kitchen

Düsseldorfs cooles Konzept aus Restaurant und Bar: Hier gibt es gute Drinks in lockerer Atmosphäre. Auf der Speisekarte stehen Klassiker wie Caesar Salad, Knusprige Gänsekeule oder Linguine Muscheln. Zur Webeite

Kaffeehandwerk

Bei Inhaber Marko gibt es alle angesagten Kaffeezubereitungen aus fair gehandeltem Kaffee sowie kleine Snacks. Empfehlenswert: der Cheesecake.

Samstags ist das Kaffeehandwerk als mobiler Kaffeestand auf dem Wochenmarkt am Hermannplatz zu finden. Zur Webseite

Bar Ellington

Die Bar liegt mitten im Rotlichtbezirk in der Nähe des Hauptbahnhofs. Robert, der Chef, hat immer wieder spannende Neuentdeckungen bei Drinks und Spirituosen zu bieten. Zur Webseite

Pure Pastry

Ein Stand Mitten auf dem Carlsplatz in der Düsseldorfer Innenstadt. Hier gibt es tolle Tartes,Törtchen und viele andere süße Leckereien mitten im Gewusel des Wochenmarktes. Zur Webseite

Über den Autoren

Christoph Suhre leitet das 485 Grad in Düsseldorf. Hier kommt nicht irgendeine Pizza auf den Teller, sondern immer eine mit außergewöhnlichem Belag: Bei der "Meat Love Pizza" sind es Tomaten, Fior di Latte Mozzarella, rote Zwiebeln und Bresaola vom Black Angus Rind. Wer lieber vegetarisch isst, für den gibt es die "Popeye Pie" mit steirischem Bergkäse, Baby-Spinat und Knoblauch.

Suhre war lange Küchenchef und Inhaber im D’VINE in Düsseldorf. Dort stand er sieben Jahre hinter dem Herd und bekam zahlreiche Auszeichnungen in Restaurantführern. Zuvor arbeitete er in Restaurants wie dem "Victorian Düsseldorf" oder dem "Landhaus Mönchenwerth Meerbusch". Ende 2015 war dann Schluss mit professionellem Kochen. Jetzt kocht Suhre nur noch zu Hause. "Das ist vorher viel zu selten geworden."


Haha

Hipster-Weihnachten: So sieht die Krippe im Jahr 2016 aus

Die Weihnachtsgeschichte kennt fast jeder. Doch was wäre, wenn sie im Heute spielen würde? Diese Frage haben sich zwei junge Unternehmer aus San Diego gestellt. Herausgekommen ist ein Krippenspiel, das nur noch sehr wenig mit der Geschichte aus dem Weihnachtsgottesdienst zu tun hat. Dafür haben die heiligen drei Könige jetzt Segways.