Frühstück, Mittag, Abend: Ein Tag voller Waffeln.

Affiliate-Links. Was ist das?

Wir haben in diesem Text Affiliate-Links gesetzt. Das heißt: Wenn jemand auf einen Link im Artikel klickt, und das Produkt in dem Online-Shop tatsächlich kauft, bekommen wir in manchen Fällen eine Provision. Produktbesprechungen erfolgen jedoch rein redaktionell und unabhängig. Mehr dazu

Sie stehen auf den Speisekarten bei "Dessert" und obwohl du eigentlich satt bist, kannst du dem Gedanken an sie nicht widerstehen - knusprig beim Reinbeißen, unendlich fluffig in der Mitte … hach. Wenn dann noch Nutella, Puderzucker, Kirschkompott, oder Vanilleeis mit Teigstückchen mit ins Spiel kommen, ist die einzige Frage, die du dir noch stellst, warum überhaupt andere Dinge als Waffeln auf der Karte stehen müssen.

Selbstgemacht ist auf Dauer nicht nur billiger, sondern schmeckt vor allem nochmal doppelt so gut.

Du brauchst nur zwei Dinge:

Letzteres zu finden erfordert natürlich volle Einsatzbereitschaft. Wir haben Frühstück, Mittagessen und Abendessen ausfallen lassen und stattdessen vier der am besten bewerteten Waffelautomaten von Amazon zuhause in der Küche getestet. Für dich! Für uns! Und für alle, die Waffeln lieben!

Die beliebtesten Waffeleisen im Test:

Platz 4: Rommelsbacher WA 1200 Waffeleisen (um 70 Euro)

+ Waffelmenge: 2 Backflächen mit je 16 cm Durchmesser. Falls du viele Mäuler stopfen musst, gelingt dir das hiermit in Rekordzeit. 

+ + Geschwindigkeit:  Mit einer Leistung von 1200 Watt hat das Gerät viel Power und die Oberfläche wird trotzdem nicht so heiß wie bei billigeren Geräten. In Sachen Geschwindigkeit hat das Rommelsbacher die anderen Testgeräte jedenfalls überholt.  

+ Design: Mit einem Gewicht von ca. 3 Kilo und aus gebürstetem Edelstahl macht der Automat insgesamt einen sehr wertigen Eindruck. Einen Abzug gibt es für kleine Kratzer auf dem Deckel und dafür, dass auf dem Edelstahl auch wirklich jeder Fingertapser zu sehen ist. Falls du dich mal mit der Teigmenge verschätzt, ist das hier übrigens kein Problem: Der Rand ist breit genug um den Extrateig einfach mitzubacken:

(Bild: bento Redaktion)

- Konsistenz: Trotz stufenloser Temperaturregelung und mehreren Versuchen konnten wir irgendwie nicht die richtige Mischung aus Hitze und Backzeit finden. Der Geschmack war okay, aber leider waren alle Waffeln immer entweder ein bisschen zu teigig oder zu hart.

- Preis: Du zahlst hier für Schnelligkeit und schönes Design, aber die Geschmacksqualität erhöht sich dadurch nicht entsprechend. 

Gesamtfazit: Der Waffelautomat von Rommelsbacher ist was für dich, wenn du es in der Frühe besonders eilig hast, auf ein schönes Design achtest und schnell eine größere Menge an Waffeln herstellen willst. Für das nur mittelmäßige Waffelergebnis war uns dieses Gerät insgesamt allerdings ein wenig zu teuer. 

Platz 3: Cloer 1621 Waffelautomat (um 26 Euro)

- Waffelmenge: 1 Backfläche mit 15,5 cm Durchmesser. Ist okay für einen Single-Haushalt, oder wenn du nur ab und zu mal eine Waffel willst. Oder wenn du so jemand bist, der bereit ist, eine kleine Waffel zu teilen.

- Design: Die Verarbeitung ist nicht wahnsinnig hochwertig  - dafür wiegt das Gerät auch nur knapp über ein Kilo. Pass auf deine Finger auf, dieses Waffeleisen wird im Gebrauch irre heiß. Es wurde definitiv am Material gespart und deshalb solltest du auch bei der Teigmenge eher sparsam vorgehen. Alles was über die Backform hinausgeht, tropft von allen Seiten auf den Küchentisch. 

(Bild: bento Redaktion)

 + Preis: Für unter 30 Euro (!) das preiswerteste Waffeleisen auf unserer Liste.  

+ Konsistenz: Bei dem großen Preisunterschied hatten wir nicht erwartet, dass das Resultat mit den anderen Geräten mithalten kann. Überraschung: Da kommen geschmacklich absolut solide Waffeln raus. Von beiden Seiten gleichmäßig erhitzt und gut genug, um es in unserem Test auf den dritten Platz und vor ein viel teureres Gerät zu schaffen. Seht mal:

(Bild: bento Redaktion)

Gesamtfazit: Mit dem Waffeleisen von Cloer kannst du keine großen Besuchermengen versorgen, die geringe Teig-Kapazität nervt auch und wir haben keine Ahnung wie lang das Teil halten wird. Anderseits hat es bei beinahe 2.000 Bewertungen 4 1/2 Sterne. Und ganz ehrlich: Für eine gute Waffel ab und zu reicht es und du musst nicht unnötig Geld ausgeben. 

Platz 2: Tefal WM 311D Herzwaffeleisen (um 60 Euro)

+ Design: Stabiles Gerät aus Edelstahl, das echt gut aussieht und auch im Dauereinsatz am Frühstückstisch nicht schlapp machen wird. Wird nicht so ultra-heiß wie billigere Geräte. Kritikpunkte: Das Stromkabel ist, warum auch immer, ein ganzes Stück kürzer als bei den anderen Testgeräten. Und falls du eine kleinere Küche hast, musst du ein bisschen tricksen, um das doch recht große Gerät unterzubekommen.

+ - Preis: Das Tefal ist mit über 60 Euro eher im hochpreisigen Bereich, allerdings kann hier niemand sagen, dass du für dein Geld zu wenig bekommst. Im Gegenteil, dank der verhältnismäßig großen Backflächen kannst du sogar besonders große Mengen an Waffelteig gleichzeitig backen. 

++ Waffelmenge: 2 Backflächen von jeweils 17 cm Durchmesser. Also auf jeden Fall auch für Familien und WGs geeignet, die in Sachen Waffelproduktion mal ernst machen wollen. 

(Bild: bento Redaktion)

+ Konsistenz: Das Gerät macht super gleichmäßige, goldfarbene und fluffige Waffeln. Bei höherer Temperatur wird der Rand richtig knusprig, ohne dass die Fluffigkeit innen abnimmt. Genau so soll das sein! 

Gesamtfazit: Hier macht sich der höhere Preis unserer Meinung nach bezahlt - beim Waffeleisen von Tefal stimmt eigentlich alles. Dieses Modell ist besonders für dich geeignet, wenn du täglich größere Mengen an Waffeln backen willst, ohne viel Aufwand damit zu haben. Das Material ist dem Preis entsprechend sehr stabil und das Gerät produziert vor allem extrem wohlschmeckende Waffeln.

Platz 1: WMF LONO Waffeleisen (um 62 Euro)

 + + Design: Ein Waffeleisen, an dem man sich nicht die Finger verbrennt! Dank dem Gehäuse aus Cromargan und dem darin eingearbeiteten Lüfter bleibt die Oberfläche des WMF LONO während des gesamten Backvorgangs kühl. Die Optik ist, wie üblich bei WMF, elegant und schön. Ein kleiner Minuspunkt: Der Lüfter ist deutlich hörbar.

 + - Preis: Das Gerät ist zwar das teuerste unter unseren Testgeräten, aber auch das mit Abstand exklusivste. Hier ist einfach alles sehr gut - die Verarbeitung, die Funktionen, aber vor allem die Qualität der Waffeln. 

 + Waffelmenge: 1 Backfläche mit 18 cm Durchmesser. Damit hat dieses Waffeleisen die größte einzelne Backform unter unseren Testgeräten. Dank des großzügigen Rands läuft hier auch nichts über, wenn du mal zuviel Teig erwischst.

 + + Konsistenz: Top. Obwohl wir zu dem Zeitpunkt bereits die ein oder andere Waffel intus hatten, finden wir, dass man mit dem WMF-Waffeleisen die mit Abstand beste Kombination aus knusprig und fluffig produzieren kann.

Gesamtfazit: Obwohl man dafür etwas tiefer in die Tasche greifen muss, landet das WMF-Waffeleisen bei uns auf Platz 1.  Klar, im Vergleich zum Gerät von Tefal kannst du damit deutlich weniger Teig auf einmal verarbeiten. Andererseits ist es für kleinere Haushalte sicher praktischer, weil kompakter. Das WMF-Gerät finden wir vom Design her eben noch ein kleines bisschen schöner und mit dem integrierten Lüfter fühlt man sich gleich ein bisschen wie in einer Profi-Küche. 

Guten Appetit!

(Bild: bento Redaktion)

Übrigens: Unsere Tester wollten es auch wissenschaftlich ganz genau wissen. Ihren großen Waffeleisen-Test gibt es hier.


Streaming

Die ultimative "Game of Thrones"-Zusammenfassung: Das ist in den ersten sieben Staffeln passiert
Der "schnelle" Rückblick.

Am 14. April 2019 startet die achte und finale Staffel von "Game of Thrones". Dann schließen sich – hoffentlich – all die Fäden, die in den vergangenen acht Jahren und sieben Staffeln immer wieder aufgedröselt wurden. Und dann steht auch fest, ob – und wenn ja – wer am Ende auf dem Eisernen Thron sitzt. Oder ob es ihn überhaupt noch geben wird.

Von den Charakteren, die 2011 schon in der ersten Staffel zu sehen waren, sind nur noch wenige übrig. Daenerys Targaryen könnte auf einen Sieg hoffen, oder Jon Schnee, vielleicht sogar Tyrion Lannister.

Aber was genau war eigentlich los bei "Game of Thrones"? Dieser Recap fasst Staffel 1 bis 7 noch mal im Schnelldurchlauf zusammen: