Das Cloer 1621 backt tolle Waffeln und hat einen Spitzenpreis. Leider ist es für Eltern unbrauchbar. Lest hier den ganzen Test.

Affiliate-Links. Was ist das?

Wir haben in diesem Text Affiliate-Links gesetzt. Das heißt: Wenn jemand auf einen Link im Artikel klickt, und das Produkt in dem Online-Shop tatsächlich kauft, bekommen wir in manchen Fällen eine Provision. Produktbesprechungen erfolgen jedoch rein redaktionell und unabhängig. Mehr dazu

Erster Eindruck: In diesem Test fassen wir ein heißes Eisen an. Ein zu heißes Eisen. Doch der Reihe nach: Das Cloer 1621 kommt mit zahlreichen Testsiegen, tollen Kundenbewertungen bei Amazon und einem Spitzenpreis daher. Beim Auspacken macht das kompakte Gerät einen soliden Eindruck. Das weiße Metallkleid ist zwar nicht besonders edel, dafür aber vollkommen zwecklos. Und kommt es nicht sowieso auf die inneren Werte an?

Material: Das Cloer 1621 ist ein Einplatten-Backgerät und mit seinen 1280 Gramm ein echtes Fliegengewicht im Test. Die Leistung liegt mit 930 Watt etwas höher als beim Konkurrenten von WMF. Der Plastikdrehschalter, mit dem wir fünf unterschiedliche Bräunungsgerade einstellen können, wirkt nicht besonders hochwertig. Eine rote Leuchte soll uns durch den Backvorgang leiten. Die Waffelplatte ist standesgemäß antihaftbeschichtet. Einen Überlrand suchen wir vergeblich, ebenso einen Einschalter. Zudem ist das Cloer als einziges Gerät in unserem Test nicht rutschfest. Die mit Abstand schwächste und gleichzeitig auch gefährlichste Eigenschaft ist die Erwärmung der Außenwände. Doch dazu später mehr.

Backen: Dieses Gerät backt ganz hervorragende Waffeln. Auf der höchsten Stufe 5 braucht es 3:10 Minuten, um auf die Maximaltemperatur von 150 Grad Celsius zu kommen. Leider heizt auch das Gehäuse beim ersten Mal schon auf 75 Grad Celsius hoch. Nachdem das rote Licht erloschen ist, backen wir auf Stufe 5 die erste Waffel – und sind begeistert. Nach nur 1:54 Minuten kommt eine Waffel zum Vorschein, die einen Tick zu dunkel aussieht, aber wirklich lecker schmeckt. Das auch optisch perfekte Ergebnis erzielen wir im anschließenden Backvorgang auf Stufe 3, der 1:47 Minuten dauert. Auch die Konsistenz überzeugt restlos. Die Waffel ist locker, der Geschmack dennoch intensiv. Und das trotz ordentlicher Dampfentwicklung.

Im Betrieb unter Volllast (hier wurde beispielhaft ein Kita-Sommerfest simuliert und eine halbe Stunde durchgebacken) zeigt sich dann leider die größte Schwäche. Das Gerät qualmt wie Helmut Schmidt und das Gehäuse erreicht eine Temperatur von 104 Grad Celsius. Wer mit seinen Kindern an diesem Gerät backt, legt die Brandsalbe besser schonmal in Reichweite.

Reinigung: Ähnlich problemlos, wie die Waffeln aus dem Cloer 1621 flutschen, lässt sich das Gerät auch säubern. Es gibt keine Ritzen oder Ecken, in denen sich Teigreste verstecken können. Einmal drüberwischen – fertig. Aber: Die grauen Waffelplatten färben sich bereits nach 30 Minuten Backzeit bräunlich. Nicht schön. 

Fazit: Unschlagbarer Preis, hervorragende Waffeln in kurzer Zeit – das Cloer 1621 ist in unserem Test der Preis-Leistungssieger. Warum es nicht für den ersten Platz gereicht hat, hat aber ebenfalls Gründe: Der Deckel wird viel zu heiß, die Platten verfärben sich schnell, außerdem ist das Gerät als einziges im Test nicht rutschfest. Ergebnis: Platz zwei.


Food

Tefal WM 311D - der elegante Perfektionist
Das Waffeleisen Tefal WM 311D liefert das perfekte Ergebnis. Allerdings nur auf einer Stufe. Lest hier den ganzen Test.