Manchmal tut die Wahrheit weh.

Es gibt einen Grund, warum bei Lebensmitteln die Nährwertangaben in klein auf der Rückseite angegeben sind: Cookies, Chips und Halbliter-Becher voller Eiscreme sind nicht wirklich gesund. (duh!)

Zumindest nicht, wenn man keinen sportlichen Ausgleich findet. Trotzdem fallen jeden Tag Milliarden von Menschen auf Werbeversprechen, schöne Logos und eine schicke Verpackung herein und greifen zu Junkfood oder vermeintlich "gesunden" Alternativen.

Der Instagram-Account "Calorie Brands" hat sich eine einfache – aber deutliche – Bilderserie ausgedacht, die dir klar macht, was du gerade isst.

Der Macher der Seite hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Logos bekannter Lebensmittel mit der Menge an Kalorien zu ersetzen, die man in einer Packung findet. Die Herangehensweise erinnert ein wenig an die Warnhinweise auf Zigarettenschachteln, auch wenn der ganz stark erhobene Zeigefinger natürlich fehlt.

Mit nur 26 Fotos hat es der Account bereits auf fast 50.000 Follower gebracht. (Update August 2016: 37 Beiträge und 104.000 Follower)

So sehen die Bilder von Calorie Brands aus:
1/12

Nicht ganz klar ist aber, wie die Macher von Calorie Brands, zwei Marketingstudierende aus Madrid, auf ihre Berechnungen kommen. Und auf welche Produktgröße sie sich beziehen. Beispielsweise beim Glas Nutella:

Ja, Nutella enthält viele Kalorien. Das dürfte bei einem Produkt aus Zucker, Palmöl und Nüssen nicht wirklich überraschend sein. Aber so viele?

Das Standardglas in Deutschland enthält 450g, die große Variante 750g. Bei 547 kcal pro 100 Gramm Haselnusscreme wären das in der kleinen Größe 2461 kcal, in der großen stolze 4102.

Um auf die angezeigten 4520 Kalorien zu kommen, bräuchte man aber ein 820g Glas Nutella. Selbst in den USA steht diese Größe nicht im Supermarkt.

Nach diesem Schock gehen wir erst einmal ein paar Kalorien verbrennen. Dann schmeckt der nächste Berg Pommes gleich doppelt so gut.

(Bild: Giphy )

Mehr zu Instagram und Fitness:


Fühlen

So trauern die Menschen um die Opfer von Orlando

Ein Angreifer und 50 Tote: Die Schießerei im Pulse Club in Orlando schockiert die USA. Der Club im US-Bundesstaat Florida war als Treff der LGBT-Szene bekannt, der Schütze soll einen Treueschwur auf die Terrormiliz "Islamischer Staat" geleistet haben (Die Hintergründe der Tat bei bento).

Der Angriff trifft die USA in ihrem freiheitlichen Selbstverständnis. Präsident Barack Obama sagte: "Eine Attacke auf jeden Amerikaner – gleich welcher sexueller Orientierung – ist eine Attacke auf jeden von uns."

Im Netz solidarisieren sich Menschen aus aller Welt mit den Opfern: