Bild: dpa / Patrick Pleul
Achtung, Salmonellen-Gefahr.

Wer kürzlich Bio-Eier gekauft hat, sollte sich die Prüfnummer auf der Verpackung genau anschauen. Der Grund: Einige Eier sind mit Salmonellen belastet, deshalb wurde gerade eine Rückrufaktion gestartet. Penny, Kaufland, Aldi Nord, Aldi Süd, Real, Lidl und Netto hätten das Produkt der Firma Eifrisch Vermarktung GmbH & Co verkauft, heißt es auf dem Portal lebensmittelwarnung.de

Angeboten wurden die Eier aus ökologischer Erzeugung in den folgenden Bundesländern:

  1. Niedersachsen,
  2. Nordrhein-Westfalen,
  3. Schleswig-Holstein,
  4. Baden-Württemberg,
  5. Brandenburg,
  6. Bayern,
  7. und Hessen. 

Betroffen sind Eier

  • des Lieferanten Janning
  • mit der Printnummer 0-DE-0356331
  • und dem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen dem 3. und dem 7.7.2018.

Das teilte die Firma aus Niedersachsen am Mittwoch mit. Im Rahmen einer Eigenuntersuchung seien Salmonellen in den Eiern nachgewiesen worden. Andere Eier und Mindesthaltbarkeitsdaten sind den Unternehmensangaben zufolge nicht betroffen. Die betroffenen Eier sollen bereits aus den Verkaufsregalen genommen worden sein.

Verbraucher, die Eier mit der genannten Printnummer und den betreffenden Mindesthaltbarkeitsdaten haben, sollen diese in ihrem Geschäft zurückgeben, der Preis wird dann erstattet.

Wie merke ich, dass ich Salmonellen habe?

Eine Salmonellen-Erkrankung äußert sich innerhalb einiger Tage nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber. Die Beschwerden würden aber in der Regel nach mehreren Tagen von selbst wieder abklingen, informierten die Behörden. Vor allem Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem könnten aber schwerer erkranken.

Mit Material von dpa.


Musik

Zu sexistisch? Asta will nicht, dass Cro nach Bielefeld kommt
Cro will, dass ihm Frauen gehören. Geht das wirklich zu weit?

Cro ist am Donnerstag Headliner des Campus Festivals in Bielefeld. Viele Studentinnen und Studenten freuen sich darauf, schließlich ist er einer der beliebtesten Rapper Deutschlands. Vergangenes Jahr war sein Album "tru." 20 Wochen lang in den Charts, kurz auch auf Platz 1. (Deutsche Charts)

Doch der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) findet das gar nicht gut. Ihnen ist Cro zu sexistisch und gewaltverherrlichend. 

"So oft Cro auch daher kommen mag, seine Texte und seine Inhalte nerven uns seit seiner ersten Single: Wir haben keinen Bock auf Sexismus, in gemachte Geschlechterrollen gedrängt oder zu Sexobjekten degradiert zu werden. Deswegen hoffen wir, Rapper wie Cro ein letztes Mal auf dem Campus Festival gesehen zu haben. Für die Freiheit, für das Leben!"