Er setzt ein Zeichen gegen Diktatur und Korruption

Seit mittlerweile mehr als vier Jahren herrscht in Thailand eine Militärregierung. Seit dem Putsch gab es keine Wahlen, über eine Verfassungsänderung sicherten sich die Machthaber umfangreiche Rechte. Angekündigte Wahlen werden immer wieder verschoben. (Zeit Online)

Als im Jahr 2014 das Militär die Macht in Thailand ergriff, machte es sich ein junger Mann zur Aufgabe, sich gegen das undemokratische Regime zu wehren – mit Streetart

Unter dem Pseudonym "Headache Stencil" (Kopfschmerzen-Schablone) setzt er sich seitdem kritisch mit der thailändischen Regierung auseinander. Den Namen trägt er nicht ohne Grund: "Ich will mächtigen Menschen Kopfschmerzen bereiten", sagte der Künstler der "South China Morning Post". 

Anfang Juli stellte "Headache Stencil" in Bangkok viele seiner Graffiti in einer Art Labyrinth aus. Am Eingang wurden Besucherinnen und Besucher von einer Winkekatze mit dem Gesicht des thailändischen Ministerpräsidenten Prayuth Chan-ocha begrüßt.

Meine Kunst reflektiert Diktatur, Korruption und den Verlust von Freiheit in unserer Gesellschaft
"Headache Stencil"

Die wichtigste Rolle des Künstlers sei es, die Krankheiten einer Gesellschaft zu spiegeln und der Welt zu sagen, was auf Thailand unter der Militärherrschaft zukommt. (Sunday Nation)

Ursprünglich hatte das Regime gesagt, nur ein Jahr an der Macht bleiben zu wollen – nun sind es vier Jahre, und Headache Stencil sagt: genug.

Nachdem der Künstler einen Wecker mit dem Gesicht des stellvertretenden Ministerpräsidenten Prawit Wongsuwan sprühte, wurde er nach eigenen Angaben von der Polizei verfolgt und musste sich verstecken. (Khao Sod English

Auf der Stirn des ehemaligen Generals sieht man das Rolex-Logo. Wongsuwan ist bekannt für seinen Vorliebe für teure Uhren. Der Wecker stehe dafür, alle Thailänder aufgeweckt zu haben aus einem unrealistischen Traum, erklärte "Headache Stencil".

Ein weiteres Graffito nimmt Bezug auf einen thailändischen Milliardär, der einen Schwarzen Panther erschossen hatte. Das Foto der Streetart verbreitete sich in Thailand, wurde Zehntausende Male geteilt und kommentiert.

"Thailand ist jetzt ein Labyrinth. Wir finden den Weg heraus aus diesem politischen Labyrinth", sagt Headache Stencil. "Eine gewählte Demokratie ist der einzige Weg, der uns aus diesem Labyrinth bringt."

Hier siehst du noch mehr von seiner Streetart:

1/12

Fühlen

Die To-Do-Liste für den perfekten Tag
Wir müssen reden.

Der Kreislauf des modernen Lebens: To-Do-Liste aufschreiben, durchstreichen, zerknüllen, schlafen gehen, next one. 

Zumindest bei mir sieht das so aus. Ich bin nämlich nicht besonders organisiert, ich habe große Probleme damit, mich an mehr als drei Dinge gleichzeitig zu erinnern, ich prokrastiniere sehr gerne und bin manchmal ganz schön chaotisch. Wahrscheinlich ist das Führen von Listen deshalb zu einer Art Sucht geworden: