Bild: YouTube/84 Lumber
Die Werbefirma hat sich allerdings einen Trick einfallen lassen.

Am Sonntag steigt der Super Bowl, das Endspiel der amerikanische Football-Liga. Zu jedem Super Bowl gehören – neben dem Spiel – die Werbespots der Halbzeitpause. Und die Unternehmen überbieten sich Jahr für Jahr mit kreativen, witzigen oder auch sentimentalen Ideen (zum Beispiel Dackel in Brötchen).

In diesem Jahr wollte "84 Lumber", der größte private Hersteller für Baustoffe in den USA, einen Clip zeigen, der die Geschichte einer Flüchtlingsfamilie an der US-mexikanischen Grenze zeigt. Doch der TV-Sender Fox, der den Super Bowl ausstrahlt, hat ihn abgelehnt (adage.com).

Trumps Mauer in einem kritischen TV-Spot zeigen? "Zu politisch", lautete die Antwort.

"84 Lumber" hat sich daher einen Trick einfallen lassen. Im neuen Werbefilm wurde die Mauer wieder wegretuschiert – stattdessen sieht man eine mexikanische Frau, die sich mit ihrer Tochter auf den Weg macht. Sie überquert Flüsse und kommt an Maschendrahtzäunen vorbei, durchwandert Täler und springt auf Güterzüge.

(Bild: YouTube/84 Lumber)

Zuletzt sitzt die Mutter mit ihrer Tochter beim Lagerfeuer. Sie schaut traurig und ein eingeblendeter Satz sagt: "Sieh dir die Auflösung unter journey84.com an". Auf der Homepage will die Firma zeigen, wie es nach dem zensierten Super-Bowl-Clip weitergeht. Das Folgevideo soll am Sonntag freigeschaltet werden. Schon jetzt steht dort: "Enthält Material, dass zu kontrovers für's Fernsehen ist".

Hier könnt ihr den ersten Teil der Mauer-Anzeige sehen:

Das eigentliche Ziel von "84 Lumber": Neue Fachkräfte anwerben. Die Firma suche speziell junge Talente zwischen 20 und 29 Jahren, sagte der Chef über seine Kampagne (creativity-online.com).

Mal sehen, wann der erste wütende Tweet aus dem Weißen Haus kommt.


Today

Wahlumfrage: Der Schulzzug rollt an Merkel vorbei
Und auch die SPD hat an Prozenten zugelegt.

Der Schulzzug rauscht vorbei: Wenn die Deutschen den Bundeskanzler direkt wählen könnten, dann hätte im Moment der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz seine Konkurrentin Angela Merkel überholt. 50 Prozent der Wähler würden sich für ihn entscheiden, nur 34 Prozent würden der derzeitige Kanzlerin wählen. Das geht aus dem neuen ARD-DeutschlandTrend hervor. Noch vor einer Woche lagen beide bei je 41 Prozent gleichauf. (tagesschau.de)