Das Pendeln mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gehört für viele gestresste Zeitgenossen zum schlimmsten Teil des Tages. Klar: Es ist voll, laut, dreckig – und langweilig.

Ein anonymer Künstler unter dem Pseudonym "subwaydoodle" hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Tristesse mit magischen Geschöpfen zu füllen. Manchmal liebenswert, manchmal furchteinflößend, quetschen sie sich neben die gelangweilt dreinblickenden Reisenden. Oft nehmen sie in ihrer Form und Gestalt auch Bezug auf die Fotografierten, etwa wenn sie sich möglichst weit das Handy ins Gesicht pressen.

Subwaydoodle, der (oder die?) auf seinem Instagram-Account bereits mehr als 40.000 Abonnenten hat, beschreibt die Mission lakonisch mit:

"Ich male in der U-Bahn auf meinem iPad."
Anonymer Künstler subwaydoodle
Und so genial sieht das aus:
1/12

Lass uns Freunde werden!

Das könnte dich auch interessieren:


Gerechtigkeit

9/11 hat uns geprägt: Warum wir uns trotz aller staatlichen Sicherheit unsicher fühlen
Der Anschlag vom 11. September jährt sich zum 15. Mal.

Vor 15 Jahren brach eine Welt zusammen und eine neue entstand. Terroristen flogen zwei Flugzeuge in die Türme des World Trade Centers in New York, ein drittes in das Pentagon in Washington. Es war der schlimmste Terrorangriff der jüngsten Zeit. Binnen Stunden verwandelten sich die USA in ein ohnmächtiges Land – die Welt folgte.

Wir alle haben die Bilder noch in uns. Wir alle wissen, wo wir waren, als es passierte. Bei der Oma auf der Couch, gebannt vorm Fernseher. Mit den Freunden im Unterricht. Im Supermarkt, als plötzlich das Radio aufgedreht wurde.

Mit 9/11 wurde die Welt eine andere. Was wir heute denken und fühlen, beruht auf den politischen Weichenstellungen von 2001.