Was einige wegschmeißen, ist für andere Inspiration. Der portugiesische Streetartkünstler Bordalo II verwandelt Autowracks, alte Computer und weggeworfene Dosen in übergroße Tiere. Von den Wänden schauen Gekkos und Opposums, rosa Flamingos aus Müll stolzieren durch Parks.

Der 29-Jährige kritisiert mit seiner Kunst die heutige Wegwerf-Gesellschaft. "Ich selbst gehöre einer Generation an, die extrem konsumorientiert, materialistisch und habgierig ist", schreibt er auf seiner Webseite.

Hier kannst du dir eine Auswahl seiner Kunstwerke anschauen:
1/12

Die 3D-Streetart-Kunst findet man hauptsächlich in Portugal, aber auch in den USA, in Norwegen und der Schweiz hat er schon einige Wände verschönert. 2015 war seine Kunst beim "Ocean Climax Festival" in Berlin zu sehen.

Die Inspiration für seine Werke holt sich Bordalo II aus der Natur. Für das Streetart-Festival "Aruba Art Fair" auf der Karibikinsel Aruba hat er zum Beispiel einen grüne Eidechse nachgebaut. Diese Tiere findet man sehr häufig auf der Insel.

Bordalo II zeigt Tiere aus dem Material, dass sie bedroht. Besonders Meerestiere sterben häufig an Plastikmüll. Vögel verwechseln Plastikmüll mit Nahrung, Schildkröten verfangen sich in alten Dosenhaltern. Jedes Jahr gelangen 10 Millionen Tonnen Abfall in die Ozeane.

So verschmutzt Plastikmüll die Weltmeere:
1/12

Mehr Streetart!


Haha

Ein Mann lebt als Ziege – und diese Moderatorin kommt nicht drauf klar

Das hier ist Thomas Thwaites, der "Goat Man". Der Brite hat im vergangenen Sommer für einige Tage mit Ziegen an einem Berghang gelebt, Gras gemümmelt und getan, was Ziegen so tun. Thwaites wollte mal eine "Auszeit als Mensch", schreibt er über sein Projekt.