Bild: @kaimitt
Wir zeigen #StreetFoodPorn von EyeEm-Fotografen

In der Kategorie Street Food findet man die tollsten kulinarischen Schleckereien. Da wird gemischt, was vom Gefühl her eigentlich nicht zusammengehört: so etwas wie Rote-Bohnen-Eis oder dampfender Apfelsaft. Oder Seepferdchen am Spieß. Und das von Händlern, die Namen tragen wie "Wurstdurst" und "Grillin' me softly" – ein großer Spaß also.

Die Fotografen der Plattform EyeEm haben für uns Street Food auf der ganzen Welt probiert. Hier zeigen und erzählen sie, was sie unterwegs entdeckt haben.

"Street Food Worldwide": Hier sind die schönsten Fotos
"Ich habe diese zusammenhängenden Kartoffelscheiben am Spieß im Tineretului Park in Bukarest, Rumänien gegessen. Wer liebt nicht Kartoffelchips?"
"Das Tempura habe ich auf dem 'Camden Market' in London gegessen. Ich habe verschiedene probiert, das hier, mit einer Mischung aus Gemüse und Fleisch, war das leckerste."
"Das Bild habe ich auf dem 'Beer and Burger Fest' in Ljubljana aufgenommen. Man findet dort die Burger der besten Restaurants und Pop-Up Restaurants Sloweniens."
"Es ist eine Art sehr süßer Apfelsaft in einer ungewöhnlichen Farbe. Als ich gesehen habe, wie Dampf aus dem Becher steigt, musste ich ihn probieren." – Wangfujing, Peking, China
Seepferdchen am Spieß findet man vor allem in China öfters mal an Straßenbuden, als kleinen Snack auf die Hand. Wir würden allerdings nicht empfehlen, sie zu essen: Seit 2004 stehen sie unter Artenschutz.
"Die 'Churreria Manuel San Román' ist ein kleiner alter Laden in der gotischen Altstadt Barcelonas. Man muss lange anstehen, aber dafür sind die Churros heiß und frisch, wenn man sie auf die Hand bekommt."
"Das Bild habe ich in Erfurt aufgenommen. Die mit Puderzucker bestäubten Waffeln schmecken besonders gut zu einer Tasse Kaffee."
"Tapioka Perlen sind ein typisches Dessert in Thailand. Ich habe sie nicht probiert, aber ich nehme an, dass sie süß schmecken mit einem leichten Kokos-Aroma."
"Nachdem man sich durch die knusprig frittierte Kruste gearbeitet hat, trifft man die cremige Krabbenfüllung. 'Crack-Bällchen' nennt man dieses Gericht von 'Hanks' auch, wegen ihres großen Suchtpotentials." – Southbank Centre Food Market, London
"Der 'Ice Scramble' besteht aus Crushed Eis, Zucker und Bananenextrakt. Er wird mit etwas Milchpulver bestäubt, Schokoladensirup übergossen und als Topping gibt es Mini-Marshmallows und Waffelröllchen." – Paoay, Philippinen
"Dieses sogenannte 'Super Food' habe ich auf dem 'Camden Market' in London gegessen. Es besteht aus Chia Samen, Salat, Avocado, Granatapfel und etwas Brot."
"Shio Taky schmeckt nach Sommer. Der salzige Barbecue-Geschmack passt perfekt zu dem Klang der Straßen und den traditionellen Szenen auf dem 'Awa Odori' Sommer-Festival in Koenji, Tokio."
"Ich habe dieses Bild bei 'Ellie’s Bistro' in Bratislava in der Slowakei gemacht. Es ist ein Omlette-Sandwich mit Bacon, das salzig schmeckt und sehr knusprig ist."
"Austern sind normalerweise kein Street Food. Auf dem Street Food Market 'Bite Club' in Berlin gab es sie trotzdem, ganz klassisch mit Zitrone."
"Der Geschmack ist sehr schwer zu beschreiben; es ist eine herzhafte Rindfleisch-Gemüse-Suppe. Ich habe sie auf dem Straßenfest 'Kapitulska street’s courtyards' in Bratislava gefunden."
"Dieses Bild zeigt ganz traditionelles Street Food aus Bangkok in Thailand. Aus frischem Gemüse zubereitet konnte es nur wunderbar schmecken – so war es dann auch."
1/12

EyeEm × bento

EyeEm ist eine Plattform aus Berlin, auf der Amateur- und Profi-Fotografen aus der ganzen Welt ihre Bilder veröffentlichen und verkaufen können. EyeEm und bento rufen regelmäßig zu Photo Missions unter einem bestimmten Motto auf. Über den Link rechts oben im Bild können die Fotografen auf EyeEm kontaktiert und die Nutzungsrechte an den Fotos erworben werden.

Mehr von EyeEm:


Haha

"Rich Dogs" bei Instagram: Wie das Herrchen, so der Hund

Eine Fahrt mit dem neuen Ferrari, die Reise in Papas Privatjet, Champagner schlürfen mit den Freunden – Kinder reicher Eltern inszenieren sich und ihr Luxus-Leben häufig in den sozialen Medien. Einige der sogenannten Rich Kids protzen mit dem Geld ihrer Eltern auf Snapchat. Andere präsentieren sich auf Facebook. Ein sehr erfolgreicher Instagram-Account feiert den Prunk der Londoner High-Society-Jugend.

Nun haben die Rich Kids offenbar ein neues Ventil für ihre Darstellungssucht gefunden: ihre Haustiere. Auf diversen Kanälen sind Katzen in Louis-Vuitton-Mäntelchen zu sehen oder Hunde, die mit Champagner gefüttert werden.

Wer steckt dahinter?